Banner Gymnasuim Lehrte

Tag der offenen Tür am 19. Juni

Das Gymnasium Lehrte öffnete am 19. Juni in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr seine Türen im Gebäude der Unterstufe in der Schlesischen Straße, um alle interessierten Schüler und Eltern über das vielseitige Unterrichtsangebot der Schule zu informieren. Nach einer musikalischen Einleitung der Bläserklasse des 8. Jahrgangs begrüßten die Schulleiterin Silke Brandes und Antje Wünsch, für das Leitungsteam der Jahrgänge 5 und 6, die neugierigen Viertklässler und ihre gespannten Eltern.
Auf der Bühne folgten weitere musikalische Kostproben der Bläserklassen und die Lateinfachgruppe bewies, dass Lateinunterricht nicht unbedingt verstaubt sein muss. So wurden Szenen aus dem Asterixband „Cäsar und Cleopatra“ nachgespielt. Der vergiftete Kuchen sorgte nur bei den Löwen für Bauchschmerzen.

web-150619TdoT-9

Auch die anderen Sprachen hatten, wie die Fächer des Aufgabenbereichs B (Erdkunde, Geschichte, Politik u.a.) eigene Themenräume ausgestattet und begeisterten mit speziellen Lernangeboten.
In den naturwissenschaftlichen Fächern konnten die Gäste verschiedene Experimente durchführen. Im Chemiebereich wurden mit Indikatoren in den Reagenzgläsern hübsche regenbogenartige Farbskalen hergestellt.

web-150619TdoT-2

Was man sonst nur im Phäno sehen kann, präsentierte Physiklehrer Dr.  Stadel im Unterrichtsraum: Eine Magnetschwebebahn. Ein auf minus 196 Grad Celsius herunter gekühlter Supraleiter schwebte auf einer Magnettrasse und sorgte für ungläubiges Staunen bei den jugendlichen Betrachtern. Einmal angestoßen, bewegte sich das schwebende Fahrzeug schier unendlich lange weiter. Im Informatikbereich steuerten Laptops bunte Legoroboter.
Die Sprachlernklasse hatte Interviews mit den Teilnehmern aufgenommen, Karten mit den Herkunftsländern präsentiert und ein multikulturelles Speisenangebot bereitgehalten. Die Themenvielfalt im Bereich Kunst wurde durch die Standtafeln im Eingangsbereich eindrucksvoll hervorgehoben.

Neben Anregungen für den Geist gab es auch welche für den Körper. Der Fachbereich Sport hatte einen aufwändigen Kletter-, Turn- und Akrobatikparcours quer durch die Sporthalle “Friedrichstraße” aufgebaut und auch das das Unihockeyfeld vor der Mensa war trotz des schlechten Wetters durchgehend gut besucht.