Banner Gymnasuim Lehrte

Über Gymnasium Lehrte

Übersicht Autor | Gymnasium Lehrte

Erasmus+: Projektpräsentation vor Bundestags-, Landtags- und Europaabgeordneten

Die am zweiten Erasmus+Projekt (Der Faden der Ariadne – Ein Ausweg aus dem europäischen Labyrinth der Ausbildungsorientierung) teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben an zwei Tagen den Entwurf einer Homepage vorgestellt, die als internationale Informationsbörse gedacht ist und die bisherigen Ergebnisse der beteiligten Schulen aus Lehrte, Ungarn, Lettland und Polen beinhaltet. Das Projekt wird von den Lehrkräften Dr. Ralph Grobmann, Markus Bauer und Lisa Weis koordiniert. Am Mittwoch, dem 09.08.17, waren die Bundestagsabgeordneten Dr. Maria Flachsbarth (CDU, MdB) und Dr. Matthias Miersch (SPD, MdB) sowie der Landtagsabgeordnete Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens im Lehrter Gymnasium zu Gast, um sich über die Fortschritte des Projekts zu informieren. Letzterer postete auf seiner Facebook-Seite: „Ich unterstütze diese herausragende Idee sehr gerne und freue mich über das besondere Engagement, das die Schülerinnen und Schüler dabei zeigen! Wirklich schön, wie sich junge Menschen hier für Europa einsetzen!“

Am Donnerstag, dem 10.08.17, stellte die Projektgruppe die bisherige Entwicklung nochmals für den Europaabgeordneten Burkhard Balz (MdEP) vor.

Im Lehrter Anzeiger (HAZ/NP) erschien folgender Artikel:

Schüler basteln an Europa-Ausbildungsbörse

Lehrter Gymnasiasten stellen Bundestagsabgeordneten ihre Mitwirkung an Erasmus+Projekt vor – und erbitten Unterstützung (Von Laura Ebeling – Anzeiger Lehrte)

Zehn Schüler des Gymnasiums arbeiten an einem Projekt, mit dem sie europaweit ihren Altersgenossen Orientierung in der Arbeitswelt geben wollen. Sie haben dazu nun den Entwurf einer Homepage präsentiert. Die Bundestagsabgeordneten Maria Flachsbarth (CDU) und Matthias Miersch (SPD) sahen ihn sich an.

Die Homepage, die noch nicht online ist, soll einen „Ausweg aus dem Labyrinth des Ausbildungssektors“ bieten. So jedenfalls wünscht es sich Lehrer Ralph Grobmann, einer der Koordinatoren in Lehrte. Zusammen mit zwei weiteren Pädagogen und zehn Schülern möchte er drei Ziele erreichen: Der großen Jugendarbeitslosigkeit vor allem in Spanien entgegenwirken, den Arbeitsmarkt internationalisieren und die hohe Zahl der Studien- und Ausbildungsabbrüche vermindern.

Das Projekt steht im Zusammenhang mit dem internationalen von der EU geförderten Erasmus+Projekts, bei dem das Lehrter Gymnasium mit drei weiteren Schulen in Polen, Lettland und Ungarn zusammenarbeitet. Die Internet-Informationsbörse soll voraussichtlich ab Ende 2018 helfen, viele europäische Ausbildungsmärkte zu vernetzen. „Sie soll für alle zugänglich sein. Für die Arbeitssuchenden, aber auch für die Ausbildenden international“, sagt Grobmann.

Wer die Website aufsucht, kann sich ein persönliches Nutzerprofil inklusive beruflicher Interessen und Wohnort erstellen. Anhand dieser Informationen sucht das System in seiner Datenbank auf internationaler Ebene einen geeigneten Betrieb, eine Hochschule oder einen Arbeitsplatz. Wer noch nicht weiß, was er in Zukunft machen möchte, soll die Möglichkeit bekommen, Berufstests zu absolvieren, zur Arbeitsagentur vermittelt zu werden oder Termine von Berufsinformationsmessen zu finden. „Unser Ziel ist es auch, junge Leute nach Deutschland zu vermitteln, damit sie hier arbeiten können“, erklärt Alicia Werner, eine der Schülerinnen des Gymnasiums, die an dem Programm mitarbeiten.

Die prominenten Politiker, die sich jetzt das Projekt angesehen haben, sind begeistert. „Ein tolles Projekt“, sagte etwa Maria Flachsbarth. „Ein toller Ansatz“, meinte auch Miersch. Die Abgeordneten, die bei der Bundestagswahl erneut kandidieren, bekamen aber auch eine Bitte mit auf den Weg. Damit sie ihr ehrgeiziges Ziel erreichen können, wünschen sich die Gymnasiasten Hilfe vom Bund – nicht nur finanziell, sondern auch bei juristischen Fragestellungen in Sachen Internet und beim Zugang zu Unternehmen. Anfang 2018 soll es eine weitere Sitzung mit Miersch und Flachsbarth sowie Europapolitikern geben.

Am Endes des zweiten Vormittags: Markus Bauer, Henning Deneke-Jöhrens (Volksbank), Europaabgeordneter Burkhard Balz (MdEP), Silke Brandes, Dr. Ralph Grobmann, Lisa Weis, Klaus Perk und Wilhelm Busch (Stellvertretender Bürgermeister Lehrtes)

Einschulungsfeier für die neuen Fünftklässler

Voller Erwartung waren 150 Fünftklässler mit ihren Eltern und Verwandten in das Forum geströmt, um den ersten Tag in ihrer neuen Schule zu erleben. Zur Begrüßung erschien Schulleiterin Silke Brandes als Hannover-96-Fan verkleidet und sang mit dem Publikum Stadionlieder. Hierfür hatte sie die fadenscheinige Erklärung: „Das Kultusministerium hat das so angeordnet, damit der Bundesligaverbleib von 96 lange andauert. Vor zwei Jahren, im Abstiegsjahr, haben wir das versäumt!“ Damit hatte sie die Lacher und die Sympathie der Fans auf ihrer Seite. Auch die Elternratsvorsitzende Frau Anja Krüger gab den neuen Schülern ihre besten Wünsche mit auf den Weg. Beratungslehrer Georg Pfeiffer stellte das Patensystem und die über 20 Paten aus den Klassen 9 und 10 vor. Das Vorlesen der Namen der neuen Schüler übernahm das Leitungsteam Klasse 5/6: Thomas Schachschal, Antje Wünsch und Klaus Perk. Die 150 Schüler wurden fünf Klassen mit den Profilen Chorklasse, Europaklasse, Bewegte Klasse, Kreative Klasse und Forscherklasse zugeordnet. Anschließend gingen die Schüler mit ihrem Klassenlehrerteam in ihre Räume und begannen mit dem Kennenlernen und einigen organisatorischen Angelegenheiten. Für die musikalische Untermalung  sorgten die Chorklasse 6 von Kristina Ruschitschka und die Bläserklasse 8 von Annika Barenscher.

Vor der eigentlichen Einschulungsfeier fand ein Schulgottesdienst statt, den die Lehrerinnen Ines Walking und Christina Kreipe gemeinsam mit Pastorin Sophie Anca von der Markusgemeinde und Diakon Werner Mellentin von der Sankt Bernward Gemeinde ausgerichtet haben. Hierbei haben Schüler aus Religionskursen ein Rollenspiel aufgeführt, beim dem deutlich wurde, dass man sich Ziele wie einen guten Schulerfolg nicht wünschen kann, sondern dass hierfür nur der „Samen“ gelegt werden kann. Eine „Samentüte“ mit guten Wünschen, zusammengestellt von älteren Schülern, bekam dann auch jeder Fünftklässler.

