Banner Gymnasuim Lehrte

Übersicht | 2017

Vier Sommerkonzerte – Die Abendvorstellungen

Die beiden Abendvorstellungen begannen mit einer langen „Kurzversion“ des Musicals „Shrek“, vortrefflich zelebriert durch den Musical-Chor und den HeartChor. Beeindruckend war das grandiose Bühnenbild.

Das Stück erzählt die Geschichte der Prinzessin Fiona (Laura Söhle), auf der ein schrecklicher Fluch liegt. Sie ist in einem Turm gefangen und wird von einem feuerspeienden Drachen bewacht. So lange bis ein tapferer Ritter sie befreit und sie durch den Kuss der wahren Liebe vom Fluch befreit. Der Held der Geschichte, Shrek (Luca Varchim), ist ein Oger und wird von seinen Zeitgenossen als groß, dumm, hässlich und vor allem gefährlich empfunden.

Er lebt in einem Sumpf und liebt es, allein zu sein. Als Lord Farquaad (Leona Ahmetaj), der Herrscher des Landes „DuLoc“, alle Fabelwesen vertreibt und sie in den Sumpf von Shrek umsiedelt, schließt dieser mit dem Lord einen Handel ab: Er darf seinen Sumpf wieder für sich alleine haben, wenn es ihm gelingt, die schöne Prinzessin Fiona aus ihrem von einem Drachen bewachten Turm zu befreien. Farquaad verspricht sich dadurch insgeheim eine Heirat mit der Prinzessin, die ihn zum König machen würde.

Bei dieser Mission wird Shrek von einem sprechenden Esel (grandios: Ecem Gün) begleitet. Zusammen erleben die beiden so unterschiedlichen Lebewesen verschiedene Abenteuer. Es gelingt ihnen, Fiona aus dem Turm zu befreien und vor dem Drachen zu retten. Fiona selbst ist empört, dass Lord Farquaad Shrek als Handlanger gesendet hat, anstatt sie selber heldenhaft zu retten. Auf dem Rückweg nach DuLoc muss Shrek sie anfangs tragen, da sie sich weigert, mitzukommen. Dass sich auf dem Weg sowohl Shrek und Fiona als auch Esel und die Drachendame ineinander verlieben, macht die Reise nicht einfacher. Shrek weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, dass auf Fiona ein Fluch liegt, der sie nach Einbruch der Nacht selbst zum Oger werden lässt. In der Nacht, bevor Fiona Lord Farquaad treffen soll, entdeckt Esel, dass Fiona sich nach Sonnenuntergang in einen Oger verwandelt. Esel versucht, Fiona zu überzeugen, bei Shrek zu bleiben. Shrek hört durch die Türe, von der Unterhaltung nur, dass Fiona sagt, dass niemand ein Monster lieben könnte. Shrek denkt, dass Fiona von ihm spricht, da er nicht wissen kann, dass Fiona sich selbst als Monster bezeichnet.

Wütend bringt er Farquaad kurz nach Sonnenaufgang zu Fiona, die wieder Menschengestalt angenommen hat. Shrek verabschiedet sich von Fiona, mit den Worten, dass sie recht habe, und dass sich niemand in ein Monster verlieben könnte. Fiona wiederum denkt, er spräche von ihr, obwohl er von sich selbst spricht. Unglücklich beschließt Fiona, Farquaad zu heiraten. Nachdem Esel Shrek das Missverständnis erklärt hatte, verhindern die beiden mit Hilfe des Drachen die Hochzeit. Durch den darauf folgenden Kuss der wahren Liebe zwischen Fiona und Shrek wird der Fluch, der auf Fiona liegt aufgehoben. Sie nimmt endgültig die Gestalt einer Ogerfrau (Lara Thomas) an und heiratet Shrek.

Arrangiert von Lucie Schäfer und Thomas Schachschal

Im Anschluss spielte die BigBand unter Leitung von Ane Holmer “Peter Gunn“, “Don´t stop me now“ und “Skyfall“.

Die Streicher-AG unterhielt mit “Auf uns“, „A 1000 Years“ und “Basse dance“.

Die Movin´Brass Band ist um weitere Musiker angewachsen und spielte „Chicken“, „Shape of you“, „Norootic“ und „Superstition“.

Die Bläserklasse 8e brachte „A hart day`s night“, „Big bang theory“ und „Get me to the Church on time“ zu Gehör.

Der Heartchor überzeugte stimmgewaltig mit „500 miles“ und „Always look on the bright side of life“

Ane Holmer dankt den mitwirkenden Musiklehrkräften Lucie Schäfer, Thomas Schachschal Kristina Ruschitschka und Thomas Lange.

Vier Sommerkonzerte: Die Nachmittagskonzerte

Am 30. und 31. Mai schafften es die Musiker des Lehrter Gymnasiums wieder, sage und schreibe vier Konzerte auf die Beine zu stellen. Nachdem das Nachmittagskonzert durch den Hart Rock Blues der Bläserklasse 7e eingeleitet wurde, begrüßte der stellvertretende Schulleiter Manfred Filsinger das applausfreudige Publikum mit den Worten: „Die Leistung, dieses alles einzuüben ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, wie kurz die Zeit zwischen Ostern und diesen Konzerten war – eine hervorragendes Werk der Schüler und Musiklehrkräfte!“ Hervorragend waren auch die Stücke „An Tagen wie diesen“; „We are the world“ und „Happy“ der Chorklasse 5f von Christian Lange. Die Streicher-AG erfreute mit „Auf uns“ und „A 1000 years“. zusammen mit Kristina Ruschitschkas Chorklasse 5e performten sie dann noch „Keine Maschine“. Allein sang der Chor danach „Alles nur geklaut“ und „Wir lieben die Gefahr“. Das Tanz-Team der 6f zeigte ihre Kür aus der Nacht der Talente. Die Highlights der Chorklassen 6g (Lucie Schäfer) und und 6f (Ane Kristin Holmer) waren „80 Millionen“, „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, „Hakuna Matata“ und „What a wonderfull day“. Mit „American Patrol“ beendete Annika Barenscher und ihre 7e das gelungene Konzert.

