Banner Gymnasuim Lehrte

“Girlsnightout” – Philosophisches, Eifersucht und krasse Sprüche

Fünf Schülerinnen und ein Gefühlsstriptease. Schuhe, ein Schminkspiegel und allerlei Kleidungsstücke: All das verteilt sich auf dem Podest, das sich auf Augenhöhe mit dem Publikum im Kurt-Hirschfeld Forum befindet. Und all das steht auch für typisch weiblich in jenem Seelenstriptease, den fünf junge Frauen in der Folge auf der Bühne vollziehen.

„Girlsnightout“ heißt das Stück, welches die Theater-AG des Gymnasium an diesem Abend zeigt. Die fünf Protagonistinnen schlagen sich in rasanter Folge Plattitüden, philosophische Gedanken, Gefühlsfetzen und Eifersüchteleien um die Ohren. Dabei schlüpfen die Akteurinnen in die Rolle des sinnlichen Blondchens, der intellektuellen Hippiegöre, der romantischen Schwärmerin, der konventionellen Karrierefrau und der rebellierenden Powerfrau.

„Wir freuen uns auf das Leben“, heißt ihr Credo, das aber nicht unumstößlich ist, sondern sich schnell in Selbstzweifeln auflöst. Dabei nehmen die Schülerinnen kein Blatt vor den Mund, und es fällt auch so manch krasser Spruch über Sex und Männer. Das Publikum nimmt es mit Humor, muss aber auch am Spiel beweisen. „Hat dich schon mal jemand mein Blütenstengel genannt?“ haucht zum Beispiel Hannah Mitera als Maxi ins Publikum. So macht die Inszenierung den dialogbefrachteten Einakter zu einer munteren Sache. (Susanne Hanke, Anzeiger für Lehrte, 26.6.2015)
Die Regie in “Girlsnightout” führten der Theaterpädagoge Friedrich-Uwe Röber und die Schülerin Sabrine Chelbi. Für das Bühnenbild waren Kunstlehrer Ansgar Weicht zuständig. Die Schüler Sascha Klein und Fabian Bloch kümmerten sich um Beleuchtung und Ton.
Das Stück handelt von fünf jungen Frauen, die sich für den Abend schick machen und dabei ins Tratschen kommen. Und sie reden über Männer, über das, was in der Zukunft vielleicht passiert, über den Sommer, über die kleinen Dinge des Lebens, die wilden Sachen im Kopf, die Gefühle im Bauch und natürlich über Klamotten, Schuhe, den persönlichen Stil. Sie haben Träume und Wünsche, manchmal auch Hoffnungen.
Die fünf Darstellerinnen spielen auf einer Plattform, die mitten in das das Publikum hinein gebettet ist. Es lohnt sich in der ersten Reihe zu sitzen, vielleicht wird man ja angeflirtet…

Girlsnightout2-web

v.l.n.r. Rieke Kohn, Rachel Brandt, Larissa Doelle, Hannah Mitera und  Luise Kotlewski