Das Jahrbuch 16/17 ist verfügbar

Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres ist das Jahrbuch 16/17 aus der Druckerei  gekommen. Es umfasst 124 Seiten mit geballter Information über das Schuljahr 2016/2017. Diejenigen, die nicht alles mit verfolgen konnten, haben jetzt die Gelegenheit nachzulesen, was so alles am Lehrter Gymnasium passierte. Die vorbestellten Exemplare werden über die Klassenlehrkräfte ausgegeben. Klassen können auch jetzt noch Bestellungen tätigen – es sind noch Exemplare zu erhalten. Einzelne Personen können die Jahrbücher auch für 8 Euro in den Sekretariaten kaufen.

Zur Orientierung dient hier das Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis

Grußwort der Schulleiterin

Das Kollegium 2016/2017

Besondere Schülerleistungen

Besondere Schülerleistungen (Schach)

Mitarbeiter

Neue Referendare

Personalien

Das Gymnasium Lehrte in Europa unterwegs

Erasmus: Rescuers of Nature – Italien

Erasmus: Der Faden der Ariadne – Lehrte

Erasmus: Der Faden der Ariadne – Budapest

Erasmus: Job-Shadowing

Studienfahrt nach Barcelona

Studienfahrt nach Budapest

Studienfahrt Surfen am Atlantik

Studienfahrt nach London

Studienfahrt nach Rom

Berlin-Fahrt des 10. Jahrgangs

Frankreich-Austausch

Schüleraustausch mit Polen

Musik und Darstellendes Spiel

Weihnachtskonzerte

Adventskonzert

Sommerkonzerte

Musikschultage

DSP-Kurs Frau Lorenz

DSP-Kurs Frau Schrumpf

DSP-Kurs Herr Röber

Theater-AG Herr Filsinger

Theater-AG Herr Wunderlich

Sportliche Höhepunkte und Kunst

City-Lauf

Bundesjugendspiele

Sportkurs Ski

Schwimmfeste der 5. und 6. Klassen

Jahrgangsturniere

Jugend trainiert für Olympia

Werke aus dem Kunstunterricht

Höhepunkte im Schuljahr

Einschulung der Fünftklässler

Spendengelder: Schüler helfen Flüchtlingen

Schülerforum: European Youth Parliament

Schüler gegen Blutkrebs

Talentshow: Was kannst du eigentlich?

Diskussion: Standortvorteil modernes Gymnasium

Informationsabend für Viertklässler

Management Information Game

European Youth Parliament regional und bundesweit

Kultusministerin besucht Lehrter Gymnasium

Tag der Offenen Tür / Vorstellung der Profile

Entlassung der Abiturienten

Abistreich

Berichte aus dem Schulleben                                 

Fotos aller Klassen und Tutorengruppen                           

Werke aus dem Kunstunterricht

Impressum

Zur Ansicht kann man auch im Downloadbereich nachsehen. Dort gibt es die einzelnen Teile des Jahrbuches zum Herunterladen. (Aus Datenschutzgründen ohne die Klassenfotos)

Schöne und erholsame Ferien

Das Kollegium des Gymnasiums Lehrte wünscht schöne und erholsame Ferien! Ein kurzes und hektisches Schuljahr, das kaum Zeit zum Luftholen bot, ging zu Ende. Kurz vor den Ferien wurden noch die 101 Abiturienten verabschiedet. Im Kollegium gab es wenige Veränderungen: Bereits im Dezember wurde Peter Eggers verabschiedet, der mit seinen mehr als 35 Jahren Dienstzeit als Mathematik- und Physiklehrer am Lehrter Gymnasium bereits “zum Inventar“ gehörte. In seinem ersten Beruf war Peter Eggers Starkstromelektriker. Ab 1980 startete er mit ausgezeichneter Qualifikation für Physik und Mathematik am Lehrter Gymnasium. Lange Jahre betreute er Mathe-Wettbewerbe und war Strahlenschutzbeauftragter. Mit seiner Facultas für Sport betreute er 20 Skikurse auf der Winkelmoosalm. Wegen seiner Leidenschaft für das Radfahren musste schon mal eine Klasse 440 km radeln. Ein Zitat aus einem alten Abibuch wurde vorgestellt: Horror: Unbarmherziger Mathe-Gott treibt seine Schüler in den Wahnsinn. Ein Physik-Kollege lobte in seiner Rede: „Das sollten die Schüler lernen: Physik ist Neugierde und Redlichkeit. Und diese Redlichkeit ist es, zu der Du auch gegenüber Schülern, Eltern und gelegentlich der Schulleitung gestanden hast. Dir war es wichtig, dass die Schüler studierfähig sind, wenn sie ihr Abitur machen. – Dafür danken wir Dir!“ Der Abschied war integriert in die Weihnachtsfeier und dementsprechend war die Lust groß für das Anstimmen eines umgedichteten Liedes.

In der letzten Dienstbesprechung des Jahres wurde Gerrit Brauner verabschiedet, der in den vergangenen Jahren für den Ganztagsbereich verantwortlich war. Er geht als stellvertretender Schulleiter an die deutsche Schule in Abu Dhabi. Auch drei Referendare, Fabian Bux, Timo Grunicke, Florian Kupsch werden nach erfolgreicher Prüfung Lehrte verlassen. Allen viel Glück dabei!

16egg1-webRalf Seidel vom Personalrat verabschiedet Peter Eggers

17 brauner-webGerrit Brauner wird nach Abu Dhabi verabschiedet.

 

 

Lukas Schulze (6f) gewinnt Goldmedaille im Mathe-Wettbewerb

Bei dem Bundesfinale des deutschlandweit ausgetragenen Mathematik-Wettbewerbs Pangea in Hamburg holte Lukas Schulze (Klasse 6f) eine Goldmedaille! Lukas hatte sich zuvor durch sehr gute Ergebnisse in der Schul- und der Landesrunde zur Bundesrunde qualifiziert. Der Mathematiklehrer Nikolaus Meuer betreute Lukas während des Wettbewerbs. Das Bundesfinale fand am Samstag, dem 17. Juni 2017 an der Universität in Hamburg statt.

Deutschlandweit haben über 112.000 Schüler/innen an der ersten Runde des Wettbewerbs teilgenommen. Davon erreichten die besten 500 Schüler jedes Jahrgangs die Landesrunde. Das Bundesfinale wurde mit den jeweils besten 10 Schüler/innen jedes Jahrgangs an sechs Orten in Deutschland zeitgleich ausgetragen. Da Lukas sowohl in der Schul- als auch in der Landesrunde die volle Punktzahl hatte, hat er sich zum Bundesfinale qualifiziert und wurde nach Hamburg eingeladen.

Lukas und Herr Meuer machten sich also am Samstag früh morgens auf den Weg nach Hamburg. Dort fand vormittags im Hauptgebäude der Uni Hamburg in einem riesigen Hörsaal die schriftliche Prüfung statt. Formelsammlungen und Taschenrechner waren natürlich nicht erlaubt. Im Anschluss an die Prüfung blieben einige Stunden Zeit zur freien Verfügung, in der das Pangea-Team die Prüfungsergebnisse auswertete. Lukas und Herr Meuer nutzten diese Zeit für einen Spaziergang bei sonnigem Wetter durch Hamburg. Bei einer Pause mit leckerem Eis und Blick auf die Alster am Jungfernstieg konnte sich Lukas von dem Prüfungsstress und der Aufregung erholen.

17 Pangea2-webLukas bei der Preisverleihung auf der Bühne

Am späten Nachmittag begann die Siegerehrung in einem würdigenden Rahmen in den Räumen der Universität Hamburg. Nach kurzen Ansprachen und einer musikalischen Einlage wurden die Medaillengewinner namentlich aufgerufen und auf der Bühne geehrt. Nachdem Lukas mit Goldmedaille, Pangea-T-Shirt und einigen Sachpreisen die Bühne wieder verlassen hatte, wurden die betreuenden Lehrer auf die Bühne gerufen. So bekam Herr Meuer eine Danksagungsurkunde für seinen Einsatz überreicht.

