Banner Gymnasuim Lehrte

Prognose zum Erlös des Spendenlaufs / Dank von Frau Brandes

Der von Schülern der Kursstufe Q2 organisierte Spendenlauf des Gymnasiums Lehrte vom 19.02. erbrachte eine stattliche Summe für die Hilfsorganisationen und die Schule selbst. Nachdem am vergangenen Mittwoch eine Arbeitsgruppe in acht Stunden die Laufkarten ausgewertet hatte, stand eine erste Prognose fest: Das von dem Schüler Tobias Brockmeyer programmierte Computerprogramm gab rund 32.000 Euro als Spendensumme aus, die allein aus den Laufkarten resultieren.
Der Umsatz des Schulfestes wurde hier noch nicht mitgerechnet. Andererseits müssen eben auch noch die Ausgaben gegengerechnet werden. Der Mitorganisator Nikolaus Meuer geht also davon aus, einen Betrag zwischen 30.000 – 35.000 Euro zu erhalten. Dies ist noch nicht der eingesammelte Betrag, sondern die vom System angegebene Summe, also eine erste echte Prognose.
Schulleiterin Silke Brandes kommentierte das erfreuliche Ergebnis mit den Worten:
„Ich freue mich sehr, dass sich unsere Schule mit diesem Sponsorenlauf und dem Schulfest gemeinschaftlich hinter den Gedanken der humanitären Hilfe gestellt hat und mit dem (vorläufigen) Ergebnis ein starkes Signal gesetzt hat. Persönlich finde ich es wichtig, humanitäre Hilfe nicht zu versagen, weil man eventuell mit politischen Beschlüssen nicht konform geht. Und deswegen freut mich außerordentlich, dass insbesondere die Schülerinnen und Schüler unserer Seminarfachkurse sich nicht haben abschrecken lassen, mit unermüdlichem Einsatz ein solches Großprojekt auf die Beine zu stellen und ein wirklich stattliches Ergebnis einzufahren. Dank gebührt natürlich an dieser Stelle auch Unternehmen und Vereinen, die uns unterstützt haben (Volksbank, Kurt-Zeitarbeit, Helma, Rotary, Die Recken, Actic Fitness, Subway), unseren Eltern, die sich als Sponsoren und im Schulfest-Café eingebracht haben, und allen anderen Sponsoren in Nah und Fern, die sich von unseren Schülerinnen und Schülern haben motivieren lassen, sich hinter den guten Zweck zu stellen. Schließlich möchte ich noch die vielen informativen, kulinarischen und sportiven Projekte herausstellen, die die Klassen gemeinsam mit ihren Lehrkräften gestaltet haben und die das Schulfest auch auf dieser Ebene zu einer bereichernden Begegnung von unterschiedlichen Kulturen haben werden lassen.“