Banner Gymnasuim Lehrte

Übersicht | 2010

Weihnachtskonzert des Gymnasiums Lehrte begeisterte (Marktspiegel)

Ausverkauftes Forum für die Aktion Weihnachtshilfe – In der Adventszeit besonders aktiv sind die Musikgruppen und Chöre des Lehrter Gymnasiums, die traditionell auch im Evangelischen Alters- und Pflegeheim Freude bereiten und in diesem Jahr auch den Lehrter Weihnachtsmarkt musikalisch eröffneten. In jedem Jahr aufs neue ist das Adventskonzert des Gymnasiums Lehrte im Kurt-Hirschfeld-Forum, mit seiner Sammelaktion für die HAZ-Weihnachtshilfe, aber das musikalische Highlight.

Im ausverkauften Forum lauschten die Gäste den Klängen der Bläserklassen, der Chöre, darunter auch der “HeartChor”, den Streichern, den Klarinetten und Querflöten. Die KonzertbesucherInnen spendeten nicht nur für den guten Zweck, sondern sangen beim Lied “Macht hoch die Tür”, von der Big Band begleitet, begeistert mit. In diesem Jahr war die Big Band vor Konzertbeginn etwas kleiner geworden, weil es im letzten Jahr so viele AbiturabgängerInnen gegeben hatte. Für sie “rutschten” jetzt, wie eigentlich sonst unüblich, Fünft- und SechstklässlerInnen nach.

Das jüngste Big Band-Mitglied ist daher Luis Konow. Beim diesjährigen Weihnachtskonzert durfte der elfjährige Schlagzeuger noch nicht mitspielen, aber er freut sich schon auf seinen Einsatz beim Sommerkonzert am 8. Juni. Für die Abiturientinnen Kerstin Körtke, Tanja Treffler und Analena Wilzebski ist dieses Konzert dann nicht, wie für Luis der Beginn, sondern ein kleiner Abschied, weil sie dann die 12. Klasse, mit dem “Abi” in der Tasche, beendet haben werden. Beim Weihnachtskonzert zeigte auch die Bläserklasse ihre Begeisterung für das gemeinsame Musizieren. Dazu wurden noch mehr Solostücke, beispielsweise mit Klarinetten, Querflöten und Blech, geboten.

Fachgruppenleiterin Ane Kristin Holmer ist Mitinitiatorin der HAZ-Weihnachtshilfe und betonte noch einmal, wie wichtig diese Spendenaktion sei. “In der heutigen Zeit macht ein erhöhter Anstieg an Suppenküchen und die umfangreiche Arbeit der Tafeln und Tische deutlich, dass immer mehr Menschen bedürftig werden. Die Weihnachtshilfe ist eine große Chance zu helfen. Wenn mein Lieblingsschauspieler Leonardo di Caprio für einen sibirischen Tiger eine halbe Million Dollar bezahlen kann, dann müssen wir es doch auch schaffen können, 2.000 Euro für die Weihnachtshilfe auszugeben”, so Ane Kristin Holmer mit Nachdruck in der Stimme. Und sie behielt Recht. Insgesamt wurden 2.369,84 Euro gespendet, das waren 350 Euro mehr als noch beim Konzert im Vorjahr.

Einen letzten Termin in diesem Jahr hatten die Musikgruppen des Gymnasiums Lehrte beim Adventsgottesdienst am vergangenen Montagabend in der Markuskirche Am Distelborn. (Sabrina Dickhaeuser, Marktspiegel, 22.12.2010)

Artikelfoto: Mit- und hinreißend sang der Schulchor des Gymnasiums Lehrte beim diesjährigen Adventskonzert im bis auf den letzten Platz belegten Kurt-Hirschfeld-Forum.