Um die Goldmedaille zu feiern, begaben sich Lukas und Herr Meuer am Abend noch zu den Hamburger Landungsbrücken, wo bei Fischbrötchen und Apfelschorle ein toller Tag in Hamburg zu Ende ging.

17 Pangea3-webLukas und Herr Meuer im Hörsaal der Uni Hamburg

Praktischer Chemieunterricht: Brandvermeidung mit der Feuerwehr

Wie in jedem Jahr waren die beiden mit der Brandprävention betreuten Feuerwehrmänner, Kai Böttcher und Silvio Fraterrigo an unsere Schule gekommen, um den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen am 12. und 13.06. ihr Wissen um Brandvermeidung und Brandbekämpfung zu vermitteln. Während Silvio Fraterrigo in den Klassenräumen Tipps gab, wie man sich bei einem Zimmer- oder Schulbrand verhält, hatte der Steinwedler Ortsbrandmeister Böttcher den praktischen Teil auf dem Schulhof übernommen. Hier wurde mit ausreichendem Sicherheitsabstand demonstriert, was passiert, wenn man einen Fettbrand mit Wasser löscht – die Stichflamme war über drei Meter hoch. Auch der Klassiker war dabei: Was geschieht, wenn man eine Spraydose entzündet? Zum Glück war die in einem Drahtkäfig, als sie explodierte. Nicht auszudenken, wenn man so etwas in der Hand hält. Jede Schülerin und jeder Schüler bekam dann die Gelegenheit, mit einem Feuerlöscher einen Papierkorbbrand zu bekämpfen, was in den meisten Fällen auch gut gelang.

17 Brand2-webEine Sprüdose explodiert mit gewaltigem Knall im Gitterkäfig!

17 Brand3-webAlle Schüler dürfen auch mal selbst ein Feuer löschen!

Aufführungen der Theater- AG Klasse 6-9

Am Dienstag, den 13.06.17 und am Donnerstag, den 15.06.17 führte die Theater AG der Klassen 6-9 unter der Leitung von Lehrer Jonas Wunderlich ihr Stück „Das schwarze Schaf“ in der Aula der Mittelstufe auf. Dabei wurde das ca. einstündige Stück zweifach am Dienstag, jeweils einmal in der dritten und fünften Stunde für einige Klassen des Gymnasiums aufgeführt und am Donnerstag um 18:00 Uhr für Eltern, Verwandte und Freunde der Schüler der Theater- AG. Der Eintritt zu der Vorstellung war frei.

Der Titel des Theaterstücks war Programm! In diesem geht es nämlich um Jason Hannibal, welcher in seiner Schulzeit von allen gemobbt wurde und dadurch eine schwere Persönlichkeitsstörung davon getragen hat, weshalb er auch in eine Psychiatrie eingewiesen wurde. Als er aus dieser entlassen wird, entführt er einige seiner ehemaligen Mitschüler, um Rache an diesen zu nehmen. Nun müssen drei Kommissare, darunter ein strenger General des Militärs und eine schnippische Sekretärin der Polizei, den Fall lösen und die Entführten aus den Fängen von Jason und seinen Komplizen retten. Es beginnt eine Spurensuche durch Jasons ehemalige Psychiatrie, wo die Kommissare nicht nur einmal auf schwierige Bekannte des Entführers stoßen, bis zu den damaligen Lehrern Jasons, welche sich ebenfalls als komplizierte Informationsquelle erweisen…

Genau wie es die Schüler der Theater- AG schon im letzten Jahr bewiesen haben, überzeugten sie auch dieses Mal wieder mit einem sehr modernen und selbstgeschriebenen Stück. Auch der Witz durfte natürlich nicht fehlen, besonders zwei verwirrte Chaoten aus der Psychiatrie in „Brömmelshausen“ bescherten den Zuschauern viele Lacher und auch Jasons frühere Lehrer, die sich seit ihrer Lehrzeit zu verrückten Hippies entwickelt haben, sorgten bei dem Publikum für den richtigen Spaßfaktor. Alle Schüler fühlten sich in ihren, meist selbsterdachten Rollen, sehr wohl und brachten diese besonders glaubhaft den Zuschauern näher.

Somit konnte sich die gesamte Theater- AG mit ihrem Lehrer Herr Wunderlich am Ende der Aufführungen über die positiven Rückmeldungen der Mitschüler freuen und die Verwandtschaft zeigte ihre Freude über das Gesehene mit großzügigen Geldspenden am Ende des Stückes. (Enya Laun)

17thea-ag03-web

17thea-ag04-web

17thea-ag02-web

 

Braver Abistreich

Der jetzige Abi-Jahrgang scheint von sich überzeugt zu sein, ist doch auf den T-Shirts der Abgänger folgender Spruch zu lesen: „Mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“. Der Ablauf des Abistreiches war Routine: In den Gebäuden wurden Scheiben mit Zeitungen verhängt, Wege mit Wollfäden versehen und als Garnierung lagen noch Luftballons herum. Alles fast ein wenig zu brav! Im Stadtpark gab es eine zentrale Bühne und eine gute Musikanlage – auch das Wetter stimmte. An Spielen mit Lehrerbeteiligung gab es nur das Sumo-Ringen, bei dem Günter Gerdes und Carolin Lamker sich trauten gegen Schüler anzutreten, und auf der Bühne das musikalische Quizz, bei dem Musiktexte beim Verklingen des Liedes weitergesungen werden mussten. Hier glänzte Heidrun Frohloff-Kulke mit Unterstützung ihrer Fans aus der Q2. Eine Hüpfburg, eine Lehrer-Lounge und ein abgegrenztes Fußballfeld rundeten die Veranstaltung ab.

17abistr15-web

 

Im Lehrter Anzeiger schrieb Katja Eggers folgende Zeilen:

 Abiturienten machen Party im Park

Erst Abi-Streich in der Schule, dann Party im Park: 101 Lehrter Abiturienten haben gestern ordentlich Halligalli gemacht. Auf der Wiese am Fachwerkhaus ließen sie Schüler und Lehrer in lustigen Wettkämpfen gegeneinander antreten und feierten sich auf der Bühne ausgelassen selbst. Unter den Anfeuerungsrufen der Schüler brachten die Abiturienten ihre Lehrer durch geschicktes Geschiebe und Geschubse beim Sumo-Ringen in übergroßen Kampfanzügen zu Fall. Passend zum Motto „Mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“ feierten die Abiturienten auf der Bühne zu lauter Musik und Seifenblasen. Für die jüngeren Jahrgänge boten sie rund um die Bühne Aktivitäten wie Dosenwerfen, eine Hüpfburg und auch Mini-Fußball im Käfig an. Und wie es sich für einen ordentlichen Abi-Streich gehört, hatten sich die Schulabgänger zuvor bereits im Gymnasium ausgetobt, die Gebäude mit Stühlen und Tischen verbarrikadiert und überall Luftballons verteilt und jede Menge Absperrband gespannt. Die Schüler und Lehrer unterzogen sie in Warnwesten beim Betreten der Schule einer strengen Sicherheitskontrolle – natürlich mit Abtasten und Taschendurchsuchung. (Katja Eggers)

17abistr02-web

17abistr03-web

 

17abistr04-web

17abistr06-web

17abistr05-web

17abistr07-web

17abistr08-web

17abistr09-web

17abistr10-web

17abistr11-web

17abistr13-web

17abistr14-web

17abistr12-web

Haz Abistreich-web

 

Vier Sommerkonzerte – Die Abendvorstellungen

Die beiden Abendvorstellungen begannen mit einer langen „Kurzversion“ des Musicals „Shrek“, vortrefflich zelebriert durch den Musical-Chor und den HeartChor. Beeindruckend war das grandiose Bühnenbild.

Das Stück erzählt die Geschichte der Prinzessin Fiona (Laura Söhle), auf der ein schrecklicher Fluch liegt. Sie ist in einem Turm gefangen und wird von einem feuerspeienden Drachen bewacht. So lange bis ein tapferer Ritter sie befreit und sie durch den Kuss der wahren Liebe vom Fluch befreit. Der Held der Geschichte, Shrek (Luca Varchim), ist ein Oger und wird von seinen Zeitgenossen als groß, dumm, hässlich und vor allem gefährlich empfunden.