17sokona03-web

17sokona04-web

17sokona05-web

17sokona06-web

17sokona07-web

17sokona08-web

17sokona09-web

17sokona10-web

17sokona11-web

17sokona12-web

17sokona13-web

17sokona14-web

17sokona01-web

17sokona15-web

17sokona16-web

17sokona17-web

17sokona18-web

Sommerkonzerte in der Presse: Cocktail aus Tönen

Musikgruppen des Gymnasiums Lehrte begeistern ihr Publikum im Kurt-Hirschfeld-Forum – Als „kreativen Cocktail“ bezeichnete Manfred Filsinger, stellvertretender Leiter des Gymnasiums, das diesjährige Sommerkonzert. Und damit hatte er auf keinen Fall übertrieben. Denn das Programm der Musikklassen sprudelte nur so von frischen Ideen. Gleich zum Auftakt startete die Chorklasse 5f von Christian Lange mit Songs der Toten Hosen und dem Ohrwurm „Happy“ von Pharrell Williams einen Gute-Laune-Angriff auf die Ohrmuscheln. „Die Kinder haben einfach Spaß dabei“, meinte Lange – und dürfte damit das Geheimnis des heftig bejubelten Auftritts verraten haben.

Stimmbildung wirkt positiv

Positiv wirke sich aber auch die Stimmbildung aus. Dadurch lernten die Schüler, aufeinander zu hören und dass es auf jeden Einzelnen ankomme, damit es schön klinge, wie Lange erläuterte. Ebenso herrlich erfrischend kam Lange mit der Gruppe Movin’ Brass im zweiten Teil des Sommerkonzertes daher. Die jazzigen Bläsersätze kitzelten jeden musikalischen Nerv – stillzusitzen war dabei kaum möglich.

Einen weiteren Höhepunkt, der sich selbst nicht ganz so ernst nahm, bildete die Kurzversion des Musicals „Shrek“. Der Musicalchor agierte hier zusammen mit dem Heart Chor, um die Geschichte des grünen Oger mit viel Fantasie und Comedyelementen zu erzählen. Dass hier allerdings der Esel eine herausragende Rolle einnahm, lag an den schauspielerischen Fähigkeiten seiner Darstellerin Ecem Gün. Sie hauchte der Figur eine energiegeladene Quirligkeit mit hohem Stimmvolumen ein und nahm mit Charme das Publikum für sich ein. Musik fürs Herz lieferten an diesem Abend die Chorklasse 6f mit unterschiedlichen Musicalmelodien und der Prüfungsfachkurs Musik mit einem Medley aus der „West Side Story“.

Big Band bringt Power mit

Für die nötige Power sorgte die Big Band und brachte mit „Skyfall“, einem Thema aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, ein wenig Nervenkitzel in das Sommerkonzert. Etwas sanfter und wunderbar einfühlsam beschworen die Streicher mit dem zur Fußballhymne gewordenen Song „Auf uns“ von Andreas Bourani ein besonderes Musikerlebnis herauf. Bereits im ersten Teil des Abends hatten sie zusammen mit der Chorklasse 5f für ein ebenfalls wunderbares Musikgefühl mit dem Stück „Keine Maschine“ von Tim Bendzko gesorgt .

Insgesamt waren 270 Schüler an dem Sommerkonzert beteiligt, das durch das kurze Schuljahr unter erschwerten Bedingungen zustande gekommen war. Doch kurz vor den Zeugnissen lässt sich nach dem Abend sagen: Das Ergebnis war eine Eins plus.

Von Susann Hanke (Anzeiger Lehrte)

HAZ-17sommerkonzert-web

 

 

Erfolge beim 20. Jugendliteraturwettbewerb „Litwett“

Zum 20. und möglicherweise nunmehr zum letzten Mal hat die Stadt Burgdorf einen Wettbewerb für junge Literaten ausgeschrieben. Bei der diesjährigen Preisverleihung am Freitag, 09.06., im Schulzentrum Burgdorf konnten erneut vier Schülerinnen vom Gymnasium Lehrte Preise entgegennehmen.

 

Die erfolgreichen Gewinnerinnen sind:

  • Raela Seidel, 12 Jahre, 3. Preis in der Kategorie Gedichte 5. und 6. Klasse mit ihrem Gedicht „Jungs“
  • Franziska Grämmel, 13 Jahre, 2. Preis in der Kategorie Gedichte 7. und 8. Klasse mit ihrem Gedicht „Hinter der Fassade des Sommers“
  • Johanna Lucks, 14 Jahre, 1. Preis in der Kategorie Gedichte 9. und 10. Klasse mit ihrem Gedicht „Vakuum“
  • Valeska Schaub, 15 Jahre, 3. Platz in der Kategorie Geschichten 9. und 10. Klasse, mit ihrer Erzählung „Lügenspiel“

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Preisträgerinnen!

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben wundervolle Beiträge eingereicht. Es bleibt zu hoffen, dass die Nachwuchsförderung zukünftig doch wieder fortgeführt werden kann, da sie eine Anregung bietet für junge Menschen, sich literarisch mit ihrer Welt auseinanderzusetzen. (Silke Santer)

17Lit3-web

Johanna Lucks mit ihrem ersten Preis für ihr Gedicht

Lara Schulze (Klasse 9e) gewinnt deutsche Meisterschaft im Schach

Lara Schulze (9e) ist Deutsche Meisterin – Vom 03. bis zum 11. Juni fand in Willingen/Sauerland die Deutsche Schach-Einzelmeisterschaft statt. Hierbei traten die jeweils besten Spieler/innen jedes Bundeslandes gegeneinander an. Mit einem Ergebnis von acht aus neun möglichen Punkten setzte sich Lara klar von ihrem Verfolgerfeld ab und sicherte sich dadurch nun schon zum dritten Mal den Titel der Deutschen Meisterin.

17 lara-dm3-webSpielsaal mit 660 Teilnehmern – Lara bei der Siegerehrung

Lara berichtet von der Deutschen Meisterschaft:

Die letzten Monate vor der Meisterschaft habe ich sehr intensiv trainiert. Mein Ziel war es, den Titel zu holen und mich damit für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Die letzten Wochen bestanden bei mir also hauptsächlich darin, sämtliche Freizeit damit zu verbringen, dicke Schachbücher durchzuarbeiten und mich in vielen zusätzlichen Trainingsstunden bei meinen Trainern aus Hannover und Hamburg optimal auf die Meisterschaft vorzubereiten.

Die Deutsche Meisterschaft wurde in 9 Runden ausgetragen. Die Vorbereitung auf die Partien begann bereits morgens um 6.30 Uhr. Da die Spiele dann selten unter 4 bis 5 Stunden dauerten und dann noch analysiert wurden, waren die Tage von morgens bis abends mit Schach ausgefüllt und sehr anstrengend. Mein Start in das Turnier war mit einem Sieg in Runde 1 und einem Remis in Runde 2 etwas zögerlich. Danach gab ich aber nur noch in Runde 6 ein weiteres Remis ab und gewann sonst alle weiteren Partien. Somit hatte ich eine Runde vor Schluss den glücklichen Zustand, mit 1,5 Punkten Vorsprung auf mein Verfolgerfeld zu führen. Damit hatte ich den Titel schon sicher, gewann meine letzte Runde dann auch noch und konnte mir mit 8 von 9 möglichen Punkten ein sehr gutes Ergebnis und den Gewinn der Deutschen Meisterschaft sichern.