Weihnachtskonzert des Gymnasiums Lehrte 2010 (HAZ)

Festlich und ein bisschen ironisch – “Alle Jahre wieder” – gerade in der Adventszeit sind es die altbekannten Weihnachtslieder, die einem in Kaufhäusern und anderen Orten eher auf die Nerven gehen, als auf das Fest einzustimmen. Dass es einem beim Hören solcher weihnachtlicher Gassenhauer auch festlich zumute werden kann, hat das Weihnachtskonzert des Gymnasiums Lehrte am Donnerstagabend im Kurt-Hirschfeld-Forum bewiesen. Der Erlös des Abends wird der HAZ-Weihnachtshilfe zur Verfügung gestellt. Bei dem Konzert war es auf der Bühne genauso voll wie im Saal, schien es. Chöre, Bläser, Streicher und die schuleigene Big Band lösten sich ab, um festliche Stimmung zu erzeugen. Das geschah mit den Klassikern ebenso wie mit Weihnachtshits wie dem Gospel “Go Tell It On the Mountain”, den der Schulchor zum Besten gab.

Das Publikum konnte sich alles andere als entspannt zurücklehnen, denn spätestens als Armin Gröner, Leiter des Chores der fünften und sechsten Klassen, die Zuhörer zum Mitsingen einspannte, war so etwas wie Unterrichtsatmosphäre hergestellt. Allerdings tat Gröner sein Bestes, um die Ironie nicht zu kurz kommen zu lassen: Er müsse dem Publikum jetzt Portugieisch beibringen, verkündete er. “Das Problem ist, dass ich selber kein Protugiesisch kann.” Das vor allem aus Familien und Freunden der Schüler bestehende Publikum zeigte sich mehrfach sangesfreudig. Und zu Beginn des zweiten Teils erzeugte die Big Band unter Ane Kristin Holmer fast so etwas wie Gottesdienstcharakter: Die Musiker spielten “Macht hoch die Tür”, und die Gemeinde sang. Für die HAZ-Weihnachtshilfe kam eine stattliche Summe zusammen: 2369,84 Euro – rund 350 Euro mehr als im Vorjahr. (Michael Schütz, Anzeiger für Lehrte, 11.12.2010)

Artikelfoto: Musikalischer Sprachkurs: Armin Gröner und der Chor der fünften und sechsten Klassen singen mit den Besuchern portugiesisch.

Studienfahrt: 140 Gymnasiasten in Berlin

Exkursion im großen Stil: 140 Zehntklässler des Lehrter Gymnasiums sind erstmals gemeinsam nach Berlin gefahren. Die Zehntklässler des Lehrter Gymnasiums haben drei aufregende Tage hinter sich. Vor dem Hintergrund des Politik- und Geschichtsunterrichts sind die Schüler auf Studienfahrt nach Berlin gewesen. “Das war eine logistische Herausforderung”, sagt Lehrer Ralph Grobmann, der die Exkursion mit seinem Kollegen Mike Nolte koordiniert hat. Während Grobmann die Bundeshauptstadt bisher immer nur mit zwei Klassen besucht hatte, waren diesmal erstmals fünf Klassen mit dabei.

Die 15- und 16-Jährigen hatten einen straffen Zeitplan: Im Bundestag verfolgten sie eine Debatte über das Thema Castor-Transporte. Die Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch (SPD) und Maria Flachsbarth (CDU) erläuterten den Gymnasiasten ihre alltägliche Arbeit und beantworteten Fragen zur aktuellen Tagespolitik. Die Schüler besichtigten zudem den Reichstag, das Stasi-Museum und die Gedenkstätte Hohenschönhausen. Auch eine Führung und ein Vortrag ehemaliger Mitglieder des Berliner Bürgerkomitees in der einstigen Residenz von Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit in der DDR, gehörten zum Programm. “Die Atmosphäre und der Geist des politischen Machtapparates der SED wurden den Schülern authentisch und vor Ort vermittelt”, sagt Grobmann. Die gemeinsame Berlin-Fahrt aller Zehntklässler soll am Gymnasium künftig zu einer festen Einrichtung werden. (Katja Eggers, Anzeiger für Lehrte, 18.11.2010)

Gesprächsrunde im Abgeordnetenhaus: Die Politiker Matthias Miersch (Bild oben) und Maria Flachsbarth (Bild unten) beantworten Fragen der Schüler.