Er lebt in einem Sumpf und liebt es, allein zu sein. Als Lord Farquaad (Leona Ahmetaj), der Herrscher des Landes „DuLoc“, alle Fabelwesen vertreibt und sie in den Sumpf von Shrek umsiedelt, schließt dieser mit dem Lord einen Handel ab: Er darf seinen Sumpf wieder für sich alleine haben, wenn es ihm gelingt, die schöne Prinzessin Fiona aus ihrem von einem Drachen bewachten Turm zu befreien. Farquaad verspricht sich dadurch insgeheim eine Heirat mit der Prinzessin, die ihn zum König machen würde.

Bei dieser Mission wird Shrek von einem sprechenden Esel (grandios: Ecem Gün) begleitet. Zusammen erleben die beiden so unterschiedlichen Lebewesen verschiedene Abenteuer. Es gelingt ihnen, Fiona aus dem Turm zu befreien und vor dem Drachen zu retten. Fiona selbst ist empört, dass Lord Farquaad Shrek als Handlanger gesendet hat, anstatt sie selber heldenhaft zu retten. Auf dem Rückweg nach DuLoc muss Shrek sie anfangs tragen, da sie sich weigert, mitzukommen. Dass sich auf dem Weg sowohl Shrek und Fiona als auch Esel und die Drachendame ineinander verlieben, macht die Reise nicht einfacher. Shrek weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, dass auf Fiona ein Fluch liegt, der sie nach Einbruch der Nacht selbst zum Oger werden lässt. In der Nacht, bevor Fiona Lord Farquaad treffen soll, entdeckt Esel, dass Fiona sich nach Sonnenuntergang in einen Oger verwandelt. Esel versucht, Fiona zu überzeugen, bei Shrek zu bleiben. Shrek hört durch die Türe, von der Unterhaltung nur, dass Fiona sagt, dass niemand ein Monster lieben könnte. Shrek denkt, dass Fiona von ihm spricht, da er nicht wissen kann, dass Fiona sich selbst als Monster bezeichnet.

Wütend bringt er Farquaad kurz nach Sonnenaufgang zu Fiona, die wieder Menschengestalt angenommen hat. Shrek verabschiedet sich von Fiona, mit den Worten, dass sie recht habe, und dass sich niemand in ein Monster verlieben könnte. Fiona wiederum denkt, er spräche von ihr, obwohl er von sich selbst spricht. Unglücklich beschließt Fiona, Farquaad zu heiraten. Nachdem Esel Shrek das Missverständnis erklärt hatte, verhindern die beiden mit Hilfe des Drachen die Hochzeit. Durch den darauf folgenden Kuss der wahren Liebe zwischen Fiona und Shrek wird der Fluch, der auf Fiona liegt aufgehoben. Sie nimmt endgültig die Gestalt einer Ogerfrau (Lara Thomas) an und heiratet Shrek.

Arrangiert von Lucie Schäfer und Thomas Schachschal

Im Anschluss spielte die BigBand unter Leitung von Ane Holmer “Peter Gunn“, “Don´t stop me now“ und “Skyfall“.

Die Streicher-AG unterhielt mit “Auf uns“, „A 1000 Years“ und “Basse dance“.

Die Movin´Brass Band ist um weitere Musiker angewachsen und spielte „Chicken“, „Shape of you“, „Norootic“ und „Superstition“.

Die Bläserklasse 8e brachte „A hart day`s night“, „Big bang theory“ und „Get me to the Church on time“ zu Gehör.

Der Heartchor überzeugte stimmgewaltig mit „500 miles“ und „Always look on the bright side of life“

Ane Holmer dankt den mitwirkenden Musiklehrkräften Lucie Schäfer, Thomas Schachschal Kristina Ruschitschka und Thomas Lange.

Sommerkonzerte in der Presse: Cocktail aus Tönen

Musikgruppen des Gymnasiums Lehrte begeistern ihr Publikum im Kurt-Hirschfeld-Forum – Als „kreativen Cocktail“ bezeichnete Manfred Filsinger, stellvertretender Leiter des Gymnasiums, das diesjährige Sommerkonzert. Und damit hatte er auf keinen Fall übertrieben. Denn das Programm der Musikklassen sprudelte nur so von frischen Ideen. Gleich zum Auftakt startete die Chorklasse 5f von Christian Lange mit Songs der Toten Hosen und dem Ohrwurm „Happy“ von Pharrell Williams einen Gute-Laune-Angriff auf die Ohrmuscheln. „Die Kinder haben einfach Spaß dabei“, meinte Lange – und dürfte damit das Geheimnis des heftig bejubelten Auftritts verraten haben.

Stimmbildung wirkt positiv

Positiv wirke sich aber auch die Stimmbildung aus. Dadurch lernten die Schüler, aufeinander zu hören und dass es auf jeden Einzelnen ankomme, damit es schön klinge, wie Lange erläuterte. Ebenso herrlich erfrischend kam Lange mit der Gruppe Movin’ Brass im zweiten Teil des Sommerkonzertes daher. Die jazzigen Bläsersätze kitzelten jeden musikalischen Nerv – stillzusitzen war dabei kaum möglich.

Einen weiteren Höhepunkt, der sich selbst nicht ganz so ernst nahm, bildete die Kurzversion des Musicals „Shrek“. Der Musicalchor agierte hier zusammen mit dem Heart Chor, um die Geschichte des grünen Oger mit viel Fantasie und Comedyelementen zu erzählen. Dass hier allerdings der Esel eine herausragende Rolle einnahm, lag an den schauspielerischen Fähigkeiten seiner Darstellerin Ecem Gün. Sie hauchte der Figur eine energiegeladene Quirligkeit mit hohem Stimmvolumen ein und nahm mit Charme das Publikum für sich ein. Musik fürs Herz lieferten an diesem Abend die Chorklasse 6f mit unterschiedlichen Musicalmelodien und der Prüfungsfachkurs Musik mit einem Medley aus der „West Side Story“.

Big Band bringt Power mit

Für die nötige Power sorgte die Big Band und brachte mit „Skyfall“, einem Thema aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, ein wenig Nervenkitzel in das Sommerkonzert. Etwas sanfter und wunderbar einfühlsam beschworen die Streicher mit dem zur Fußballhymne gewordenen Song „Auf uns“ von Andreas Bourani ein besonderes Musikerlebnis herauf. Bereits im ersten Teil des Abends hatten sie zusammen mit der Chorklasse 5f für ein ebenfalls wunderbares Musikgefühl mit dem Stück „Keine Maschine“ von Tim Bendzko gesorgt .

Insgesamt waren 270 Schüler an dem Sommerkonzert beteiligt, das durch das kurze Schuljahr unter erschwerten Bedingungen zustande gekommen war. Doch kurz vor den Zeugnissen lässt sich nach dem Abend sagen: Das Ergebnis war eine Eins plus.

Von Susann Hanke (Anzeiger Lehrte)

HAZ-17sommerkonzert-web

 

 

Spende eines Laptops

Über einen neuen Laptop konnte sich die Sprachlernklasse 2 am Donnerstag, dem  18. Mai freuen. Im Beisein von Schulleiterin Silke Brandes übergab Birgit Terliesner, Beraterin im KompetenzCenter Lehrte (CCL) der Sparkasse, einen leistungsfähigen Rechner an die Sprachlernschüler und ihre Lehrerinnen  Katrin Rauprich und Kerstin Kujat, die gerade Potenzrechnen vermittelten. Der Laptop kann für die gesamte Klasse oder für einzelne Schüler eingesetzt werden. Frau Terliesner kommentierte die Spendenaktion: „ Hier weiß man, dass das Gerät gebraucht wird und in die richtigen Hände kommt!“

Das Gymnasium Lehrte dankt für den sinnvollen Beitrag zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts.

