Banner Gymnasuim Lehrte

Über Christian Lange

Übersicht Autor | Christian Lange

204 neue Schülerinnen und Schüler in den 5. Klassen

Einschulungsgottesdienst

Ein Engel, der in seinem Laden buchstäblich alles verkauft, sogar gute Noten und ‚chillige‘ Eltern – aber nur in Form von Samenkörnern. Das war ein Teil der Ausdeutung des Gleichnisses vom Sämann, das im Zentrum des überkonfessionellen Einschulungsgottesdienst am Freitag, 26.08.2022 stand. Im Anschluss daran wurden alle neuen Fünftklässler feierlich eingeschult (siehe unten). Die Klassen 6kre und 6e haben unter der Leitung ihrer Lehrerin Jessica Böhm, unterstützt von Christina Kreipe, dramaturgisch verdeutlicht, dass verschiedene Situationen im Schulleben Möglichkeiten zur Weiterentwicklung darstellen. Auch Frau Kreipe und Frau Böhm griffen diesen Gedanken in ihrer Ansprache dazu auf und machten deutlich, dass verschiedene Samenkörner auch unterschiedlich viel Pflege benötigen, gleichzeitig jeder aber darauf hoffen kann, dass die Saat aufgehe. Begleitet wurde der Gottesdienst außerdem von Pastorin Sophie Anca (Markusgemeinde) und Gemeindereferentin Astrid Tute (Kath. Pfarrgemeinde St. Bernward) und die Bläserklasse 8e sorgte unter der Leitung von Annika Barenscher klangvoll für die musikalische Untermalung.

 

Die Bläserklasse 8e.

 

Im Kaufladen des Engels gibt es alles – aber nur in Form von Samenkörnern.

„…und was soll das für ein Samenkorn sein?“ Am Abendbrottisch wird erklärt, was die Kinder beim Engel gekauft haben.

 

Frau Kreipe und Frau Böhm halten die Ansprache.

 

Frau Anca von der Markusgemeinde.

Frau Tute von der kath. Pfarrgemeinde St. Bernward.

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es für jeden Schüler eine Tüte mit einer kleinen Stärkung als Andenken.

Einschulungsfeier

In der anschließenden Einschulung der neuen 5. Klassen des Gymnasiums Lehrte konnte man die Musik der Bläserklasse 8e dann in einem musikalischen Auftakt („Sakura, Sakura“) gleich noch einmal genießen. Für den Schulelternrat begrüßte Frau Wilkening die neuen Fünftklässler mit einer anschaulichen Darstellung von gelungener Elternarbeit wie sie am Gymnasium Lehrte stattfindet und lud die Eltern dazu ein, mit Lehrern und Kindern im Gespräch zu bleiben. Nachdem die Chorklasse 6c (Lucie Schäfer) den Hit „Applaus, Applaus“ der Sportfreunde Stiller zum Besten gab, konnten sie sich über den begeisterten Applaus des Publikums freuen. Schulleiterin Silke Brandes konnte zunächst nur mit einer knappen Begrüßung aufwarten: „Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Eltern…“ las einer der Fünftklässler aus ihrem Manuskript vor. „…sonst steht da nix drauf!“ berichtete er weiter. „Ich habe so spät davon erfahren, dass ich hier eine Rede halten soll.“, entschuldigte sich Brandes mit einem Augenzwinkern. Sie konnte aber dann auf die Unterstützung der neuen Fünftklässler bauen, die ihre Begrüßung mit guten Wünschen für die gemeinsame Schulzeit ergänzten. Nach diesem humorigen Einstieg stellte Brandes das umfangreiche Konzept der Schulsozialarbeit den anwesenden Eltern und Schülerinnen und Schülern vor und beschließt mit den anwesenden Schülerinnen und Schülern einen Deal: In dem Fall des guten Umgangs miteinander und einer Zeit, die von wenig Konflikten geprägt ist, wird es nach der 6. Klasse einen Preis für den gesamten Jahrgang geben. „Wir haben für alle Anliegen immer ein offenes Ohr und eine offene Tür.“, fasste Brandes zusammen. Herr Pfeiffer (Beratungslehrer, Schulsozialarbeit) stellte im Anschluss seinerseits noch die Details des Konzeptes der Schulsozialarbeit vor, das auch ein Patenprojekt beinhaltet. Jede der neuen fünften Klassen wird von bis zu vier Patinnen und Paten aus den höheren Jahrgängen begleitet, die auch über eine Streitschlichterausbildung verfügen. Abschließend erfolgte nach „Herzlich Willkommen, in unserer Welt“ (Chorklasse 6c, Lucie Schäfer) die Einteilung der Klassen anhand verschiedenfarbiger Zettel. Die Unterstufenleitungen Frau Wünsch, Herr Schachschal und die Jahrgangsleitungen Frau Schulze und Herr Gutsche (Gestaltung der Feier) verlasen die Namen der Schülerinnen und Schüler und jede und jeder fand Platz in einer der neuen Profilklassen. Die anfängliche Aufregung war schnell verflogen, als die Schülerinnen und Schüler teils mit einem ‚High Five‘ oder einem ‚Fist Bump‘ von ihren neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern begrüßt wurden.