Sportliche Weltreise in der Turnhalle

Sportunterricht mal ganz anders: Statt klassischer Turnübungen am Reck und Boden haben Siebtklässler des Lehrter Gymnasiums gestern waghalsige Nummern präsentiert. Die Schüler unternahmen in der kleinen Turnhalle an der Friedrichstraße eine akrobatische Reise um die Welt – und sie erwiesen sich als wahre Bewegungskünstler. In Berlin ging ihre Tour um den Globus los: Zunächst stellten die Zwölfjährigen das Brandenburger Tor nach. Scheinbar mühelos sprangen die Schüler übereinander und bildeten mit ihren Körpern den bekannten Bau ab. Weitere Monumente der Weltgeschichte waren die Gizeh-Pyramiden in Ägypten, die australische Sydney-Oper, die Freiheitsstatue und das Empire State Building. Auch die Tower Bridge in London sowie der Eiffelturm und der Arc de Triomphe in Paris fehlten nicht. Beim Colosseum in Rom waren dann alle Akteure mit von der Partie. “Ich wollte etwas Neues ausprobieren”, sagte Referendar Peter Aklan. Die Schüler würden teamfähiger und lernten bei den Figuren balancieren. Jeder sei Teil des Ganzen, sagte der Referendar. (Jarolim-Vormeier, Anzeiger für Lehrte, 13.11.2010)

Artikelfoto: Schüler werden zu Akrobaten: Siebtklässler des Gymnasiums Lehrte stellen das Empire State Building in New York nach (großes Bild). Die Darbietungen bringen die Mitschüler zum Staunen und Klatschen (kleines Bild).

Laura Diederich gewinnt Musikpreis

Laura Diederich ist eine der bundesweit vielversprechendsten jungen Texter und Nachwuchsmusiker: Die Lehrter Gymnasiastin macht sich heute auf den Weg nach Berlin, um in der Bundeshauptstadt für ihren selbst komponierten Song “Drop in the Water” in der Kategorie Pop eine Auszeichnung entgegenzunehmen. Als Preis erwartet Laura und zehn weitere Nachwuchsmusiker neben der Reise nach Berlin die Teilnahme an professionellen Musikworkshops und, als Höhepunkt des Treffens, ein öffentlicher Auftritt morgen ab 19 Uhr. Laura betritt dann als Zweite die Bühne im Jazzclub-Quasimodo am Zoologischen Garten.

“Mein Lied ist ein Liebessong, es soll Freude bereiten”, sagt sie. Mit im Koffer hat die 16-Jährige neben einigen Noten auch einen Glücksbringer von ihrem Mitschüler Jörn. “Der Glücksbringer muss mit, dann läuft alles gut über die Bühne”, sagt Laura. Für die Jugendliche aus Ilten ist es bereits die zweite Auszeichnung. Im vergangenen Jahr errang sie beim Wettbewerb Jugend musiziert den dritten Platz auf Bundesebene in der Kategorie Gesang. Laura spielt seit sechs Jahren Klavier. Seit zwei Jahren bekommt sie Gesangsunterricht.

“Jeweils zwei Tage lang schrieb ich die Musik und dann ebenso lange den Text”, sagt die Volleyballspielerin zu ihrem Song “Drop in the Water”. Eingereicht hat die Sängerin der Lehrter Rockband Razzmatazz sowie Frontfrau der Gruppe Kognitive Dissonanz ihn beim Musikwettbewerb Treffen Junge Musik-Szene schon im Sommer. Unter dem Motto “Texte treffen Töne” waren Jugendliche aufgerufen, eigene Kompositionen an die Veranstalter zu schicken. Zugelassen waren bei der 27. Auflage alle Musikrichtungen von Chanson bis Heavy Metal. Aus mehr als 100 Bewerbungen hat die zehnköpfige Jury nun elf Siegersongs prämiert. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, junge Musiktalente zu fördern.