Quattrobeach-Volleyballteam scheitert an der Qualifikation zum Landesentscheid

Der Bezirksentscheid der Mixed-Mannschaften im Quattro-Beach-Volleyball, der am Donnerstag,  11. Mai, auf der Beachanlage der Freien Waldorfschule am Maschsee ausgetragen wurde, war qualitativ und quantitativ sehr gut besetzt: So traten neben den beiden Mannschaften vom Gymnasium Lehrte insgesamt 14 weitere Mannschaften von zehn Schulen gegeneinander an und die Teams der anderen Schulen waren mit einigen Kaderspielern besetzt. Nach einer gut gespielten Gruppenphase, in denen von unseren beiden Teams ein erster und ein zweiter Platz erkämpft werden konnte, wurde eine KO-Runde unter den jeweils beiden Bestplatzierten der vier Gruppen ausgespielt. Ausgerechnet diese beiden Spiele wurden leider verloren und somit die Qualifikation für den Landesentscheid verspielt. Am Ende wurden bemerkenswerte, aber undankbare 6. und 7. Plätze erreicht. (Christoph Gruber)

17Quattro1-webZum Mannschaftsfoto von links:

Sportlehrer Christoph Gruber, Jonas Musall, Jonas Schmidt, Moritz Langhorst, Beren Fette, Torge Rosendahl, Finn Neiseke, Svenja Salkowski, EmelyArbter, Nele Wallura, Annika Blankenburg, Anika Faak, Lisa Linnekohl

 

Schwimmfest Jahrgang 5

Die Schüler(innen) des 5. Jahrgangs haben sich am  4. Mai 2017 in unterschiedlichen  Einzeldisziplinen und Staffeln gemessen. Die heißeste Disziplin ist aber der A-Bomben-Wettbewerb vom 1-m- Brett gewesen. Der gesamte Jahrgang saß um das Sprungbecken und bejubelte die phänomenalen Spritzfontänen ihrer Mitschüler(innen). Ich danke meinen Kollegenteam: Winda, Pfeiffer, Seidel, Ziegler. Wir haben den Jahrgang 5, der sich anfühlte wie ein Sack Flöhe, meisterhaft durchs Programm geschleust. (Kathleen Franzke)

17 schwimmen1-web

17 schwimmen3-web
50m Brust Mädchen                                       50m Brust Jungen
1. Finja Kotter 47.0                                         1. Marten Baxmann 49.0
2. Finja Lorenz 53.0                                        2. Henri Dannheim 57.3
3. Hannah Sonntag 53.5                                3. Carl Bindseil 58.1
4.Finnja Mayfeld 53.6                                    4. Nils Thomas 59.4
5. Jona Lengwenat 54.6                                 5. Steffen Patz 68.0

25m Rückenkraul Mädchen                          25m Rückenkraul Jungen
1. Finja Kotter 23.1                                          1. Marten Baxmann 22.4
2. Finnja Mayfeld 24.4                                    2. Tankred Prüsse 23.8
3. Amelie Wirth 25.7                                       3. Nils Thomas
4. Nele Kaltmeyer 26.0                                  4. Jan Cedric Beyer 26.2
5. Fiona Bätje 27.3                                           5. Maximilian Betero 32.1

25m Kraul Mädchen                                       25m Kraul Jungen
1. Finja Lorenz 16.7                                       1. Marten Baxmann 18.0
2. Hannah Sonntag 17.8                                2. Tankred Prüsse 21.1
3. Liv Prüsse 18.7                                          3. Justus Küster 24.9
4. Finja Kotter 19.0                                       4. Luis Hanekopf 25.5
5.Fentje Englisch 21.4                                   5. ——————–

Bruststaffel                        Freistilstaffel                        Schwedenstaffel
1.    5c                                   1.    5e                                            1.    5a
2.    5e                                   2.    5a                                           2.    5d
3.    5a                                   3.    5c                                           3.    5f
4.    5f                                    4.    5d                                          4.    5e
5.    5d                                   5.    5b                                          5.    5c
6.    5b                                   6.    5f                                           6.    5b

Springen A-Bombe Mädchen                      Springen A-Bombe Jungen
1. Fabiane Tänzel                                                1. Marlon Fischer
2. Pia Ermisch                                                     2. Malte Scharf
3. Nele Faak                                                        3. Leo Möhrke

17 schwimmen4-web

Erasmus+: Der Faden der Ariadne – Arbeitstreffen in Ungarn

logo_erasmus-kleinAm Sonntag, den 26. März 2017, um 8 Uhr morgens, begann die Reise der Erasmus-Gruppe II des Gymnasiums Lehrte mit Herrn Dr. Grobmann und Frau Weiß vom Hauptbahnhof in Hannover aus in Richtung Ungarn.

Nach der Fahrt mit dem ICE nach Hamburg flogen wir von dort aus nach Budapest und wurden von unseren Gastfamilien und Austauschpartnern am Flughafen herzlich empfangen, denen wir viel zu erzählen hatten. Nach einer Stunde Fahrt mit dem Auto in Richtung Süden sind wir schließlich in Kecskemét angekommen; die aufstrebende Industriestadt liegt etwa 80 km von Budapest entfernt. Zunächst erkundeten wir mit unseren Gastfamilien ein wenig die Stadt und im weiteren Verlauf der Woche sollten wir dann auch die traditionelle ungarische Küche mit Gulasch, Kürtöskalács und vielen weiteren Gerichten kennen und schätzen lernen.

Am Montag begann dann gleich unser Erasmus Programm. “Ziel dieses Projekts ist es, mit unseren ausländischen Partnern zusammen eine internationale Website für den europäischen Arbeitsmarkt zu erstellen, damit jugendliche Arbeitslose als auch Berufs- und Studienanfänger sich effizienter über ihre weiteren individuellen Studien- und Ausbildungschancen europaweit über eine Internetplattform informieren können”, erläutert Lehrer Grobmann das Projekt.

Zunächst wurde uns das Gymnasium ’Bolyai Janos’ gezeigt (ein siebenzügiges Gymnasium, von der 7ten bis zur 13ten Klasse), das von unseren ungarischen Austauschschülern besucht wird. Dort lernten wir auch die anderen Schüler und Lehrer aus Lettland, Ungarn und Polen kennen.

Jeder Schüler wurde sodann in eine Gruppe eingeteilt, die unterschiedliche Aufgaben während der Woche zu bearbeiten hatte, wie zum Beispiel Interviews mit Auszubildenden zu führen, sich über Berufsmöglichkeiten zu informieren oder Fotos über die Werksbesuche zu erstellen.

Schließlich haben wir einen informativen Einblick in das ungarischen Schulsystem erhalten, das sich doch sehr von dem unseren unterscheidet – dort gibt es kein Dreiklassen- Modell wie bei uns und die Orientierungshilfen und Möglichkeiten für Studium und Ausbildung stecken noch in den Kinderschuhen. “Unser erprobtes, schulinternes Studien- und Berufsfindungsprogramm, das wir z.B. am Gymnasium Lehrte unseren Schülern als Hilfe zur Orientierung anbieten, ist doch schon viel weitgreifender und zielgerichteter als das, was man in Ungarn bislang kennt”, hebt Lehrer Grobmann hervor. “So kennen die Ungarn bislang z.B. keine Praktika oder entsprechende Orientierungshilfen und Programme zur Vorbereitung auf das spätere Berufsleben bzw. den gewählten Studiengang. Sie haben andere Möglichkeiten, sich zu informieren und zu orientieren – und deshalb ist es wichtig, dass wir voneinander lernen können – innerhalb und außerhalb dieses Projekts.”

Schließlich erläuterten uns Studenten des PAD, welche Voraussetzungen man benötigt, um an der Fern-Uni in Hagen zu studieren und welche Hilfen und Unterstützung man dazu in Ungarn erhält.