Meine Partien wurden alle live im Internet übertragen, sodass meine Familie und Freunde (und was mich besonders gefreut hat, auch Lehrer) zu Hause immer mitgefiebert haben.

Es gab eine tägliche Meisterschafts-Zeitung, und sogar Radio- und Fernsehübertragungen. Ich fand es sehr spannend, als ich nach meiner gewonnenen Partie gegen meine Hauptkonkurrentin eine live-Kommentierung dieses Spieles gemacht habe, die im Fernsehen und online übertragen wurde. Ein längeres Interview mit mir folgte vor der letzten Runde, das war schon ein aufregendes Erlebnis. Die Deutsche Meisterschaft ist ein tolles Schach-Event, das mit sehr viel Technik und Aufwand für die 660 Spieler und ebenso vielen Trainer und Betreuer betrieben wird.

Das Wichtigste für mich ist aber, dass ich es mit diesem Titel geschafft habe, mich zur Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Diese findet von Mitte bis Ende September 2017 in Montevideo/Uruguay statt. Nach Südafrika, Griechenland und Sibirien ist dies nun die vierte Weltmeisterschaft, an der ich teilnehme. Ich freue mich darauf und bin gespannt, was mich dort erwartet.

Ich nutze nun die Sommerferien dazu, mich auf die WM vorzubereiten. In dieser Zeit nehme ich an mehreren Turnieren und an drei Seminaren des deutschen Schachbundes teil.

17 lara-dm2-webLara bei der Siegerehrung

Laras Partien sind hier zu sehen (auf das Ergebnis klicken):

http://www.deutsche-schachjugend.de/2017/dem-u16w/spieler/1/

Starker Auftritt des Triathlonteams bei den Landesmeisterschaften

Nach einigen Jahren Pause hat das Gymnasium Lehrte wieder am Landesfinale TRIATHLON im Rahmen von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA teilgenommen, der am Donnerstag, 01 Juni 2017, in Pattensen stattfand. Bei optimalen Bedingungen und strahlendem Wetter haben die Schülerinnen und Schüler eine starke Leistung vollbracht und sichtlich Spaß gehabt.Bei den Schulmeisterschaften darf jede Schule ein Team von vier Mädchen und vier Jungen mit den Geburtsjahrgängen 2002 bis 2005 stellen. Die Jungen und Mädchen haben getrennte Starts, aber die gleichen Strecken zu absolvieren: 200 m Schwimmen, 5400 m Radfahren auf Mountainbikes und zum Schluss 1200 m Laufen. Anschließend werden die besten Zeiten von drei Jungen und von drei Mädchen addiert und das Schulteam mit der kürzesten Gesamtzeit ist Landessieger.

Unser Jungenteam startete zuerst und überraschte nicht nur uns Betreuer mit überragenden Leistungen. So war Philip der schnellste Teilnehmer überhaupt und gewann den Gesamtsieg aller Jungen, Alex wurde Vierter und Finn Zwölfter. Auch James zeigte eine entschlossene und engagierte Leistung. Bei den Mädchen hatten wir großes Pech, weil Henriette sich kurz vor dem Start eine Verletzung zuzog, die einen Start verhinderte. So kam es auf die Leistung eines jeden Mädchens an und trotz beeindruckender Leistungen aller drei Mädchen und einem fulminanten Schlusslauf von Sophie reichte es am Ende nur für einen bemerkenswerten, aber undankbaren vierten Platz von zehn teilnehmenden Schulen aus ganz Niedersachsen. Da aber sechs von unseren startenden Schülerinnen und Schülern mit Jahrgang 2004 noch zweimal starten dürfen, dürften sich unsere Chancen im nächsten Jahr noch weiter verbessern.

17triathlon5-webPhilip Schulz, Gesamtsieger bei den Jungen! – Starker Schlussspurt von Sophie!

Die Initiative zur Meldung ging von den Schülern Philip Schulz und Alexander Weber aus, die beide aktiv in der Triathlonsparte des LSV Lehrte trainieren. So motivierten die Beiden ihre Mitstreiter nicht nur zur Teilnahme am Wettkampf, sondern im Vorfeld auch zur regelmäßigen Teilnahme am Triathlontraining des LSV, um vor allem ihre Schwimmfertigkeiten zu verbessern und den Wechsel der Disziplinen zu optimieren. Zwei Trainer der Triathlonsparte, Udo Weimann und Björn Rothe, haben unsere Schülerinnen und Schüler dabei kompetent und hilfsbereit unterstützt. Zudem opferten beide für die Unterstützung beim Wettkampf einen Urlaubstag und organisierten alles Nötige im Vorfeld, wie beispielsweise einen Anhänger zum Transport der Räder. HERZLICHEN DANK dafür!

Wer durch diesen Bericht Lust bekommen hat, im nächsten Jahr beim Landesentscheid in Wingst bei Cuxhaven dabei zu sein, sollte sich frühzeitig an Alex oder Philip wenden. Vielleicht reicht es dann mit einem ersten Platz zur Teilnahme am Bundesfinale in Berlin!?

17triathlon2-webAuf dem Gruppenbild hinten von links: Udo Weimann, Björn Rothe, Finn Schmidt, James Yastrebov, Alexander Weber, Philip Schulz, Christoph Gruber

vorne von links: Franka Hatesuer, Sophie Gebauer, Anna-Maria Jelgerhuis, Henriette Lippert

 

17triathlon4-webStart der Mädchen – Die Jungen vor dem Start

Artikelfoto: Die Sieger der Herzen auf dem Podest

Bezirksmeister beim Beachvolleyball – Qualifiziert für das Landesfinale

Nach der empfindlichen Schlappe beim Bezirksentscheid Quattrobeach-Volleyball mit einem 6. und einem 7. Platz konnte sich das Team vom Gymnasium Lehrte bei den heute am Dienstag, 30. Mai 2017, stattfindenen Bezirksmeisterschaften im Jugend trainiert für Olympia-Wettbewerb„Beachvolleyball“ souverän gegen alle Gegner durchsetzen und wurde somit Bezirksmeister im ehemaligen Regierungsbezirk Hannover. Dabei wurden die Teams der Schulen vom Viktoria-Luise-Gymnasium aus Hameln, von der Freien Waldorfschule Hildesheim und von der Bismarckschule Hannover bezwungen. Bei einem Spiel spielen zeitgleich ein Jungen-, ein Mädchen und ein Mixteam in Zwei-Gewinnsatz-Spielen gegeneinander. Hervorzuheben ist besonders, dass das unveränderte Mixteam mit Svenja Salkowski und Finn Neisecke alle Begegnungen in zwei Sätzen gewonnen hat. Aber auch die anderen Spielerinnen und Spieler vom Gymnasium Lehrte haben bemerkenswerte Leistungen gezeigt, ohne die es nicht zum Gesamtsieg gereicht hätte.So strahlten am Ende die Sonne und das Team vom Gymnasium Lehrte um die Wette.
Nun geht es am Mittwoch, 14.06.2017, zur Landesmeisterschaft nach Wilhelmshaven und wir hoffen wieder auf so gutes Wetter, weil wir auf dem Wettkampfgelände in Zelten übernachten werden. (Christoph Gruber)

