Banner Gymnasuim Lehrte

Abistreich2011

Doppeljahrgang machte Abitur

Doppeljahrgang ein Erfolg – das ganze Gymnasium feierte! Anspannung entlädt sich in ausgelassenem Abi-Streich(Schul-)Fest

Fast zu einem Viertel Einser-AbiturientInnen, vier darunter mit einer lupenreinen 1,0-Durchschnittsnote im Reifezeugnis – da hatten am Mittwoch die 171 frisch gebackenen AbsolventInnen des Lehrter Gymnasiums alles Recht dieser Welt, bei ihrem (seit Jahren als Party für die ganze Schule gefeierten) Abi-Streich die ganze Schule (und auch die staunenden Passantenströme in der City) zum Stehen zu bringen: Livemusik der hannoverschen Pop-Funk-Band „C for Caroline“, Bull-Riding für SchülerInnen wie LehrerInnen sowie gemeinsame Fun-Spielwettbewerbe füllten den kompletten Schulhof vor Forum und Brunnen mit mehreren Hundert ausgelassen feiernden Gymnasiasten.

Disziplin und Durchhaltevermögen zeigten die AbiturientInnen dabei nicht nur in den mündlichen und schriftlichen Prüfungen des diesjährigen Abitur-Doppeljahrganges. So blieben, wie mit der Schulleitung vereinbart, die ersten beiden Unterrichtsstunden störungsfrei. Dann aber gab es kein Halten mehr bei der von einem Kommitee von 14 AbiturientInnen vorbereiteten Riesenparty und bester Stimmung ganz ohne Alkohol.

Schlagsahne und Riesenwasserpistolen im Dauereinsatz führten schnell zur bejubelten Durchsage von Direktorin Silke Brandes, zumindest alle der Mittelstufe in durchnässter Kleidung seien jetzt vom Unterricht befreit. Stimmungshöhepunkte waren neben der Band auch Spielwettbewerbe für die Lehrer gegen die Lehrerinnen, wobei ihnen beim pantomimischen Worteraten auch ihre schärfste Waffe, das Wort, genommen wurde.

Und natürlich das Bull-Riding, bei dem Lehrerin Antje Berger den Männern des Kollegiums mit der sechsfachen Aufenthaltsdauer im Sattel zeigte, wie so ein bockender Elektro-Bulle zu bändigen ist. Gemeinsam gefeiert im Gymnasium wird nach einer Projektwoche ab Montag nochmals am Samstag, 2. Juli, bei einem Schulfest mit den Eltern und Vorstellug der Projektergebnisse ab 15.00 Uhr sowie anschließender Drei-Bands-Party ab 18.00 Uhr. (Walter Klinger, Marktspiegel, 25.06.2011)

Es war ein Lauf mit nicht absehbarem Ergebnis, aber Schulleiterin Silke Brandes (hier beim Dreibeinlauf mit einer Abiturientin beim Abi-Streich) und die SchülerInnen und LehrerInnen des Gymnasiums Lehrte haben den Abitur-Doppeljahrgang zum Erfolg gebracht. (Foto: Walter Klinger

Abschied von zwei Jahrgängen – Abiturienten des Lehrter Gymnasiums erhalten im Forum ihre Abschlusszeugnisse

Abschied vom ersten Doppeliahrgang: 171 Abiturienten haben gestem Morgen im Kurt-Hirschfeld-Forum ihre Abiturzeugnisse entgegengenommen. Um die große Menge an Schulabgängern zu bewältigen, musste das Lehrter Gymnasium zwei Entlassungsfeiern ausrichten.

Die Wirren um das sogenannte Turbo-Abi und der gemeinsame Unterricht haben die Jahrgänge 12 und 13 in den vergangenen zwei Jahren zusammengeschweißt. Deshalb fanden es die Schüler selbstverständlich, die zwei Entlassungsfeiern unter dem Abi-Motto „Versuchskaninchen und alte Hasen“ nicht nach Jahrgängen, sondern nach Tutorengruppen aufzuteilen.

Jeweils um 9.30 und um 11.30 Uhr hielten Schulleiterin Silke Brandes, Schuleltemratsvorsitzender Klaus Sidortschuk und Bürgermeisterin Jutta Voß Dankesreden und Lobeshymnen. „Es kommt nicht oft vor, dass ich eine Rede am Tag gleich zwei Mal halte“, sagte Voß. Musikalische Unterstützung lieferte zudem nicht nur die Big Band der Schule; auch die Schulleiterin stimmte eigens ein Lied für die Abiturienten an.