Am Nachmittag besuchten wir dann das bekannte Lebensmittelwerk Univer, das etwas außerhalb der Stadt liegt. In diesem Werk werden typische ungarische Saucen, Pasten und Säfte hergestellt. Dort angekommen, musste aus hygienischen Gründen jeder von uns einen Kittel und eine Haube tragen, was sehr unterhaltsam aussah.

Am darauf folgenden Tag haben wir das Tochter-Werk von Mercedes in Kecskemet besucht, wobei wir beobachten konnten, wie eine Marke, die ausschließlich in diesem Werk produziert wird, vom Band läuft. Diese Chance wird nicht jedem Besucher geboten. Vor allem, wie die großen Roboter die einzelnen Teile zusammengeschweißten und zusammenfügten, damit am Ende das fertige Auto erprobt und getestet werden kann, war sehr spannend zu beobachten. Zum Glück waren die Führungen auf Englisch und auf Deutsch, ansonsten hätten wir nicht einmal ansatzweise etwas verstehen können.

Diese Erfahrung machten wir später dann beim Einkaufen in dem Mercedes-Shop, wobei wir öfter Hilfe von unseren ungarischen Freunden brauchten, da wir außer ein paar Worten wie „Szia“ (Hallo) und „Köszönöm“ (Danke), nichts auf ungarisch sagen konnten und somit ein wenig hilflos waren, als uns die Verkäufer an der Kasse in der Landessprache ansprachen.

Nach der Werksführung bei Mercedes besuchten wir noch ein interaktives Musikmuseum in der Stadt. Zwei von unseren Schülern aus Lehrte war es gestattet, interessante und außergewöhnliche Instrumente, wie zum Beispiel ein Alpenhorn, vor den anderen auszuprobieren und vorzuspielen. Abschließend haben alle Schüler an einer Stadtrallye teilgenommen, um Kecskemét mit ihrem geschichtlichen Hintergrund besser kennen zu lernen ; so konnten wir uns zugleich auch mal mit den anderen Schülern aus Ungarn, Polen und Lettland privat unterhalten und uns weiter anfreunden.

Am Mittwoch besuchten wir die Uni in der Stadt, die zu einem internationalen Treffpunkt ausgebaut werden soll; der neue große Campus ist gerade im Entstehen. Die Universität wird aus zwei Fachhochschulen zusammengefügt, zum einen aus der Maschinenbaufakultät und zum anderen aus der Fakultät für Gartenbau, wo wir auch die Plantagen aufgrund des schönen Wetters – es waren bis zu 26 Grad – besichtigten. In der Fakultät für Maschinenbau wurde uns ein selbstgebauter Rennwagen vorgestellt, in den wir uns auch hinein setzen durften. Die Studenten nehmen nämlich oft mit selbstgebauten Autos an internationalen Wettbewerben teil und waren bislang sehr erfolgreich. Abschließend besichtigten wir auch noch ein von ihnen gebautes und erprobtes Solarauto.

17ungarn03-web

Am nächsten Tag sind wir nach Budapest gefahren und haben dort u.a. das Parlament besichtigt, welches sich doch stark von dem modern gehaltenen Bundestag in Berlin unterscheidet. Besonders durch das viele Blattgold, welches beim 19-jährigen Bau verwendet wurde als auch durch die vielen säulenartig gestalteten Räume und Flure wirkt das Parlament sehr prunkvoll. Eine Besonderheit war auch, dass die Stephanskrone – die Krone der ehemaligen ungarischen Könige – im Kuppelsaal ausgestellt ist.

17ungarn02-web

Nach der Führung besichtigten wir das Felsenkrankenhaus, ein ehemaliges Krankenhaus, welches unter der Erde liegt und im Zweiten Weltkrieg auch als Atombunker genutzt wurde. Vor einiger Zeit ist es als Museum umgebaut worden und dokumentiert heute seine aufregende, historische Entstehung und Geschichte mittels nachgestellter plastischer Szenen mit vielen Wachsfiguren. Der tiefste Punkt liegt 18 Meter unter der Erde und es ist wie ein Labyrinth gebaut. Zumindest hatte man das Gefühl, da man unten schnell seine Orientierung verlor.

In unserer Freizeit danach hatten wir die Möglichkeit die Matthäus Kirche und die Burg zu besichtigen, von der wir einen fantastischen Blick auf das Parlament und die Donau hatten.

Freitag war leider schon der letzte Tag unseres Arbeits-Besuchs in Ungarn. Hier haben wir unsere Ergebnisse, die wir in den Gruppen bislang erarbeitet hatten, vorgestellt. Schließlich hat unsere Gruppe aus dem Gymnasium Lehrte ihre bereits zusammengetragenen Ergebnisse bezüglich der zu erstellenden Website mit einer Powerpoint-Präsentation allen Anwesenden vorgestellt, sodass die anderen Gruppen daran weiterarbeiten und jeweils ihre Ergebnisse aus ihren Ländern einbinden können, um sie dann auf dem nächsten Treffen in Polen vorzustellen.

Zum Abschluss gingen wir alle Bowlen, wobei einige mehr Erfolge als andere vorweisen konnten. Um auch unseren Familien etwas mitbringen zu können, waren wir noch ungarische Süßigkeiten und Souvenirs einkaufen.

Am Samstag mussten wir zu einer unchristlichen Zeit – 5 Uhr – aufstehen und uns dann leider auch von unseren Gastfamilien und Austauschpartnern verabschieden.

Diese Woche hat uns allen viel Spaß gebracht und wir hätten gerne mehr Zeit in Ungarn mit unseren Freunden verbracht, die wir alle vermissen werden. Jedoch konnten wir zumindest die schönsten Augenblicke auf Fotos festhalten. (Laura Fischer, Ricarda Hohmann)

17ungarn04-web

Experimentier-AG belegt dritten Platz mit Video

In der Experimentier-AG von Frauke Bosse werden immer wieder verschiedene kleine oder auch größere Versuche und Experimente ausprobiert. Im letzten Oktober haben die Teilnehmer der AG von einem Videowettbewerb erfahren, der sich um das Thema Milch drehen sollte. Nachdem sich die Schüler zur Teilnahme entschieden hatten, ging es zunächst einmal daran, spannende Versuche rund um die Milch zu finden, zu testen und auszuwerten. Anschließend wurden die schönsten ausgewählt und ein Drehbuch für das Video geschrieben. Die Schüler brachten Kameraausrüstung von zuhause mit und dann wurde gedreht – und das mit Erfolg. Für ihr Video wurden sie im Apollo-Kino ausgezeichnet. Im Anzeiger Lehrte berichtete Katja Eggers über die Ehrung:

Gymnasiasten punkten mit einem Milch-Video

Gymnasium Lehrte belegt dritten Platz bei Wettbewerb der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen

Schüler des Lehrter Gymnasiums haben bei einem Videowettbewerb der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen den dritten Platz belegt. Die Preisvergabe fand im Apollo-Kino in Hannover statt. Warum ist die Milch weiß und nicht grün? Welche Milch macht den besten Schaum für Cappuccino? Diesen und anderen Fragen sind niedersächsische Schüler von der fünften bis zur elften Klasse in dem Wettbewerb rund um die Chemie der Milch nachgegangen.

Vom Lehrter Gymnasium reichten Schüler der fünften und sechsten Klasse einer Experimente-AG unter der Leitung von Lehrerin Frauke Bosse einen Beitrag ein. Die Lehrter waren die jüngsten Teilnehmer des Videowettbewerbs. Die Jury lobt insbesondere das abwechslungsreiche Drehbuch und den hohen Unterhaltungswert ihres fünfminütigen Videos. Darin ist zu sehen, wie sich die Schüler mit dem Reaktionsverhalten von Milch und Flüssigkeiten wie Zitronensaft, Tee oder koffeinhaltigen Getränken sowie mit der Quarkherstellung beschäftigen.