17 Beach1-web

Auf dem Gruppenfoto von links:
Torge Rosendahl, Jonas Musall, Finn Neiseke, Svenja Salkowski, Nele Wallura, Julia Lange, Anika Faak, Emely Arbter

17 Beach2-web

Auf dem Spielfoto das Mädchen-Team: Nele Wallura und EmelyArbter

Musikgruppen des Gymnasiums Lehrte feierten ein 10-jähriges Jubiläum

Schon eine Dekade lang machen sich die zahlreichen Ensembles vom Gymnasium Lehrte auf den Weg in die Jugendherberge Uelzen, um dort an Stücken zu feilen und die letzten Schrauben für die beliebten Sommerkonzerte zu drehen. So kamen in diesem Jahr Big-Band (Leitung: Ane Kristin Holmer), Musicalchor (Leitung: Lucie Schäfer und Thomas Schachschal), Streicher-AG (Leitung: Kristina Ruschitschka) und ‚Movin´ Brass‘ (Leitung: Christian Lange) im ehemaligen Fischerhof zusammen, um zu musizieren, zu singen und den Spaß an der Musik drei Tage lang in Gemeinschaft zu pflegen.

In diesen intensiven Tagen wird spürbar, wie der Klang der einzelnen Ensembles noch einmal wächst und die Schüler mit ihrem individuellen Ausdruck den Klang der Gruppe prägen. Wir freuen uns schon auf die nächsten 10 Jahre, denn unter den Schülerinnen und Schülern ist man sich einig: „Uelzen ist einfach Kult!“

17-Uelzen3-webDie Musikgruppen vor der Abfahrt nach Uelzen

Seien Sie gerne dabei, wenn die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse der Fahrt und der musikalischen Arbeit des Halbjahres in den Sommerkonzerten präsentieren:

Konzert 1 der jüngeren Schülerinnen und Schüler: 30.05., 17:00 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 2 der älteren Schülerinnen und Schüler: 30.05., 19:30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 3 der jüngeren Schülerinnen und Schüler: 31.05., 17:00 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 4 der älteren Schülerinnen und Schüler: 31.05., 19:30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

17-Uelzen2-web

17-Uelzen4-web(Text: Lange -Fotos: Lange; Schulze)

Tag der offenen Tür und Vorstellung der Profilklassen

Das Gymnasium Lehrte öffnete am 19. Mai im Gebäude der Unterstufe in der Schlesischen Straße seine Türen, um alle interessierten Schüler und Eltern über das vielseitige Unterrichtsangebot der Schule zu informieren. Eine Reihe von Mitmachaktionen erwarteten die künftigen Fünftklässler; so konnten die Gäste auf dem Pausenhof sportliche Angebote wahrnehmen, in den naturwissenschaftlichen Fächern verschiedene Experimente durchführen und in Inhalte aller Fächer erkunden. Englisch-, Französisch- und Lateinlehrer stellten ihre Fremdsprache vor und erläutern die Arbeitsweise im Unterricht. Die Geschichtslehrer hatten eigens eine Ausgrabungsstelle aufgebaut, bei der verborgene Schätze ausgebuddelt werden durften. Die Lateingruppe ließ das Stück „Antigone“ erlebbar werden. Chor- und Bläserklassen gaben der Öffentlichkeit musikalische Kostproben des bereits Erlernten. Auch das AG-Angebot und die Beratungslehrer wurden vorgestellt.

17TdoT-16-webZudem informierte Thomas Schachschal aus dem Leitungsteam für die Jahrgänge 5 und 6  über die Profile, die ab dem kommenden Schuljahr erstmals für die 5. Klassen eingeführt werden: „Wir haben in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen mir der Chorklasse gemacht und hoffen, dass die Profile dazu führen, dass sich alle Schüler über die gemeinsamen Interessen noch stärker mit ihrer Klasse identifizieren. Eine Wahl für die Klassen 5 und 6 bedeutet aber keinerlei Festlegung für die höheren Klassen.“

In der „Kreativen Klasse“ lernen die Schüler etwa, Kunstwerke nicht nur mit Pinsel und Stift zu gestalten, sondern auch den Umgang mit Foto- und Filmkamera. Wer gern experimentiert oder mikroskopiert und Tiere und Pflanzen beobachtet, kann die „Forscherklasse“ wählen. Im Profil „Mit Herz, Hand und Verstand“ stehen soziales Engagement und die Arbeit mit den Händen im Vordergrund, in der „Bewegten Klasse“ hingegen Sport und Theater. In der „Europa-Klasse“ geht es darum, die europäische Vielfalt zu erforschen und zum Beispiel mit Kindern aus anderen Ländern zu skypen. Die „Chorklasse“ bleibt hingegen unverändert bestehen. Die fünften Klassen erhalten zwei Stunden Profilunterricht zusätzlich zum normalen Unterricht.

Die Anmeldungen für die neuen 5. Klassen können vom 29.05. bis 31.05.2017 von 8:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr sowie am 01.06.2017 von 8:00-12:00 Uhr im Sekretariat der Sek II, Burgdorfer Straße 10, vorgenommen werden. Es wird gebeten, hierfür das letzte Zeugnis und das Beratungsprotokoll der Grundschule mitzubringen.

17TdoT-01-webBegrüßung mit der Bläserklasse

17TdoT-02-webSchulleiterin Silke Brandes begrüßt die Viertklässler und ihre Eltern.

17TdoT-03-web

17TdoT-04-webDer Schulsanitätsdienst von Frau Mathews stellt sich vor und möchte alle verbinden.

17TdoT-05-webDas Fach Englisch stellt sich mit Mitmachaktionen vor.

17TdoT-06-webIm Fach Geschichte kann man sogar „Ausgrabungen“ machen.

17TdoT-07-webDie Chorklasse  wird von Lucy Schäfer „aufgewärmt“!

17TdoT-08-webInformatiker bearbeiten das Thema „Turm von Hanoi“ sowohl analog als auch digital.

17TdoT-10-webImmer wieder sehenswert: Die Magnetschwebebahn von Dr. Stadel mit dem supraleitenden Fahrzeug.