Besonders stolz ist das Gymnasium auf die Noten, die unter den erschwerten Bedingungen des Doppeljahrgangs geschrieben wurden. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, sagte Brandes. Trotz des Abiturs nach nur 12 Jahren liege die Durchschnittsnote bei 2,4. Damit konnte die Schule ihr Vorjahreslevel erhalten. Das Verhältnis von Schülern des 12. Jahrgangs zu den Schülern des 13. Iahrgangs liegt jedoch bei 67 zu 104. „Viele aus der 12. Klasse sind freiwillig zurückgegangen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen“, sagte Oberstufenkoordinator Reiner Macher. (Sarah Dettmer, Anzeiger für Lehrte und Sehnde, 25.06.2011)

Abitur-Doppeljahrgang mit 41 Einser-Absolventen beendet – Auf Grund der großen Zahl gab es die Reifezeugnisse in zwei Feierstunden

Es ist ein Sieg, über den sich AbiturientInnen wie LehrerInnen riesig freuen: Auch im Doppeljahrgang haben die AbgängerInnen des Gymnasiums Lehrte mit 2,4 wieder eine bemerkenswerte Durchschnittsnote ihrer Reifezeugnisse erreicht. Den mutigen Entschluss zum Gemeinschaftsunterricht, in dem SchülerInnen des 12. und des 13. Jahrganges auf ihre in diesem Jahr gemeinsame Abiprüfung vorbereitet wurden, sieht Schulleiterin Silke Brandes „zumindest nicht als Fehler“. Was ruhig als faustdicke Untertreibung gewertet werden darf: Die Rekordzahl von 41 und damit fast einem Viertel der AbsolventInnen mit einer Eins vor dem Komma als Durchschnittsnote, darunter gleich vier mit dem höchstmöglichen Abi-Durchschnitt von 1,0, spricht für sich – und das Lehrter Gymnasium.

Es war ein „1 2/3 – Abitur“, wie der Oberstufenkoordinator des Lehrter Gymnasiums, Reiner Macher, sagt: Fast die Hälfte der SchülerInnen, die im Doppeljahrgang bereits nach zwölf Jahren ihr Abitur ablegen sollten, ging einen Jahrgang zurück. Wie Macher beobachtet hat, waren es vor allem diejenigen, die sich einen Abi-Durchschnitt von mehr als 2,8 ausrechnen konnten – sie hätten bei der Masse des Doppeljahrgangs, zumal beim nunmehrigen Wegfall des Wehrdienstes, kaum noch eine Chance in NC-Fächern an die Uni zu kommen.

Doch immerhin noch 174 meldeten sich zur Abiprüfung, 67 nach zwölf Jahren Gymnasium und 104 nach 13 Jahren. Für sie lief es prächtig: Nur drei Prüflinge schrammten bei den dieses Mal zentral gestellten Prüfungsthemen am Abitur vorbei. Einen nennenswerten Unterschied gab es zwischen den Jahrgängen dabei nach Ansicht auch des stellvertretenden Schulleiters Dr. Gerd Meier nicht: Die AbiturientInnen nach 13 Jahren haben einen Notendurchschnitt von 2,27 und die nach zwölf von 2,52.

Dennoch war die Bewältigung von nahezu zwei Hundertschaften Abiturprüfungen eine ziemliche verwaltungstechnische Herausforderung – und alle sind froh, dass dies nun geschafft ist. Auf Grund ihrer großen Zahl erhielten die nachstehenden AbiturientInnen gestern ihre Reifezeugnisse in erstmals zwei Feierstunden:

Aurelia Amrou, Tanita Averes, Bianca Bahlau, Sabrina Baschke, Margarethe Bauder, Lisa Behrens, Kais Niklas Bermaoui, Daniel Bierwirth, Björn Bödecker, Marie Bödecker, Alexander Bolm, Francesca Borlak, Mona Sophie Bosse, Sebastian Böttcher, Nils Bremer, Maren-Christine Bücker, Patrick Busse, Daniel Carmincke, Carmen Chan, Hauke Deseke, Sabrina Dietz, Max Domin, Laura Aline Drinkuth, Annika Drückler, Julia Dubenkropp, Laura Duntsch, Melissa Ebert, Olga Efimov, Jana Elsner, Kim-Larissa Ernst, Enna Esser, Tim Falk, Marius Arno Feeken, Thiemo Fischer, Lorena Flesch, Laura Förster, Bianca Freischmidt, Marvin Freitag, Tamara Friede, Christian Garner, Anne-Jennifer Geiges, Florian Gierschner, David Gralla, Ricarda Maria Grimmelt, Nicola Christiane Gruhl, Jascha Hagen, Corinna Hahme, Inken Halupczok, Julia Handke, Leandra Hanke, Lina Hansen, Nils Hansen, Patrick Heger, Julian Hemker, Louisa Hoffmann, Cindy Höhne, Patrick Hoppe, Nicolas Imiolczyk, Tobias Jagau, Isabel Jagoda, Malte Janus, Martin Junge, Maurice Jurke, Tobias Kalski, Marcel Kascha, Nina Keding, Alexander Keuchel, Simon Kirchner, Marcel Kleiber, Nathalie Klein, Marius Kloß, Thorben Klünder, Inken Klüver, Danielle Knuth, Nicola Koch, Kathrin Köneke, Kerstin Körtke, Tobias Kowalski, Ina Marie Krahl, Nils Kretschmer, Liesa Krüger, Tobias Kubitza, Yee-Ming Lam, Jamin Dirk Lange, Wiebke Lange, Thi-Loc Le, Leonie Lillie-Stolze, Ruben Lipinski, Christoph Lokotsch, Theresa Lörke, Maximilian Lupke, René Lütge, Isabelle Manthey, Karl Manthey, Patricia Marienfeld, Karina Mathews, Henning Matthes, Annika Melles, Alexander Meyer, Maren Meyer, Margarethe Meyer, Johannes Mitzig, Natalie Montag, Christian Mücher, Tabea Nakke, Nina Neugebauer, Hai Anh Nghiem, van Chuong Nguyen, Denise Nickel, Lara Nickel, Marius Niemeyer, Merle Nöhre, Christian Nowitzki, Anton Oesterle, Nil Özer, Andreas Palmtag, Solomiya Pelts, Bianca Peters, Johannes Pitts, Nick Poelmeyer, Nils Poschadel, Jessica Posenauer, Lisa Rangnick, Daniela Rieken, Anna-Lena Röpke, Lars Rosenberger, Tim Rückschloss, Laura Rüdiger, Marcel Ruß, Franziska Sattler, Evamaria Schaller, Melanie Scherr, Jana Schlotthauber, Timo Schmidt, Jens Schmugge, Niels Schreiner, Anja Schuler, Wiebke Schütt, Sabrina Seger, Christian Sieg, Sören Sievers, Franziska Spitznagel, Marvin Springer, Thorben Steguweit, David Summann, Marc Tenninger, Tanja Treffler, Lisa-Sophie Tripp, Hans Uhlmannsiek, J an-Gerrit Vahl, Victoria Voigts, Maximilian Voigts, Charlotte Völksen, Jon Wahnschaffe, Hanna Webering, Greta Wegener, Alexander Wehner, Kathleen Weiß, Sarah Weißmeyer, Svenja Wesemann, Patrick Westphal, Arne Weykopf, Fabian Wiggers, Marius Wilke, Ivo Wilke-Neufert, Christopher Winkler, Sarah Winnefeld, Sarah Winter, Linda Wulf, Annika Zilz und Verena Zschorno.

(Walter Klinger, Marktspiegel, 26.06.2011)


Asyl in der alten Gebläsehalle – Lehrte und Sehnde: Mehr als 340 Abiturienten erhalten heute und morgen ihre Zeugnisse

So viel Abitur war noch nie: Weil Schüler aus zwei Jahrgängen gleichzeitig ihre Prüfungen abgelegt haben, bekommen heute und morgen 346 junge Menschen am Lehrter Gymnasium und der KGS Sehnde ihre Reifezeugnisse.

Es Schüler des letzten 13. Jahrgangs und erstmals die des 12. Jahrgangs – Stichwort: Turbo-Abi – die heute gemeinsam ihre Schulkarriere beenden. 171 sind es in Lehrte, 175 in Sehnde. Das sind Größenordnungen, die den Schulen und den Schülern großes organisatorisches Geschick abverlangen.

Die KGS etwa hat gar nicht erst versucht, in Sehnde einen geeigneten Raum für die Entlassungsfeier zu finden: So einen gibt es in der Stadt nämlich nicht. Und auch der in den vergangenen Jahren für den Abiball bevorzugte Saal in Hannover-Wülfel reichte dieses Mal nicht aus. Schon vor anderthalb Jahren mietete sich die KGS daher in ein ungewöhnliches Gebäude im Landkreis Peine ein – der zur Partystätte umfunktionierten Gebläsehalle der früheren Ilseder Hütte.

Einen fünfstelligen Betrag kostet dort die Miete samt Programm. Stolze 38,50 Euro müssen die Gäste der KGS-Abiturienten hinblättern, um morgen in dem Industriedenkmal zu feiern und zu speisen. Zur Entlassungsfeier hören sie allerdings auch Worte aus prominentem Munde: Zu Gast ist der Chef des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer.

Das Gymnasium in Lehrte hilft sich angesichts der Flut von Abiturienten mit zwei Entlassungsfeiern hintereinander weiter – für jeden Jahrgang eine. Die Zeugnisse werden heute Vormittag im Kurt-Hirschfeld-Forum überreicht. Der gemeinsame Abi-Ball wird, mangels ausreichend großer Räume in Lehrte, jedoch erst Anfang Juli im Alten Flughafen in Hannover über die Bühne gehen. Die Schüler hätten schon vor einem dreiviertel Jahr nach einem geeigneten Schauplatz für ihren Ball gesucht, sagt Gerd Meier, stellvertretender Schulleiter des Lehrter Gymnasiums. (Sarah Dettmer und Achim Gückel, Anzeiger für Lehrte und Sehnde, 24.06.2011)

Die Lehrter Gymnasiumsleiterin Silke Brandes, Stellvertreter Gerd Meier (Mitte) und Oberstufenkoordinator Reiner Macher müssen 171 Abizeugnisse aushändigen. Die 175 Sehnder Abiturienten feiern diesmal in der großen Gebläsehalle der Ilseder Hütte (kleines Bild).