Artikelfoto: Laura Diederich hört ihren selbst komponierten Song “Drop in the Water” im Internet.

Schülerfirma startet das Projekt “Mülltrennung”

Die Schülerfirma des Gymnasiums Lehrte mit dem Namen New Energy beginnt ein neues Projekt: Nach der Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Mensa widmet sie sich jetzt der Mülltrennung und -entsorgung in der Schule. Dabei müssen alle Klassen der Jahrgänge fünf bis zehn mitmachen. Der gelbe Eimer ist für Kunststoff, der braune für Restmüll und der blaue für Papier und Pappe. Solche Behälter stehen jetzt in jedem Klassenraum der Jahrgänge fünf bis zehn des Lehrter Gymnasiums. Die Schüler sind aufgefordert, die Mülltrennung peinlich genau zu beachten. Wer das ordentlich macht, kann einen Preis gewinnen. Wer nicht, muss mit Sanktionen rechnen.

“Das Gymnasium Lehrte ist regionsweit die erste Schule, in der eine Schülerfirma solch eine Aktion aufzieht”, sagt Andrea Struckmann, Kundenbetreuerin bei der Abfallentsorgungsgesellschaft der Region (aha). Ihr Unternehmen unterstützt New Energy und nutzt dabei jene Vergütungen, die aha aus dem Verkauf von Altpapier einnimmt. Gemeinsam mit der Stadt hat das Unternehmen große Abfallcontainer sowie die farbigen Mülleimer angeschafft, und es sponsort auch das Preisgeld. “Wir wollen unseren Schülern ein neues Umweltbewusstsein nahebringen”, sagt Lehrer Reinhard Grobmann, der die Schülerfirma nun schon bei deren zweitem Projekt unterstützt. Außerdem sollen die 14 Gymnasiasten der Jahrgänge neun bis zwölf, die zurzeit bei New Energy mitmischen, die Arbeitsweisen eines Unternehmens kennenlernen.

Die Aufgaben rund um die schulinterne Mülltrennung sind unter den Energy-Machern aufgeteilt: Es gibt Spezialisten für die Finanzen, für Kontrolle und das Marketing. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Für das Fotovoltaikprojekt von New Energy vermarkteten die Gymnasiasten unter anderem nach einem Malwettbewerb T-Shirts mit ihrem Firmenlogo. Nun geht es für fast alle Lehrter Gymnasiasten um Mülltrennung. Dazu gehört es auch, regelmäßig die Mülleimer zu entleeren – und zwar in die dafür vorgesehenen Container.

Die Regeln – Sanktionen für Müllsünder

New Energy nimmt seine Mitschüler bei einem neuen Projekt an die Zügel: Wer jetzt noch bei der Müllentsorgung im Gymnasium schludert, muss mit Sanktionen rechnen, die sich auf die gesamte Klasse beziehen. Der Strafenkatalog enthält fünf Stufen: Beim ersten Vergehen geht die Sache noch glimpflich mit einer Verwarnung aus, beim dritten muss die Klasse bereits in der Pause Müll sammeln, und beim fünften Vergehen stehen 45 Minuten Unkrautjäten nach dem Unterricht an. Wer immer ordentlich den Müll trennt, erhält eine Belohnung. Für Klassen, die beim neuen Projekt der Schülerfirma am besten mitmachen, gibt es Preise von 50, 30 und 20 Euro. Sogenannte Guides der Schülerfirma kontrollieren zweimal pro Woche die Klassenräume. (Achim Gückel, Anzeiger für Lehrte, 02.10.2010)

Artikelfoto: Mülltrennung ist oberstes Gebot: Die Schülerfirma New Energy geht mit Elan an ihr zweites Projekt.