17TdoT-09-webBeim „heißen Draht“ muss man Fingerspitzengefühl beweisen.

17TdoT-12-webBei den Chemikern und Biologen kann man sich sein eigenes Badesalz anmischen!

17TdoT-13-webDie Lateiner unterhalten mit dem Theaterstück „Antigone“.

17TdoT-15-webThilo Lausecker stellt die AG „Fluggeräte“ vor. Gefährlicher als der Start ist die Landung der Wasserraketen.

17TdoT-14-web

17TdoT-17-webThomas Schachschal beim Vortrag zu dem neuen Konzept der Profilklassen.

 

 

Spende eines Laptops

Über einen neuen Laptop konnte sich die Sprachlernklasse 2 am Donnerstag, dem  18. Mai freuen. Im Beisein von Schulleiterin Silke Brandes übergab Birgit Terliesner, Beraterin im KompetenzCenter Lehrte (CCL) der Sparkasse, einen leistungsfähigen Rechner an die Sprachlernschüler und ihre Lehrerinnen  Katrin Rauprich und Kerstin Kujat, die gerade Potenzrechnen vermittelten. Der Laptop kann für die gesamte Klasse oder für einzelne Schüler eingesetzt werden. Frau Terliesner kommentierte die Spendenaktion: „ Hier weiß man, dass das Gerät gebraucht wird und in die richtigen Hände kommt!“

Das Gymnasium Lehrte dankt für den sinnvollen Beitrag zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts.

Die praktischen Sportabiturprüfungen beginnen mit Triathlon

Zum Auftakt der praktischen Abiturprüfungen im Fach Sport nahmen neun Schülerinnen und Schüler sowie ein Sportlehrer am Sonntag, 14. Mai 2017, am Volkstriathlon in Hameln bei idealen Bedingungen teil. Hierbei mussten sie zunächst 500 m schwimmen, dann 20 km Rad fahren und zum Schluss 5 km laufen. Neben den vier Prüfungskandidatinnen und -kandidaten nutzen auch fünf Schülerinnen und Schüler aus dem jetzigen Q1-Sport-LK den Wettkampf, um einen Eindruck von der Triathlon-Prüfung zu bekommen. Das Wichtigste ist, dass alle verletzungsfrei ins Ziel gekommen sind, zudem respektable Leistungen erbrachten und dabei z.T. sehr gute Bewertungen erreichten.

Da in den drei nachfolgenden Tagen die weiteren praktischen Prüfungen stattfinden werden, geht es jetzt darum, sich schnell zu regenerieren und sich auf die individuellen nächsten Prüfungen vorzubereiten. (Christoph Gruber)

17Triathlon2b-web

Auf dem Foto von links:

Sportlehrer Gruber, Marisa Reckin, Lea Schmundt, Hanna Denecke, Johannes Rosenbaum, Benjamin Elsner, Finn Neisecke, Beren Fette, Jonas Schmidt, Janik Wulf

Profile für den kommenden 5. Jahrgang

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs das Gymnasium Lehrte besucht. Über diese große Resonanz freuen wir uns natürlich sehr und eine hohe Schülerzahl ermöglicht es uns, unseren Schülerinnen und Schülern besondere Wahlmöglichkeiten anzubieten. So werden wir im kommenden Schuljahr für alle 5. Klassen Profile einrichten, die alle schulischen Fachbereiche abdecken und darüber hinaus gehen. Die Profile sollen u. a. einer stärkeren Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Klasse dienen und eine bessere Förderung von Potentialen ebenso wie bei Defiziten ermöglichen. Mit der Anwahl eines Profils ist keinerlei Festlegung über die Unterstufe (Kl. 5/6) hinaus verbunden.

Das Chorklassenprofil bleibt unverändert wie in den letzten Jahren bestehen. Die Chorklassenschüler(innen) erhalten innerhalb der Profilstunden Stimmbildungsunterricht von Lehrkräften der Musikschule Ostkreis Hannover. Für die Durchführung des Chorklassenangebots ergibt sich dadurch eine Teilnahmegebühr von monatlich 12 €.

Folgende Profile bieten wir zur Anwahl an:

  • Chorklasse
  • Forscherklasse
  • Bewegte Klasse
  • Kreative Klasse
  • Mit Herz, Hand und Verstand
  • Europa-Klasse: Discover Yourope

Bei der Anmeldung am Gymnasium kann jede(r) Schüler(in) einen Erst- und zwei gleichwertige Zweitwünsche abgeben. Zudem können Wünsche angegeben werden, mit welchen Kindern der/die Schüler(in) gerne in eine Klasse gehen möchte.

Wir werden wie immer versuchen möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Jedoch werden wir leider nicht in allen Fällen dem ersten Profilwunsch und/oder (mehreren) Freundschaftswünschen entsprechen können. Bei zu geringer Schülerzahl muss ein Profil entfallen. Schüler(innen), denen die Erfüllung der Freundschaftswünsche besonders wichtig ist, werden auf Wunsch zugunsten der Berücksichtigung ihrer Freundschaftswünsche einem Profil durch das Gymnasium zugeordnet.

Jede Klasse erhält zusätzlich zum normalen Unterricht zwei Profilstunden für Projektarbeit, Ausflüge zu bestimmten Themen, Kooperationen mit außerschulischen Partnern etc.

Nähere Informationen zu den einzelnen Profilen stehen hier (PDF 3,5 MB) auf unserer Homepage zum Download bereit. Außerdem informieren wir an unserem Tag der offenen Tür am Freitag, den 19.05., von 15-18 Uhr im Unterstufengebäude in der Schlesischen Straße 3 gerne genauer über die Profilwahlmöglichkeiten.

profil-chor-web

profil-europa-web

profil-handherz-web

profil-kreativ-web

profil-forscher-web

profil-bewegt-web

Quattrobeach-Volleyballteam scheitert an der Qualifikation zum Landesentscheid

Der Bezirksentscheid der Mixed-Mannschaften im Quattro-Beach-Volleyball, der am Donnerstag,  11. Mai, auf der Beachanlage der Freien Waldorfschule am Maschsee ausgetragen wurde, war qualitativ und quantitativ sehr gut besetzt: So traten neben den beiden Mannschaften vom Gymnasium Lehrte insgesamt 14 weitere Mannschaften von zehn Schulen gegeneinander an und die Teams der anderen Schulen waren mit einigen Kaderspielern besetzt. Nach einer gut gespielten Gruppenphase, in denen von unseren beiden Teams ein erster und ein zweiter Platz erkämpft werden konnte, wurde eine KO-Runde unter den jeweils beiden Bestplatzierten der vier Gruppen ausgespielt. Ausgerechnet diese beiden Spiele wurden leider verloren und somit die Qualifikation für den Landesentscheid verspielt. Am Ende wurden bemerkenswerte, aber undankbare 6. und 7. Plätze erreicht. (Christoph Gruber)