 

Frau Wilkening begrüßt die Eltern und die neuen Fünftklässler.

 

Die Chorklasse 6c unter der Leitung von Frau Schäfer feiert eine kleine Party.

 

Frau Brandes Konzept ist fast leer…

 

…peinlich, peinlich…

 

…aber mit der richtigen Unterstützung…

 

…wird daraus doch noch eine Begrüßungsrede.

 

Herr Gutsche, Frau Schulze, Herr Schachschal und Frau Wünsch (v.l.n.r.) teilen die neuen Fünftklässler in die Klassen ein.

 

Anhand farbiger Zettel ist schnell klar, wer gemeinsam in eine Klasse kommt.

 

Die neue Chorklasse wird mit einem ‚High Five‘ begrüßt.

 

Frau Friedhoff-Hauke und Herr Pfeiffer leiten die neue Europaklasse.

 

Die 5MuT (Musik und Theater) wird musikalisch von ihren neuen Klassenlehrern begrüßt. Links stehen die Patinnen der 5MuT.

 

Auch die Forscherklasse bekommt ein ‚High Five‘ von Herrn Hachmeister und Frau Schulze.

Die neuen fünften Klassen:

5MuT (Musik und Theater) – Herr Lange, Herr Wunderlich

5o (Olympia) – Frau Kreipe, Herr Drechsler

5l (Literatur und Achtsamkeit) – Frau Ziemann, Herr Becker

5n (Naturentdecker) – Frau Schulze, Herr Hachmeister

5e (Europa) – Herr Pfeiffer, Frau Friedhoff-Hauke

5c (Chorklasse) – Frau Santer, Herr Alpmann

5kli (Klimaklasse) – Frau Przyblek, Frau Ragunathan

 

 

FIT?! im Straßenverkehr – Veranstaltung zur Verkehrssicherheit in Jg. 10

Swantje Gebers schreibt:
„Heute verlief der Tag mal anders als sonst, statt Englischunterricht gab es heute Besuch von der Polizei.
Am 29.06.2022 besuchten die Kontaktbeamtin Imke Wolf vom Polizei-Kommissariat Lehrte und Polizeioberkommissarin Stefanie Eckler vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Burgdorf das Gymnasium Lehrte und klärten den 10. Jahrgang über den Konsum von Alkohol und illegaler Betäubungsmittel im Straßenverkehr auf.

Zuerst fand eine Powerpoint-Präsentation mit interaktiven Inhalten von Frau Stefanie Eckler
statt, in welcher sie ausführlich über den Konsum von Drogen im Straßenverkehr und die
Konsequenzen dessen Auskunft gab. Im Anschluss führte Imke Wolf eine Simulation des
betrunkenen Zustandes mit einer Rauschbrille durch, an der sich jeder freiwillig beteiligen
konnte. Dabei war ein kleiner Parcours zu überwinden, sowie puzzeln und das Fangen eines
Balls. Dies fiel den Schülern mit der Brille, die ca. 1‰ Blutalkoholwert simuliert,
unterschiedlich schwer, aber alle fanden Gefallen daran.
Des Weiteren gab die AOK als Partner der Aktion Informationen zum Bremsweg, welche mit
einer Simulation ergänzt wurden. Viele der Schüler testeten ihre Reaktionsfähigkeit und
stellten fest, dass es nicht so einfach war wie gedacht.
Dadurch, dass immer mehr, vor allem junge Menschen, unter Einfluss von illegalen
Betäubungsmitteln am Straßenverkehr teilnehmen und dies sehr viele Gefahren für alle am
Verkehr Beteiligten verursachen kann, ist diese Aktion eben als präventive Maßnahme
angesetzt worden. Vor allem, da viele im 10. Jahrgang bspw. bereits den A1 Führerschein
oder auch schon den Führerschein der Klasse B besitzen, dient die Maßnahme zum Schutz
derer, da sie aktiv und täglich am Straßenverkehr teilnehmen.
Insgesamt hatten die Schüler ein großes Interesse und stellten viele Fragen zum Thema.
Also kann man sagen, dass die Aktion erfolgreich war und Gefallen bei fast allen Schülern
fand, die nun aufgeklärter und hoffentlich auch vorsichtiger im Straßenverkehr sind.
Der 10. Jahrgang ist nun auf jeden Fall Fit?! im Straßenverkehr.!“

