Banner Gymnasuim Lehrte

Das “Gesunde Frühstück” – eine Zwischenbilanz

Fabienne Seifert (Q2) hat im Rahmen eines Projekts im Seminarfachkurs die bisherige Arbeit der Initiative “Gesundes Frühstück” beleuchtet. Ihr Fazit lautet:  Nur wer sich gesund ernährt, kann auch gut denken!

“Das Frühstück- „die wichtigste Mahlzeit des Tages“- liefert uns aus hochwertigen Produkten ausreichend Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine für den Tag.  Deshalb hat sich das „Gesunde Frühstück“ in den letzten acht Jahren zu einem festen Bestandteil im Wochenplan der Schülerschaft des Gymnasium Lehrte etabliert.

Mit einem guten Frühstück startet man ausgewogen in einen neuen Tag, denn auch das Gehirn braucht Nahrung, um den Körper und Geist der Schüler-/innen optimal für Höchstleistungen in der Schule vorzubereiten. Ein gesundes Frühstück stellt die Basis für einen erfolgreichen Tag dar. Durch die Anregung des Stoffwechsels wird die Konzentrationsfähigkeit, die Reaktionsfähigkeit und die Aufmerksamkeit gesteigert und verbessert. Ernährungswissenschaftler empfehlen daher die Mahlzeit am Morgen in vier Komponente einzuteilen. Angelehnt an der Ernährungspyramide besteht ein solches Frühstück demnach aus Milchprodukten und Vollkornprodukten. Ergänzt und abgerundet wird die Mahlzeit durch ausreichend Obst und Gemüse.

Das “Gesunde Frühstück” wurde 2004 am Gymnasium Lehrte, basierend auf der Anregung von der Elternvertreterin Dr. Ursula Wolfes, das erste Mal angeboten und bis jetzt von keiner anderen Schule übernommen. Jeweils nach dem Sommerferien erstellt die Frühstück-AG einen Jahresplan, sodass jede Klasse während des Schuljahres ein Mal das Frühstück organisiert.

Mit der Zeit nahm die Resonanz der höheren Klassenstufe ab, jedoch sind die Unterstufenklassen mit großer Begeisterung dabei und gehören zu den Klassen, die die höchsten Geldbeträge einnehmen.  An jedem Mittwoch geben die Eltern ihren Kindern ungefähr zehn Teile, wie beispielsweise Obst- und Käsespieße, Wraps und Brezeln mit, die dann in der ersten und zweiten großen Pause verkauft werden. Dabei stellt sich die Sekretärin der Sekundarstufe I als große Hilfe heraus, denn sie steht den Schülern nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, sondern ist für die Entgegennahme der Lebensmittel, des Wechselgeldes und die Abrechnung verantwortlich.

Die portionsweise abgepackten Leckereien werden zu einem Preis von zehn Cent bis einen Euro verkauft. „Der Erlös der Einnahmen wird für zukünftige Projekte des Fördervereins des Gymnasiums Lehrte verwendet“ , sodass Projekte wie Vorträge, Investitionen in zeitgemäße Informations- und Kommunikationstechnologien und anschauliche Lehrmittel, finanziell begleitet werden können. Dadurch wird das Ziel, die Schule zu einem Ort zu gestalten, an dem sich alle wohl fühlen, schrittweise verwirklicht.  Um dieses Ziel auch in Zukunft weiter zu verfolgen, wurden bezüglich des „Gesunden Frühstücks“  insgesamt 127 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I befragt. Die meisten der Befragten finden das Projekt sinnvoll und haben auch im Falle einer vorliegenden Allergie, bezeihungsweise einer Nahrungsmittelunverträglichkeit eine genügend  große Auswahl, eine Kleinigkeit in der Pause einzunehmen.

Lediglich 30 befragte Schüler schlugen Verbesserungsmöglichkeiten und Ergänzungen zum Thema „die gesunde Ernährung“ vor. Saisonales Obst und Gemüse gehören zu den Wünschen und Anregungen der Befragten, sowie Müsli und ein wenig mehr Kreativität bei der Vorbereitung der belegten Brötchen.  Die Klassen, die die höchsten Erlöse beim Verkauf der angebotenen Köstlichkeiten beim „Gesunden Frühstück“ erzielen, dürfen sich über Preise, als Dank für das eingebrachte Engagement, wie Eintrittskarten für Filmvorführungen im “Anderen Kino“ in Lehrte, oder Büchergutscheine von ansässigen Lehrter Buchhandlungen freuen.

Vor drei Jahren hat der Arbeitskreis des Gesunden Frühstücks einen Wanderpokal für den ersten Platz gestiftet und vergeben. Des weiteren werden die ersten drei Plätze mit einer Urkunde prämiert und ausgezeichnet, was durchaus als Anregung für das Schüler- und Eltern-Engagement, bei der Kreativität der Zubereitung der “Pausen-Mahlzeit“ gesehen werden kann.”