So kreativ wie bei dem Wettbewerb hätten sich Schüler noch nie mit den Inhaltsstoffen der Milch und ihrem chemischen Verhalten auseinandergesetzt, freute sich Kristine Kindler, die Geschäftsführerin der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen. „Aus den Teilnehmern können später gute Molkereiingenieure werden“, sagte Hermann Frister aus dem Studiengang Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie der Hochschule Hannover.

Den ersten Platz belegte schließlich das Viktoria-Luise-Gymnasium in Hameln. Der Preis für die Lehrter Gymnasiasten: einmal Eisessen für die Schulklasse in der Eisdiele vor Ort. (Katja Eggers)

 

17 milch2-webAuf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen:  Christine Licher, Frauke Bosse,  Madleen Cellin Hartmann, Leonhard Heindorf, Henry-Philipp Straßer, Janis Weide, Lisa-Marie Kahlert und Dina Behrens.  Ebenfalls teilgenommen haben: Narin Ediz, Christoph Appel und Gedeon Glaser  (nicht auf dem Bild)

17 milch3-web

 

Fußballturnier des 8. Jahrgangs

Beim diesjährigen Fußballturnier des 8. Jahrgangs in der Soccerhalle des  SV 06 Lehrte gab es viel Begeisterung und ein ordentliches Maß an sportlichem Ehrgeiz. Das Tempo in den 15-minütigen Spielen war sehr hoch, weil es durch die geschlossenen Spielfelder keine Zeitverzögerungen durch Seiten- und Toraus gab. Am Ende eines fairen Turniers siegten die Jungen der 8c knapp vor der 8d. Bei den Mädchen siegte die Klasse 8f ungeschlagen vor der Klasse 8b.
Ein großes Dankeschön geht an die kompetenten Schiedsrichter Marvin Schrade, Leonardo Berisha und Jan Wallbaum aus dem Sport-LK. (Daniel Henke & Isabel Winda)

17soccer4-web

Anja Janotta liest aus ihrem Buch: Der Theoretikerclub

Die Jugendbuchautorin Anja Janotta hatte einen anstrengenden Vormittag, was man ihr aber nicht anmerkte. Gleich dreimal las sie in einer Doppelstunde jeweils vor zwei sechsten Klassen aus ihrem Buch  „Der Theoretikerclub“ vor und gab Erläuterungen zur Entstehung. So suchte sie vergeblich ein Buch mit einem Helden, der eine Lese-Rechtschreibschwäche hat. Weil sie keins fand, schrieb sie diese Abenteuer um die vier Nerds Linus, Albert, Roman und den Grundschüler Knut, die sich gegen eine Gruppe eher simpel gestrickter Raufbolde und gegen nervige Schwestern zu wehren hat. Eingeleitet wurde die Lesung durch ein Youtube-Video über den Theoretikerclub, das es auf der Homepage zu sehen gibt: www.theoretikerclub.de.

In der Fragerunde erkundigte sich eine Schülerin: „Wird das Buch denn auch verfilmt?“ Anja Janotta zeigte sich sehr interessiert und antwortete: „Ich glaube, das Buch wäre geeignet, denn das Ende ist sehr plakativ!“ Mit etwas Skepsis nannte sie die Zahl von 8000 Jugendbüchern pro Jahr – die können nicht alle verfilmt werden.

17LesungK6-2-webFrau Kluge von der Stadtbibliothek hatte die Autorenlesung organisiert.

Im Lehrter Anzeiger berichtete Sandra Köhler über die Lesungen:

Autorin ermuntert Schüler

 Anja Janotta liest im Gymnasium Lehrte aus ihrem Buch „Die Theoretiker“ vor

Zum Schreiben für Kinder war Anja Janotta eher aus der Not gekommen: Die Journalistin suchte für ihre Tochter ein Buch, in dem ein Mädchen mit Legasthenie die Hauptrolle spielt – und fand keins. Das erfuhren die Sechstklässler des Lehrter Gymnasiums von Janotta bei ihrer Lesung.

„Kennt ihr diese Freundschaftsbücher?“, fragt Janotta ihre jungen Zuhörer. Bei ihr habe unter dem Punkt „das will ich werden“ immer „Schriftstellerin“ gestanden, erzählte die in München lebende Autorin. Aber ihre Mutter habe sie gewarnt: „Davon kannst du nicht leben.“ Also sei sie Journalistin geworden. Ihr erstes Buch schrieb Janotta dann vor vier Jahren – in nur sechs Wochen. „Und weil das meiner Tochter gewidmet war, wollte mein Sohn dann auch ein Buch.“ So entstand der „Der Theoretikerclub“. Auch wenn ihr Sohn jetzt nicht mehr mit Linus, einem der Mitglieder des Theoretikerclubs, verglichen werden wolle, habe er schon ganz schön viel von ihm. „Besonders die Sprüche“, erklärt die Autorin schmunzelnd.

Janotta genießt nicht nur das Schreiben, sondern auch den Kontakt und Austausch mit ihren jungen Lesern. Das war ihr bei den drei Lesungen, die sie auf Initiative von Ingrid Klug, der Leiterin der Stadt- und Schulbibliothek Lehrte, absolvierte, deutlich anzumerken. „Wir machen ein Quiz, die eine Hälfte von euch sind die Theoretiker, die anderen die Praktiker“, forderte sie die Jungen und Mädchen auf.

So wollte sie etwa wissen, was ein echter Nerd so braucht. Das wusste natürlich jeder: eine Nerdbrille, komische T-Shirts, seltsames Spezialwissen und bestenfalls einen Praktiker an seiner Seite. Auch wenn die Theoretiker knapp gewannen, Bonbons gab es schließlich für alle.

Im Roman von Janotta sähen Linus, Albert und Roman – die in der Theorie ausgesprochen genialen Mitglieder des Theoretikerclubs – ohne Knut allerdings ziemlich alt aus. Das zeigte sich an mehreren Beispielen, die Janotta den Schülern vortrug. Die Intention von Bibliotheksleiterin Klug, Lust aufs Lesen zu machen und bei Jugendlichen für die Bücherei zu werben, dürfte mit dieser Veranstaltung aufgegangen sein. Und all jene, die sich selbst im Schreiben versuchen, spornte Janotta an: „Selbst wenn es euch nicht mehr gefällt, werft es nicht weg. Später werdet ihr sehen, dass die Ideen meist ziemlich gut waren.“ (Von Sandra Köhler)

17LesungK6-HAZ1

„Wagner für Sechstklässler? Bist du verrückt!“

Vor wenigen Wochen fragten mich die Schülerinnen meiner Klasse, ob wir nicht gemeinsam in die Oper gehen würden. Ich war überrascht. Kenne ich das doch so, dass man als Lehrer die Schüler fragt – eigentlich mehr bittet und versucht,  sie zu überzeugen, dass ein Opernbesuch doch zu einem kulturellen Ereignis gehöre, was ein jeder mal erlebt haben sollte. In meinem Fall war es anders. Nachdem wir mit der Klasse im Musikunterricht auf den Meeren des Klassenraums gesegelt waren, mit den Geistern des Holländers gefeiert und getrunken hatten und die Musik vom Fliegenden Holländer laut schallend bis in den Nachbarraum gesungen hatten, entschieden einige der Schülerinnen, sie wollen die Oper nun auch live sehen. Schließlich liefe sie gerade im Opernhaus in Hannover. Ich freute mich sehr über solch ein Interesse. Der einzige Haken: es handelte sich um Schülerinnen der sechsten Klasse, von denen die meisten noch niemals eine Oper von innen gesehen hatten. Ich war mir nicht sicher, ob sie einschätzen konnten, was es bedeuten mag, zweieinhalb Stunden still in einem Sessel zu sitzen und Richard Wagner zu hören. Ich hatte Angst, sie würden danach nie wieder ein Opernhaus von innen besuchen wollen. Kollegen und Freunde rieten mir von einem derartigen  Ausflug allesamt ab.