17Quattro1-webZum Mannschaftsfoto von links:

Sportlehrer Christoph Gruber, Jonas Musall, Jonas Schmidt, Moritz Langhorst, Beren Fette, Torge Rosendahl, Finn Neiseke, Svenja Salkowski, EmelyArbter, Nele Wallura, Annika Blankenburg, Anika Faak, Lisa Linnekohl

 

Beim Warten stirbt die Hoffnung zuletzt

Theater-AG des Lehrter Gymnasiums zeigt im Forum „Expectatio“ – frei nach Samuel Beckett

Ist wirklich alles im Leben so, wie es scheint? Wem kann man trauen? Und: Lohnt es sich zu warten auf vermeintliche Erlöser? Die Theater-AG des Gymnasiums Lehrte hat mit dem auf Motiven Samuel Becketts basierendem Stück „Expectatio“ im Kurt-Hirschfeld-Forum durchaus aktuelle Fragen aufgeworfen.

Bonjour tristesse: Eine beschmierte Wand und Sitzblöcke, ein Haltestellenschild, ein Container, in dem die Obdachlose Lucy (Ecem Gün) haust, Einkaufswagen mit Flaschen und Unrat. Unwirtlich ist der Ort, an dem die Obdachlosen Didi (Rieke Kohn, Katharina Wilkending) und Gogo (Larissa Pawils, Xaver Stege) leben, träumen und warten. „Wenn er kommt, dann schlafen wir heute bei ihm, im Warmen und auf Stroh“, hofft Didi. Und so warten die beiden. Auf eine Chance, auf Wärme, auf Vergeltung, auf Erlösung. Auf Godot. Doch statt ihm begegnen sie dem Absurden. Wie Pozzo (Nico Föll), der seinen Diener Lucky (Diana Peristich) an der Hundeleine hinter sich her zieht und ihn unter die Droge Crack setzt. Je länger Didi und Gogo vergeblich warten, desto anfälliger sind sie dafür, falsche Versprechungen für bare Münze zu nehmen. Für Pizza und Bier wollen sie den Faseleien eines Junkies, sie im Fernsehen ganz groß rauszubringen, nur allzu gerne Glauben schenken. Das rhythmische Kopfnicken eines Joggers nimmt Didi als Bestätigung dafür, dass der ErErhoffte doch noch auftauchen wird. Und Gogo wäre fast einem Hassprediger auf den Leim gegangen – wenn, ja, wenn Lucy die beiden nicht laut schreiend aufgerüttelt hätte: „Der verarscht euch doch!“

Lucy, sagt Manfred Filsinger, der gemeinsam mit seiner Kollegin Ursula Lorenz die Regie führte, sei die Stimme der Menschheit. Und die muss in einer Welt, in der sich viele den Umständen ausgeliefert fühlen und „postfaktisch“ das Wort des Jahres ist, mitunter ziemlich laut schreien, um Gehör zu finden.

Wie die Figuren des Joggers, Predigers und Junkies, die allesamt von Gerrit Schaetzing gespielt wurden, kommt auch Lucy im als Vorlage dienenden Stück Becketts nicht vor. „Wir haben viel von den doch recht langen Dialogen gekürzt und wollten etwas mehr Leben hineinbringen“, sagt Darsteller Nico Föll. Das tut dem Stück gut. Wenn Schaetzing überzogen wie ein amerikanischer TV-Prediger agiert oder Lucy angeekelt vom vermeintlichen Gestank der Penner zu würgen beginnt, dann setzt das der gewollten Absurdität ebenso die Krone auf wie der offensichtliche Wechsel der Didi-Gogo-Paare auf offener Bühne. Am Ende ist es wie im Leben: Die von Sascha Klein ins rechte Licht gesetzten Protagonisten kämpfen und wartenweiter. (Sandra Köhler, Anzeiger für Lehrte, 10.05.2017)

Expectatio2 Expectatio3 Expectatio4

Werte und Normen-Kurs, Lehrter Tafel und Edeka arbeiten zusammen

So schnell wurden Kartoffeln wohl noch nie sortiert… – Wir, der Werte und Normen-Kurs der 8bcf des Gymnasiums Lehrte, haben aufgrund unseres Unterrichtsthemas „Menschenrechte und Menschenwürde“ gemeinsam beschlossen, dass wir bedürftigen Menschen helfen möchten. Wir hatten also ein Ziel aber noch keinen Weg, der dorthin führte. Den bis jetzt noch unbekannten Weg versuchten wir zunächst im Unterricht mit unserer Kurslehrerin Frau Busch zu konkretisieren, indem wir Vorschläge sammelten und Ideen zusammenbrachten und heiß diskutierten.

Hierfür schauten wir uns auch verschiedene Hilfsangebote sowie bestehende Projekte, wie foodsharing.de, die Lebensmittel teilen, statt weg zu werfen,an. So stießen wir sehr schnell auf die Lehrter Tafel e.V. in der Gartenstraße 6a/ 6b, die sich zum Ziel gesetzt hat, alle qualitativ hochwertigen Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozessen nicht mehr verwendet werden, an Bedürftige zu verteilen. Dies entsprach voll und ganz unserem Willen und zahlreichen von uns im Kurs geführten Diskussionen über Konsumverhalten, Lebensmittelüberfluss und Armut.

Daraufhin besuchten wir aber zunächst einmal am 14.03.2017 die Lehrter Tafel e.V., um Ideen und Eindrücke für unser Projekt zu sammeln. Dort wurden wir sehr freundlich von Frau Glaß und Herr Schölzel begrüßt, die uns mit viel Begeisterung und Leidenschaft für ihre Einrichtung durch die Tafel führten. Wir waren von der großen Auswahl an Brot, Kuchen, Gemüse, Obst, Süßigkeiten, Molkereiprodukten und vieles mehr sehr überrascht. Die Produkte bekommt die Tafel u.a. von verschiedenen Supermärkten, wie Edeka, Aldi, Rewe, Lidl und Penny. Dabei helfen 85 ehrenamtliche Helfer aus verschiedenen Kulturen und Ländern, rund 400 Familien/ 1100-1150 Personen mit Lebensmitteln zu versorgen. So kommen im Jahr etwa 300 Tonnen Lebensmittel zusammen. Die betroffenen Familien können sich zu bestimmten Ausgabezeiten eine bestimmte Menge an Lebensmitteln, je nach Größe der Familie, abholen. Unser Kurs durfte den Ehrenamtlichen direkt bei ihrem Alltagsgeschäft helfen, sodass wir verschiedene Produkte fleißig sortierten und einräumten. So schnell wurden wohl noch nie Kartoffeln in der Tafel sortiert.