Alexa Musiolek schreibt:

„Heute fand eine Aufklärung zu den Gefahren bei
Betäubungsmitteln wie Alkohol und Drogen am Steuer statt. Frau Stefanie Eckler,
Polizeioberkomissarin vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Burgdorf und
Frau Imke Wolf, Kontaktbeamtin vom Polizeikomissariat Lehrte besuchten den
zehnten Jahrgang unserer Schule, um uns Jugendliche auf alle möglichen Risiken,
Gefahren und mögliche rechtliche Straftaten aufmerksam zu machen. Mithilfe einer
anschaulichen Präsentation hat Frau Eckler vom E-Roller und Fahrrad bis hin zu
allen möglichen Kraftfahrzeugen über die Promillewerte, die man maximal haben
darf, aufgeklärt und verschiedene Beispiele genannt. So konnten wir dazulernen,
dass man nicht nur in der Probezeit, sondern bis zum 21. Lebensjahr einen
Promillewert von 0,00 ‰ haben muss, um legal und ohne Probleme fahren zu
können. Das gilt sowohl für E- Roller, die ebenfalls als Kraftfahrzeug eingestuft
sind, als auch für Autos oder Motorräder.
Außerdem konnte man die Wirkung von 1,0‰ mittels einer Rauschbrille testen.
Diese Rauschbrille ist eine Simulation und hat für einige Lacher gesorgt.
Auch die Krankenkasse AOK Burgdorf ist mit der Polizei gekommen. Hier konnte
man an einem Computer seine Reaktionsfähigkeit testen.
Insgesamt kann man diese Aktion nur als sinnvolle Bereicherung bezeichnen.
Gerade in unserem Alter wird das Thema Führerschein immer interessanter und ist
präsent. Vielen wurde durch den Besuch der Polizei nochmal deutlich vor Augen
geführt, was das Konsumieren von jeglichen Drogen und vor allem Alkohol am
Steuer für schreckliche Folgen haben kann und dass der Führerschein schneller
weg sein kann, als man denkt.“

Team aus der 10b gewinnt 1. Landespreis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Letztes Jahr gab es einen 3. Landespreis, und etwas vollmundig klang es schon, als das Jungen-Team aus der damaligen 9b bei der Preisverleihung behauptete: „Nächstes Jahr schaffen wir den 1.!“ Aber: Es hat tatsächlich geklappt!

Mit der Fortsetzung ihres letztjährigen Filmbeitrags mit dem vielsagenden Titel „Project Last Minute“ gab es dieses Jahr die Steigerung: „Project Last Second“. Wieder ist ein junges Agententeam eingespannt, gegen das Böse zu kämpfen, dieses Mal unter Verstärkung durch sechs weitere Wettbewerbsteilnehmer. Der 10-minütige englischsprachige Film ist kreativ, kurzweilig und witzig und hat auch die Wettbewerbsjury vollkommen überzeugt.

Herr Perk und Frau Kneser überreichten den Siegern Urkunden, Buch- und Geldpreise und gratulierten herzlich.

Constantin Lummer aus der 10b schreibt dazu Folgendes:

„Ich wurde von Frau Kneser gebeten, ein paar weise Worte an die nächsten Gruppen weiterzugeben, die sich auch dazu entscheiden, beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen mitzumachen. Es gibt zwar tausende Dinge, die wie anders machen würden, hätten wir noch mal die Chance, von vorne zu beginnen, aber mir wurde nur ein Absatz zugelassen, also folgen erst mal nur die wichtigsten Dinge, die wir herausgefunden haben:

  • Plant!

Es ist unglaublich wichtig zu wissen, wie man etwas angehen will. Für unseren Film hieß das, ein Storyboard zu erstellen, uns früh Drehorte zu suchen und zu überlegen, wie wir einen Drehtag verbringen würden. Es wird manchmal echt nervig sein, aber es ist wichtig. Der offensichtlichste Grund ist natürlich, dass man viel mehr schafft, wenn man weiß, was man als Nächstes tun muss. Aber es sorgt auch dafür, dass man nichts Wichtiges vergisst und dass man Alternativen hat, sobald etwas doch nicht funktioniert.

