Banner Gymnasuim Lehrte

Schüler legten beim Peiner Triathlon ihre praktische Abiturprüfung ab

Für viele Schüler ist das Abitur ein echter Kampf. Für Luca Schwenke war es sogar ein Dreikampf. Denn der 19-Jährige aus Hämelerwald legte während des Peiner Triathlons mit vier Mitschülern vom Gymnasium Lehrte seine praktische Prüfung für das Sport-Abitur ab – und bestand mit Bravour, er schwamm radelte und lief zu zwölf Punkten, was der Note „Zwei plus“ entspricht. „Ich bin zufrieden, zumal ich auch schneller als Herr Gruber war“, witzelte Luca Schwenke im Ziel. Herr Gruber ist Sportlehrer, heißt Christoph mit Vornamen, ist begeisterter Triathlet und in der Regel schneller als seine Schüler. Doch diesmal musste sich der 46-Jährige zumindest zwei Abiturienten knapp geschlagen geben. „Aber das gönne ich euch“, gratulierte er. Denn damit war der Plan des Lehrers aufgegangen. Um für eine zusätzliche Motivation bei seinen Schülern zu sorgen, war Christoph Gruber ebenfalls zum Wettkampf angetreten – und wer will nicht gerne einmal seinen „Pauker“ bezwingen. Luca Schwenke hat dafür eifrig trainiert. Neben dem Schwimmunterricht in der Schule traf er sich regelmäßig mit zwei Freun-den zum privaten Training. Sogar die Radrunde des Peiner Triathlons waren sie im Vorfeld einmal abgefahren. Das hat sich ausgezahlt: Nach 1:20,20 Stunde erreichte der 19-Jährige das Ziel – auch dank einer guten Investition. „Ich hatte mir extra noch ein schönes Carbon-Rennrad gekauft. Erst Dienstag ist es geliefert worden“, erzählt er. Sport-Abiture beim Peiner Triathlon – das gab es bis gestern noch nie. Aber demnächst könnte es häufiger werden, denn immer mehr Schüler wählen Triathlon als Prüfungsfach. „Die Wertungstabelle ist etwas sanfter als die zum Beispiel bei der Leichtathletik. Mit Trainingseifer sind gute Erfolge zu erzielen“, erläuterte Christoph Gruber einen Grund. Sein Schüler Luca Schwenke nannte noch einen anderen: „Triathlon ist einfach eine schöne Sportart, und man ist auf keine Teamkollegen angewiesen sondern selbst verantwortlich für seine Note.“ So wie Robert Braul. Der erkämpfte sich sogar 13 Punkte. Mit den Ergebnissen war sein Lehrer zufrieden: „Alle haben sich ordentlich gequält, das habe ich in ihren Gesichtern gesehen. Dafür wurden sie auch mit ordentlichen Ergebnissen belohnt.“ (cm, Peiner Allgemeine Zeitung, 16.6.2014)

Artikelfoto (cm) von links: Robert Braul, Niklas Fröhlich, Nina Marie Heise, Christoph Gruber, Karoline Kraft, Luca Schwenke.