17Tafel2-web

Und so entstand die Idee, ein gemeinsames Projekt mit der Lehrter Tafel e.V. und dem EDEKA Center Cramer in Lehrte zu gestalten.

Der Filialleiter Herr Kobow sowie die Leitung der Lehrter Tafel e.V. Marion Glaß und Hans-Gerhad Schölzel zeigen sich ab den ersten Gesprächen begeistert und unterstützen uns, wo sie können! Besonders Herr Kobow begleitet uns mit Rat und Tat! Bereits an dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei ihnen dafür!

Und so entstand ein Ergebnis, was sich sehen lassen kann:

Ab dem 15.05.2017 werden wir im EDEKA Center Cramer die Kunden aktiv um ihre Unterstützung bitten. Ziel ist es, aus einem Produkt zwei zu machen und das zweite zu spenden. Hierfür werden die Kunden eine Liste der Lebensmittel erhalten, die in unserer Region für Bedürftige am notwendigsten sind. Keiner der Kunden ist gezwungen, ein Produkt zu kaufen. Entscheidet sich der Kunde jedoch dafür, nimmt er dieses wie gewöhnlich mit zur Kasse, bezahlt es und legt es dann in eine der bereitstehenden Kisten. Die Lehrter Tafel e.V. holt diese Kisten regelmäßig ab, damit die Spende der Kunden auch dorthin kommt, wo sie gebraucht wird.

Schwimmfest Jahrgang 5

Die Schüler(innen) des 5. Jahrgangs haben sich am  4. Mai 2017 in unterschiedlichen  Einzeldisziplinen und Staffeln gemessen. Die heißeste Disziplin ist aber der A-Bomben-Wettbewerb vom 1-m- Brett gewesen. Der gesamte Jahrgang saß um das Sprungbecken und bejubelte die phänomenalen Spritzfontänen ihrer Mitschüler(innen). Ich danke meinen Kollegenteam: Winda, Pfeiffer, Seidel, Ziegler. Wir haben den Jahrgang 5, der sich anfühlte wie ein Sack Flöhe, meisterhaft durchs Programm geschleust. (Kathleen Franzke)

17 schwimmen1-web

17 schwimmen3-web
50m Brust Mädchen                                       50m Brust Jungen
1. Finja Kotter 47.0                                         1. Marten Baxmann 49.0
2. Finja Lorenz 53.0                                        2. Henri Dannheim 57.3
3. Hannah Sonntag 53.5                                3. Carl Bindseil 58.1
4.Finnja Mayfeld 53.6                                    4. Nils Thomas 59.4
5. Jona Lengwenat 54.6                                 5. Steffen Patz 68.0

25m Rückenkraul Mädchen                          25m Rückenkraul Jungen
1. Finja Kotter 23.1                                          1. Marten Baxmann 22.4
2. Finnja Mayfeld 24.4                                    2. Tankred Prüsse 23.8
3. Amelie Wirth 25.7                                       3. Nils Thomas
4. Nele Kaltmeyer 26.0                                  4. Jan Cedric Beyer 26.2
5. Fiona Bätje 27.3                                           5. Maximilian Betero 32.1

25m Kraul Mädchen                                       25m Kraul Jungen
1. Finja Lorenz 16.7                                       1. Marten Baxmann 18.0
2. Hannah Sonntag 17.8                                2. Tankred Prüsse 21.1
3. Liv Prüsse 18.7                                          3. Justus Küster 24.9
4. Finja Kotter 19.0                                       4. Luis Hanekopf 25.5
5.Fentje Englisch 21.4                                   5. ——————–

Bruststaffel                        Freistilstaffel                        Schwedenstaffel
1.    5c                                   1.    5e                                            1.    5a
2.    5e                                   2.    5a                                           2.    5d
3.    5a                                   3.    5c                                           3.    5f
4.    5f                                    4.    5d                                          4.    5e
5.    5d                                   5.    5b                                          5.    5c
6.    5b                                   6.    5f                                           6.    5b

Springen A-Bombe Mädchen                      Springen A-Bombe Jungen
1. Fabiane Tänzel                                                1. Marlon Fischer
2. Pia Ermisch                                                     2. Malte Scharf
3. Nele Faak                                                        3. Leo Möhrke

17 schwimmen4-web

Lukas Schulze (6f) bestreitet Landesrunde im Mathe-Wettbewerb Pangea

Lukas Schulze, Klasse 6f, hat erfolgreich an der ersten Runde des Mathematik-Wettbewerbs Pangea teilgenommen. Der Mathematiklehrer Nikolaus Meuer hat Lukas während des Wettbewerbs betreut. Von bundesweit 112.000 Wettbewerbsteilnehmern qualifizierten sich die besten 500 Schüler/innen jedes Jahrgangs zur Landesrunde. Da Lukas in der ersten Runde die volle Punktzahl erreicht hat, gehörte er klar dazu.

Die Landesrunde fand am Samstag, dem 06.Mai 2017 zeitgleich an mehreren Orten in ganz Deutschland statt. Lukas und Herr Meuer hatten Glück, denn sie mussten nur die kurze Fahrt zum Leinetal-Gymnasium in Hannover in Kauf nehmen. Vor Ort war alles sehr gut organisiert. Die Schüler wurden vom Pangea-Organisationsteam in die Prüfungsräume gebracht. Erlaubt waren nur Stifte und Geodreieck; Taschenrechner und Formelsammlungen mussten zu Hause bleiben. Es galt nun, 12 Aufgaben innerhalb von 60 Minuten zu lösen. Während Lukas über den Aufgaben schwitzte, drückte Herr Meuer vor der Tür die Daumen.

Innerhalb der nächsten drei Wochen wertet das Pangea-Team die Aufgaben aus. Deutschlandweit qualifizieren sich dann nur die besten zehn Schüler/innen jedes Jahrgangs zum Bundesfinale. Wir warten also ab und drücken Lukas die Daumen.

17 pangea-webDas Artikelfoto zeigt Lukas mit Herrn Meuer nach dem Wettbewerb.

Weitere Information:
Pangea ist ein bundesweit ausgetragener Mathematik-Wettbewerb, der in den letzten Jahren unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) stand.

http://pangea-wettbewerb.de/

 

 

73 Schülerinnen und Schüler stellen sich der „Großen Herausforderung“

Erstmals nahmen am 4. Mai 73 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 des Gymnasiums Lehrte am englischsprachigen Wettbewerb The Big Challenge teil. In einem 45-minütigen Multiple-Choice-Test stellten sie sich Aufgaben aus den Bereichen Wortschatz, Grammatik, Phonetik und Landeskunde. Damit stehen sie in Konkurrenz zu etwa 600 000 Schülern in Deutschland und weiteren europäischen Ländern, in denen der Wettbewerb zeitgleich stattfand.