Deutsch-polnischer Schulaustausch mit dem Lyzeum in Trzcianka

Vom 19.09. bis 24.09.2010 konnte das Gymnasium Lehrte bereits zum zwölften Mal im Rahmen des deutsch-polnischen Schulaustauschs mit dem Lyzeum in Trzcianka Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften in Lehrte begrüßen. Am Dienstag, den 21.09.2010 empfing die Bürgermeisterin der Stadt, Frau Voß, die polnische Gruppe persönlich. Sie nahm sich wie immer die Zeit, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Geschichte und Gegenwart der Stadt Lehrte zu informieren. Dabei bot sich die Gelegenheit, mit ihr über vielfältige Themen wie z.B. das Schulsystem, die Berufsausbildung oder das Studium zu sprechen, sowie sich über ihre Tätigkeit als Bürgermeisterin befragen zu lassen. Die polnischen Schülerinnen und Schüler verließen beeindruckt und fröhlich gestimmt das Rathaus. Im nächsten Schritt wird die deutsche Gruppe Anfang Juni 2011 nach Trzcianka und im anschließenden Herbst zu einem gemeinsamen deutsch-polnischen Seminar nach Kamminke auf Usedom reisen.

Artikelfoto: Gastschüler bei Bürgermeisterin Voß

Sieg beim Wettbewerb “Digitales Bild des Monats Juli 2010″

Luise Schlütsmeier und Ann-Kathrin Schneider (beide 9e) haben für den n21-Wettbewerb “Digi-Bild des Monats” den ersten Platz mit ihrem eingereichten Bild im Juli 2010 gemacht. Damit haben sie einen Geldpreis von 50 Euro sowie für das Gymnasium Lehrte eine Digitalkamera gewonnen! Das Bild der beiden Schülerinnen kann auf der Homepage www.n-21.de betrachtet werden. Darüber hinaus wird das Bild in einem Digi-Bild-Kalender für das Jahr 2011 abgedruckt. Auch unsere Schule wird einen Kalender erhalten. Den beiden Schülerinnen Luise und Ann-Kathrin ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement und Gratulation zu dem tollen Erfolg!

Abi-Streich am Rodelberg: Polonaise, Spiele und gute Laune

Die Sonne lacht, der Himmel ist blau, und auf dem Rasen verausgaben sich Lehrer und Schüler bei militärisch angehauchten Übungen: Die Abiturienten vom Gymnasium Lehrte haben gestern Vormittag ihren Schulabschluß im Hohnhorstpark am Rodelberg gefeiert. Laute Musik und lustige Spiele untermalten den schulfreien Vormittag, an dem mehrere Hundert Schüler aus allen Jahrgängen des Gymnasiums teilnahmen.

Beim ersten Spiel mußten Schüler und Lehrer zur großen Freude der zuschauenden Schülerschaft zu zweit Buchstaben in einem Heuhaufen finden und daraus ein Wort bilden. Die Zuschauer feuerten auch die Teilnehmer des anschließenden Waßerflaschen-Weittragens an – und das auch mit lautstarken Vuvuzelas.

Der Abistreich erreichte seinen Höhepunkt, als mutige Lehrer und Schüler mehr oder weniger freiwillig zum Schubkarren- und Bobbycar-Rennen antraten: Gut gelaunt feuerte die Menge die Teams an, die den Rodelberg mit Schubkarren erklommen und schließlich auf Bobbycars wieder herunterfuhren. Bei den sogenannten Bundes-Abispielen ging es für Lehrer und Schüler schweißtreibend weiter: Es standen so seltsame Disziplinen wie Sacklaufen, Reifen-Weitrollen und Tauziehen auf dem Programm. Mit einer riesigen Polonaise feierten die Schüler schließlich gemeinsam die bevorstehenden Ferien – und am Ende gab es Wassereis für alle. (Anzeiger für Lehrte, 18.06.2010)