Banner Gymnasuim Lehrte

madsack-politik-klassenfoto-web

9c besichtigte Verlagshaus Madsack

Wir, die Klasse 9c des Gymnasiums Lehrte, machten am Freitag, den 19. April 2013 eine Betriebsbesichtigung bei der Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG. Im Politikunterricht bei Herrn Bien hatten wir gerade das Thema

 

„Medien- die vierte Gewalt“ beendet, weshalb dieser Ausflug einen Abschluss bilden sollte. Wir waren alle sehr interessiert daran, zu erfahren, wie eine Zeitung entsteht. Dieses Interesse steigerte sich noch, als wir das luxuriöse Foyer betraten, das bei allen Schülern die Frage hervorrief, wie viel Geld man mit der Zeitungserstellung verdienen kann.

Am Anfang der Besichtigung wurden wir in die „Ellipse“ geführt, in der uns zuerst, durch eine Betreuerin die verschiedenen Zeitungen vorgestellt wurden, die im Verlagshaus Hannover gedruckt werden bzw. die Verlage, an denen die Verlagsgesellschaft Madsack beteiligt ist. Dabei wurde auch auf die Geschichte eingegangen und „ältere“ Zeitungsmodelle wurden uns gezeigt. Wir erfuhren außerdem etwas darüber, wie die Zeitungen zu ihren Nachrichten kommen und den Rückgang der Auflagen bedingt durch die kostenlosen Informationen im Internet, sowie die Schülerseite „Zisch“ (Zeitung in der Schule), bei der ausschließlich Schüler schreiben.

Nachdem wir einen Film über die unterschiedlichen Vorgänge in der Verlagsgesellschaft Madsack angesehen haben und alle Fragen beantwortet waren, begann wir, in zwei Gruppen aufgeteilt, einen Rundgang durch das Verlagsgebäude. Wir wurden erst durch einige Flure mit Bildern geführt, anhand denen wir genau erklärt bekamen, wie eine Zeitungsseite vom Computer zur Druckplatte kommt, in welcher Reihenfolge die Farben auf die Zeitungen kommen und wie Druckänderungen gekennzeichnet werden.

Danach durften wir uns die Druckmaschinen in der „Rotation“ und das Papierlager ansehen. Währenddessen bekamen wir durch Kopfhörer weitere Informationen zu dem Verbrauch von Papier und Farbe und die Aufgaben und Arbeitszeiten der Angestellten.

Dadurch, dass wir selber zusehen konnten, wie die Maschinen die Zeitungen für morgen drucken, wie riesige Papierrollen neu eingelegt und Werbeprospekte in alle Zeitungen eingefügt werden, konnte sich jeder von uns vorstellen, wie aufwendig es ist, eine Zeitung herzustellen

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir an diesem Tag neben einer kostenlosen Tageszeitung auch viele neue Informationen aus der interessanten und gut durchgeführten Besichtigung mitgenommen haben. Ein Dank geht hierbei an Herrn Schirmer, der sich als begleitende Lehrkraft zur Verfügung gestellt hat.

Von Chiara Richardt