Die Lösungen sind ab dem 9. Mai auf der Homepage des Veranstalters abrufbar, ab dem 30. Mai stehen die persönlichen Ergebnisse zur Verfügung. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und ein Poster, für die Schüler mit den besten Ergebnissen gibt es weitere attraktive Preise zu gewinnen. Wir drücken allen Teilnehmenden die Daumen! (Mirja Kneser & Christiane Niemeyer)

Das Artikelbild zeigt Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a, 6c und 6f in der Aula

Soziale Schuldenberatung macht Station am Gymnasium Lehrte

Im Herbst 2016 startete das Projekt -Förderung von Finanzkompetenz- des Diakonischen Werkes  zur Schuldenprävention für Kinder und Jugendliche. Gefördert wird dies durch die Sparkasse Hannover. Am 4. Mai 2017 konnte die Klasse 10a des Gymnasiums Lehrte den  Referenten Christian Ernst für eine 90 minütige Unterrichtseinheit rund um die Themen Geld und Schulden für sich gewinnen. Dieser baute seine Inhalte auf eine lockere und schülergerechte Art und Weise auf, sodass er schnell einen guten Draht zu den Jugendlichen hergestellt hatte. Ziel soll es sein, systematische und strategische Aufklärungsarbeit zu leisten.

Durch allgegenwärtige Konsumverlockungen und eine konsumorientierte Erziehung werden Kinder schon sehr früh zu Konsumenten und laufen so Gefahr sich zu Verschulden bzw. zu Überschulden wenn sie voll geschäftsfähig sind. Daher sind die frühzeitige Sensibilisierung für den richtigen Umgang mit Geld und mögliche Gefahren einer Verschuldung wichtige Themen. (Auszug Infoflyer Schuldnerberatung Diakonie Hannover)

Mit Fallbeispielen über die monatlichen Einnahmen und Ausgaben eines 2 Personen-Haushaltes wurde den Schülern und Schülerinnen sehr eindrucksvoll dargelegt, dass sich die Kosten (Miete, Nebenkosten, Auto, Lebensmittel usw.) schnell summieren können und im ungünstigsten Fall die Einnahmen übersteigen. Die Jugendlichen zeigten sich sehr engagiert und wissbegierig.

17schuldnerberatung2-webDie Klasse 10a war sichtlich beeindruckt von der Menge der Kostenpunkte, die den Schülern später im Leben begegnen könnten. Klassenlehrer André Bien dankte Christian Ernst für seine wertvolle Aufklärungsarbeit, für die manchmal im Schulalltag zu wenig Zeit bleibt. (Text und Fotos: André Bien)

Kultusministerin Heiligenstadt informiert sich über Pilotprojekt

Ein gut abgestimmtes kleines Programm erwartete die Kultusministerin Heiligenstadt am 03. Mai am Lehrter Gymnasium. Um 11 Uhr führte Uwe Röber mit seinem DSP-Kurs sein auf eine halbe Stunde gekürztes Theaterstück über Integrationsprobleme auf. Neben Frauke Heiligenstadt zeigten sich auch Bürgermeister Klaus Sidortschuk und der Landtagsabgeordnete Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens sichtlich beeindruckt von der Spielstärke der Schüler aus dem Q1-Jahrgang. Die Ministerin sprach mit den Akteuren und überreichte als Gastgeschenk einen Atlas mit Satellitenbildern.

170503 ministerin4-web

170503 ministerin5-web

170503 ministerin6-web

Als nächster Punkt stand die Vorstellung selbst erdachter und produzierter Lernspiele auf dem Programm. Lehrer Marc Drechsler hatte die Spiele für vielfältige Fächer mit seinem Seminarfachkurs entwickelt und produziert und Frauke Heiligenstadt sah Schüler der Sprachlernklasse 2 an, die mit Hilfe eines Spiels ihre Deutschkenntnisse verbesserten.

170503 ministerin3-web

170503 ministerin2-webNach diesem ersten Eindruck vom Gymnasium Lehrte konnte die Ministerin sich gegen Mittag dem eigentlichen Anlass des Besuchs widmen. Sie ließ sich von den bewährten und ausgebildeten Sprachklassen-Lehrkräften Baranek, Busch, Winda und Wunderlich  die Anwendung des Computerprogramms “2p-Potenzial und Perspektive“ mit Schülern der Sprachlernklasse 1 zeigen. Dieses Programm wurde erstmals in Baden-Württemberg für alle Schulen als sprachreduziertes Analyseprogramm für Migranten eingesetzt. In Niedersachsen gibt es ein Pilotprojekt, an dem neben dem Gymnasium Lehrte auch noch drei weitere Schulen anderer Schulformen teilnehmen. Nach einem Erfolg der Erprobungsphase ist eine Anwendung in ganz Niedersachen geplant. Unterstützend waren Mitarbeiter der Firma “MTO-Physiologische Forschung und Beratung“ anwesend, die diese Software entwickelt hatte. Für die beteiligten Schüler war das Kamerateam vom NDR sicherlich noch aufregender als die Ministerin.

 

Auf der abschließenden Pressekonferenz mit der Ministerin, ihrer  Pressesprecherin Tanja Meister, Schulleiterin Silke Brandes und Karsten Hammer von der MTO wurden Hintergründe zu diesem Pilotprojekt erörtert. Silke Brandes zeigte sich erfreut, dass das Lehrter Gymnasium, auch wegen der frühen Einrichtung von Sprachlernklassen, für dieses Projekt angefragt wurde und bekräftigte, dass dieses Programm mit seinen sieben Modulen eine Hilfe für die individuelle Laufbahnempfehlung sei. Frauke Heiligenstadt umriss die Motivation für dieses Programm. Im Zeitraum März 2015 bis Juni 2016 seien 36.000 Migrantenkinder an die niedersächsischen Schulen gekommen, ein halber normaler Einschulungsjahrgang. Verständlicherweise sei da viel Improvisation gefragt gewesen. Sie dankte den Lehrkräften, den Mitschülern und ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement bei der Bewältigung der Aufgabe. Sie betonte, dass dieses Kompetenzfeststellungsverfahren “2p-Potenzial und Perspektive“  mehr Systematik und Entlastung bieten könne. Sie könne sich ein derartiges Instrument auch für alle Schüler vorstellen, um so individuellen Förderbedarf zu entdecken und anzubieten. Auch der Psychologe Karsten Hammer bekräftigte die Eignung des Software-Programms als Förderinstrument.

170503 ministerin1-web