  • Nichts wird nach Plan laufen!
  • Höhö, sehr lustig, ich weiß, aber es stimmt wirklich. Irgendwas läuft immer schief, egal, wie gut man plant. Als wir unseren ersten Film drehten, fiel zum Beispiel einfach unser geplanter Hauptdarsteller wegen Corona aus. Na ja, vielleicht muss man normalerweise nicht mit so etwas Schlimmen rechnen, aber das Wichtigste ist, dass man einfach weitermacht und neu plant. Vertraut mir, irgendwie wird’s immer was.
  • Entspannt euch, es wird was werden!

Eine andere Sprache zu sprechen ist schwer. Vor der Kamera oder dem Mikrofon ist es schwerer. Aber wenn ihr so weit seid, etwas freiwillig auf Englisch, Spanisch, Latein etc. zu machen, dann seid ihr gut genug. Es ist egal, ob ihr manchmal Fehler macht, es geht darum, es überhaupt zu machen. Glaubt an euch, habt Spaß dabei, und so klischeehaft es klingt, solange ihr das hingekriegt, habt ihr für euch gewonnen.“

v.o.l.n.r.: Jan Cedric Beyer, Constantin Lummer, Tankred Prüsse, Justus Wallishauser, Konrad Kosmehl, Henri Dannheim, Nils Thomas, Klaus Perk v.u.l.n.r.: Mirja Kneser, Elay Gieseke, Johannes Mitschke

Bläserklassen spielen Pausenmusik zur Europawoche

„Freude schöner Götterfunken…“ tönt es aus den Blasinstrumenten der Klassen 7e und 8e, die passend zum gestrigen Donnerstag der Europawoche am Gymnasium Lehrte auch die Europahymne im Programm hatten.

So harmonierte der Zusammenschluss der beiden Klassen auf dem Schulhof vor der Mensa sehr gut und die Schülerinnen und Schüler intonierten unter der Leitung der Musiklehrerinnen Annika Barenscher und Ane Holmer bestens zusammen.

Neben der Europahymne gab es verschiedene Genres zu hören. Vom „Hard Rock Blues“ über das japanische „Sakura, Sakura“ hin zu sinfonischen Blasorchesterklängen.

Die anwesenden Schülerinnen und Schüler waren so begeistert, dass sie zum Schluss der kurzweiligen großen Pause sogar eine Zugabe forderten.

Die Bläserklassen freuten sich über einige Zuhörer.

 

„…und wie läuft das Konzert?“

 

Frau Barenscher dirigiert die 7e.

 

Der große Auftritt.

Frau Holmer und die 8e – Bläserklassen musizieren immer zwei Jahre gemeinsam.

Therapiepunkt Lehrte unterstützt ukrainische Schüler:innen

Die Situation in der Ukraine zwingt viele Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen und woanders Zuflucht zu finden. Aus der Vielzahl an Kindern und Jugendlichen, die mittlerweile in Deutschland Schutz suchen, führte der Weg 14 Schülerinnen und Schüler auch in verschiedene Klassen an das Gymnasium Lehrte.

Um den Schülerinnen und Schülern den Start zu erleichtern und sie bei ihrem Schuleinstieg in Deutschland zu unterstützen, haben die Physiotherapiepraxen „therapiepunkt Lehrte“ und „therapiepünktchen Lehrte“ Schulleiterin Silke Brandes kontaktiert. Aus dieser Initiative sind nun einige Sachspenden hervorgegangen, die den ukrainischen Kindern und Jugendlichen den Alltag in der Schule vereinfachen und für sie im fremden Umfeld ein wenig Normalität einziehen lassen.

Wir danken den beiden Praxen für Schreibblöcke, Etuis, Stifte, Klebestifte, Geodreiecke und einiges mehr, was zum täglichen Bedarf eines Schülers gehört!

Dorothee Dietz von therapiepunkt Lehrte und Schulleiterin Silke Brandes

 

Viele schöne Bilder für die Ukraine – Dankeschön!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 unserer Schule,

[…] Ich habe mich sehr gefreut, dass eure Jahrgangsleitungen Frau Schulze und Herr Gutsche sowie eure Lehrer:innen diese Aktion engagiert unterstützt haben und ich muss wirklich sagen, dass ihr meine Erwartungen an die Bilderaktion für die Menschen in der Ukraine deutlich übertroffen habt, sowohl in der Anzahl der gemalten Bilder als auch in Bezug auf die Ideen, die ihr zu Papier gebracht habt, z.T. sogar mit Grüßen in der Sprache der Ukraine…da müsstet ihr mir jetzt natürlich bei der Rückübersetzung helfen 😉.