Die Wochen danach verbrachte ich also damit, die Schülerinnen umzustimmen. Es gelang mir nicht. Sie hakten stattdessen vermehrt nach, wann wir endlich in den Fliegenden Holländer gehen würden. Mir blieb nichts anderes übrig – ich besorgte die Karten.

So traf sich am vergangenen Sonntag eine Gruppe der Hartnäckigen vor der Oper.  Sie warteten gespannt auf das Outfit ihrer Lehrerin, sahen sie doch selbst alle fantastisch aus. Die Karten waren schnell verteilt, die Jacken und Taschen verstaut und die Fotosession in den Räumlichkeiten der Oper mit Freude durchgeführt.

17oper2-webDie Oper beginnt. Die ersten Töne werden angespielt. Leise höre ich hinter mir flüsternde, freudige Ausrufe. Sie erkennen die Musik wieder. Kurz darauf tippt eine ältere Dame meine Schülerin auf die Schulter und bittet lautstark um Ruhe. Von vorne kommt auch ein Grummeln. In einer Oper herrschen strenge Regeln. Meine Schülerinnen lernen jedoch schnell. Ich höre die nicht unterdrückbaren Freudensausrufe nun leider nur noch in wenigen Momenten. Aber die Blicke sind gebannt nach vorn auf die Bühne gerichtet. Neben mir höre ich ein lautes Fiepen eines Hörgerätes. Zwei Stunden sind bereits vergangen. Eine Schülerin kämpft mit dem Schlaf. Sitzpositionen werden immer häufiger gewechselt. Endlich kommt der Applaus, dann geht es zügig nach Hause.

17oper3-webIch treffe sie am nächsten Tag. Alle erzählen: vom Bühnenbild, den Kostümen, den Sängern, der Musik, der alten Frau, die hinter uns saß, der alten Frau, die vor uns saß, den Fotos und immer wieder von der toten Kuh auf der Bühne. Die Schülerinnen und Schüler, die nicht dabei waren, fragen nach, sind neugierig. Sie wollen alles wissen. Einigen sieht man ein kleines Bedauern an, nicht dabei gewesen zu sein.

Manch eines von den Mädchen wird vielleicht nicht so schnell wieder eine Oper besuchen, aber die meisten von ihnen sind mit einem stolzen und zufriedenen Lächeln aus dem Unterricht gegangen.  Sie werden sicherlich noch häufiger den Opernsaal von innen sehen. (Lucie Schäfer)

 

Erasmus-Projekt „Job-Shadowing“ im IES

logo_erasmus-kleinUnsere Spanischkollegin Susanne Himer-Anke nimmt momentan dienstlich an einem Erasmus-Projekt „Job-Shadowing“ im IES (Instituto Educación Segundaria) Albero de Alcalá de Guadaíra in der Gegend von Sevilla teil und schickt uns ihren ersten Erfahrungsbericht (Teil 1). Sie erarbeitet mit den spanischen Kollegen Grundlagen für ein erweitertes Spanischangebot an unserer Schule.

„Quiénno ha visto Sevilla, no ha vistomaravilla“ (Wer Sevilla nicht gesehen hat, hat kein Wunder gesehen), sagt der Volksmund!

Tatsächlich habe auch ich in meiner ersten Woche bisher nur Wunderbares erlebt:  Die Kollegen in unserer Partnerschule in Alcalá de Guadaíra haben mich aller herzlichst empfangen und mir großzügig die Klassenzimmertüren geöffnet. Und so konnte ich vom ersten Tag an in unterschiedlichen Klassen hospitieren und den Schulalltag kennen lernen, sowie die nachmittäglichen „Evaluaciones“ (Pädagogische Konferenzen) und die wöchentliche Dienstbesprechung der Fachgruppe „Lengua y Literatura“ (Spanisch) miterleben.

Auch bezüglich der geplanten Twin-Space-Projekte konnten bereits erste Verabredungen getroffen werden.

In der kommenden Woche wird der Schwerpunkt auf dem Besuch in den Abiturklassen liegen, sowohl im Fach Spanisch, als auch in den Fächern Geschichte und Französisch.

Die Schule, das IES Albero, ist fast genauso groß wie das Gymnasium Lehrte mit ca. 1100 Schülerinnen und Schülern und 80 Lehrerinnen und Lehrern. Ähnlich wie bei uns, gibt es in dieser Schule Raumprobleme, für die man kreative Lösungen finden muss.

Auch wenn meine tägliche Anfahrt im Bus etwas langwierig ist, war es eine gute Entscheidung, eine Unterkunft in Sevilla zu suchen, um zugleich das kulturelle Leben in dieser zauberhaften Stadt kennen zu lernen.

Sevilla und die Sevillanos bereiten sich jetzt bereits auf das kommende Großereignis, nämlich die „Semana Santa“ vor. Von Palmsonntag bis Ostersonntag feiert Sevilla mit Umzügen der verschiedenen Bruderschaften ein ausgelassenes Fest in den Straßen der Stadt. Ich freue mich sehr darauf, das in der Ferienwoche live miterleben zu können.

Besonders beeindruckt war ich bei meiner Ankunft von dem mir unbekannten Duft der blühenden Orangenbäume,der die Straßen meines Wohnviertelserfüllt. Und so macht es viel Freude, der Stadt und den Menschen mit allen Sinnen und offenem Herzen zu begegnen.

Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle dem Schulleiter des IES Albero, Señor Valverde, für seine Einladung und diegroßzügige Unterstützung, weiterhin der Schulleitung und dem Europa-/Erasmus-Team des Gymnasiums Lehrte, die das Vorhaben unterstützt haben und mit tragen und vor allem den Kolleginnen und Kollegen, die den Vertretungsunterricht für mich übernommen haben.

Ich hoffe auf weitere bereichernde Erfahrungen und Begegnungen über die ich auf diesem Wege berichten werde und verbleibe mit herzlichen Grüßen, Susanne Hilmer-Anke

Abiturprüfungen in Niedersachsen beginnen

Mit der schriftlichen Prüfung im Fach Geschichte beginnen am heutigen Mittwoch (22.03) die Abiturprüfungen in Niedersachsen. An unserer Schule betraf dies die Kurse von Silke Santer, Marc Drechsler (s. Foto) und Thilo Lausecker. Voraussichtlich rund 36.000 Schülerinnen und Schüler nehmen an etwa 410 Schulen landesweit daran teil, davon ca. 73 % an Gymnasien und Kooperativen Gesamtschulen. Die übrigen verteilen sich auf Berufliche Gymnasien (ca. 19 %), Integrierte Gesamtschulen (ca. 6 %), Freie Waldorfschulen (ca. 1 %) sowie Abendgymnasien und Kollegs (ca. 1 %). Die Schulen erhalten die Prüfungsaufgaben über ein elektronisches Verfahren. Die letzte schriftliche Abiturprüfung wird in diesem Jahr am 5. Mai im Fach Französisch abgelegt.

Abiturtermine 2017

Mi 22.03. Geschichte

Do 23.03. Kunst,

Fr 24.03. Biologie

Mo 27.03. Politik-Wirtschaft

Di 28.03. Griechisch, Spanisch

Mi 29.03. Physik

Do 30.03. Erdkunde,

Fr 31.03. Latein

Mo 03.04. Sport, Informatik

Di 04.04. Ev. Religion, Kath. Religion, Werte und Normen

Mi 05.04. Chemie

Do 06.04. Musik

Di 25.04. Deutsch

Fr 28.04. Englisch

Mi 03.05. Mathematik

Fr 05.05. Französisch

Die mündlichen Abiturprüfungen beginnen am 8. Mai 2017. Die Abiturzeugnisse werden in Niedersachsen in diesem Jahr im Zeitraum vom 15. – 17. Juni vergeben.

Auszüge aus der Presseinformation des Niedersächsischen Kultusministeriums