Banner Gymnasuim Lehrte

Prämienübergabe des Energiesparprojekts „KLASSE!“

Am 16.08.2016 fand die Prämienübergabe des Projekts „KLASSE! – Klimaschutz Lehrte – Aktion Schulen sparen Energie“ in der Mensa der Albert Schweizer Schule statt, an dem sechs Lehrter Schulen seit vier Jahren teilnehmen. Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee und die Vertreterin der Klimaschutzagentur Region Hannover, Andrea Werneke, übergaben nach Vorstellungen der jeweiligen Projekte der Schulen und ihrem Engagement beim Klimaschutz die Urkunden mit dem Prämienbetrag. Das Gymnasium Lehrte wurde in diesem Jahr durch die beiden Schülerinnen Laura Fischer und Alicia Werner von der Schülerfirma vertreten, die mit kleinen Ausschnitten eines Filmes, den sie 2015 für das Projekt „Lima nach Paris“ drehten, die Bedeutsamkeit von Energiesparen und die Durchführung  in der Schule darstellten.

Die Schülerfirma vom Gymnasium Lehrte hatte zum Beispiel an den umweltrelevanten Projekten „Von Lima nach Paris“, Stadtradeln, StartupTeens in der Kategorie „Umwelt und Energie“ und “Klima Mobil” teilgenommen und kontrolliert die in der Schule seit Jahren praktizierte Mülltrennung. Das Gymnasium Lehrte mit seiner Schülerfirma erreichte den 3. Platz und bekam eine Prämie von 840 Euro.

16klasse3-webAnschließend gab es einen Bildervortrag des Expeditionsreisenden Sven Achtermann, der den Klimawandel und die Relevanz des Energiesparens bzw. des umweltbewussten Handels verdeutlichte. Anhand seiner Bilder aus Spitzbergen und der Arktis wurden die Auswirkungen des Klimawandels sehr gut visualisiert. Exemplarisch sei ein Bild genannt, das eine Gletscherzunge zeigt, bei der vor einem Jahr noch das Eis ins Meer ragte und nun weit davon entfernt liegt. Auch das Packeis, der Lebensraum von Eisbären, geht zurück. Der Klimawandel ist eine lebensbedrohliche Angelegenheit für die Tiere. Aber auch den Menschen betrifft der Klimawandel, der viele Stürme, Katastrophen, wie das Ansteigen des Meeresspiegels, oder das Ausbreiten der Sahara verursacht und damit die Armut der Menschen fördert, die jeweils zu Flüchtlingswellen führen wird.

Sven Achtermann appellierte, dass es die Pflicht unserer und die der nächsten Generationen sein wird, den Klimawandel zu verlangsamen. Dabei müssen wir Energie sparen und nicht verschwenderisch mit dieser umgehen, klimaschützend handeln und auf unsere Ernährung achten. Die Welt braucht Ideen, um dieses Ziel zu erreichen.

Leider wurde von Herrn Bee verkündet, dass das Projekt „KLASSE!“ nicht fortgeführt werden wird, weil es nur bis 2016 terminiert war. (Laura Fischer, Alicia Werner, Rüdiger Halupczok)

 

Der Anzeiger für Lehrte berichtete folgendes:

Klimaschutz: Schulen bekommen Prämien

Schüler haben sich in den vergangenen 14 Monaten aktiv eingesetzt für Mülltrennung, Stoßlüften und Wassersparen

Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee überreichte in der Mensa an der Schlesischen Straße Schecks und Urkunden. Vertreter der Schulen stellten zuvor die Projekte vor, mit denen sie das Thema Klimaschutz in den Schulalltag gerückt haben. So setzt die Arpker Grundschule im Hainhoop neben Mülltrennung und richtigem Heizen und Lüften unter anderem auf umweltfreundliche Materialien und nutzt Papp- statt Plastikmappen. „Wir motivieren die Eltern zudem dazu, ihre Kinder nicht mit dem Auto zur Schule zu bringen, sondern sie stattdessen mit dem Rad fahren zu lassen“, erklärte Schulleiterin Kathrin Budenz.

Am Lehrter Gymnasium hat die Schülerfirma eine App entwickelt, die misst, ob in den Klassenräumen die Heizung läuft und das Licht an oder aus ist. Die IGS Lehrte macht mit selbst gestalteten Plakaten auf Energiesparmöglichkeiten in den Klassenzimmern aufmerksam. Und an der Albert-Schweitzer-Schule in Lehrte wurden unter anderem Musikinstrumente aus Müll hergestellt. Dritt- und Viertklässler der Heinrich-Bokemeyer-Schule in Immensen führten Geräte aus dem „Energiesparkoffer“ vor, die auch an der Schule zum Einsatz kommen. Eine Zeitschaltuhr regelt dort etwa die Außenbeleuchtung.

Die Stadt honorierte das Engagement mit Prämien zwischen 600 und 840 Euro. Diese setzten sich aus einer Basisprämie von 20 Cent pro Schüler sowie Punkten zusammen, welche die Schulen für ihre Projekte bekamen. Den ersten Platz sicherte sich die Albert-Schweitzer-Schule. Rang zwei belegte die Grundschule Arpke und Rang drei das Gymnasium. Auf Platz vier landete die Grundschule Immensen vor der IGS Lehrte.

Das Projekt ist bereits 2013 gestartet. Die Stadt hat dabei mit der Klimaschutzagentur der Region Hannover kooperiert.

Ausgezeichnet für besonderes Engagement im Klimaschutz: Die Vertreterinnen der fünf prämierten Schulen zeigen die Urkunden. (Von Katja Eggers)

16klasse2-web