Ich habe die Bilder am Samstag in die ukrainische griechisch-katholische Gemeinde St. Wolodymyr nach Hannover gebracht und die unermüdlichen Helfer:innen, die dort seit vielen Tagen täglich Lastwagen mit Paketen voller Hilfsgüter organisieren und beladen, waren sehr gerührt von euren Bildern. Eure Bildergrüße werden jetzt sicher in vielen Paketen einen Beitrag dazu leisten, dass es in den Kriegszeiten und in den schrecklichen Ereignissen für die Menschen in der Ukraine – für Männer und Väter, für Frauen und Mütter, für Kinder – für einen kleinen Moment einen Lichtblick gibt, wenn man eure Bilder sieht und merkt, dass es Menschen in der Welt gibt, die einem Mut machen wollen und die signalisieren, dass die Menschen in der Ukraine nicht allein sind.

Ihr habt damit auch einen wichtigen Beitrag dafür geleistet zu zeigen, welche Werte in den meisten Ländern dieser Welt gelebt werden und wie wir Menschen miteinander über Grenzen hinweg leben wollen: unter Anwendung und Berücksichtigung der Menschenrechte, in Freiheit für jede/jeden Einzelnen, in achtsamem, tolerantem und respektvollem Umgang mit Menschen, Tieren und unserer Erde und in Frieden überall auf der Welt.

Ihr habt ein wichtiges Zeichen in die Welt gesandt…vielen Dank dafür!

Liebe Grüße
Silke Brandes

Lehrter Lehrertalk – alle Videos

Lehrter Lehrertalk:

Im Rahmen des sozialen Projektes im Seminarfach entstand durch den Kurs von Frau Hilmer-Anke der „Lehrter Lehrertalk“. Es handelt sich um kurze Lehrerinterviews, welche die Schulgemeinschaft stärken und eine familiäre Umgebung schaffen sollen, indem eine gewisse Distanz zwischen Schülern und Lehrkräften genommen wird. Eine lockere Atmosphäre sorgt dafür, dass auch mal eine teilweise etwas persönlichere Seite der Lehrer vorgestellt werden kann. Die Videos wurden in den letzten Wochen sukzessive zunächst intern in IServ veröffentlicht und können nun hier im Überblick noch einmal alle gesehen werden.

Frohe Weihnachten und guten Rutsch!

 

Am Jahresende hören und sagen wir es immer wieder: „…und einen guten Rutsch!“ Dass es hier jedoch nicht um Glatt- oder Blitzeis geht, wird nur bei genauerem Hinsehen deutlich. Die Herleitungen sind jedoch unterschiedlich. Am Jahresende hören und sagen wir es immer wieder: „…und einen guten Rutsch!“ Dass es hier jedoch nicht um Glatt- oder Blitzeis geht, wird nur bei genauerem Hinsehen deutlich. Die Herleitungen sind jedoch unterschiedlich. Auf der einen Seite wird vermutet, dass dieser Ausspruch sich vom jüdischen Neujahrsfest ‚Rosch ha schana‘ und dem dazu gehörigen Wunsch ‚Rosch ha schane tov‘ („Einen guten Kopf (Anfang) des Jahres.“) ableitet und somit eine entstellte Variante eines ‚Guten Rosch!‘ ist. Auf der anderen Seite lässt sich dieser Ausspruch auch mit dem im 19. Jahrhundert gebräuchlichen Wort Rutsch im Sinne von Reise erklären, sodass der Wunsch einer guten Reise in das neue Jahr besteht.

 

Egal, welche Herleitung Ihnen und euch nun besser gefällt, wir wünschen Ihnen und euch schon jetzt frohe Weihnachten und einen ebensolchen ‚Guten Rutsch‘!

 

Und falls Sie in den nun ruhiger werdenden Tagen noch ein wenig Zeit für Musik oder Besinnung haben, schauen Sie gerne bei unserem digitalen Weihnachtskonzert oder dem Online-Adventsimpuls hinein.

Viel Freude!

 

 

 

…und welchem Stern folgst du? – Adventsimpuls 2021

Liebe Schulgemeinschaft,

 

und welchem Stern folgt ihr?

 

Unter diesem Motto haben Religionskurse aus den Jahrgängen 8  und 11 einen Impuls zum Weihnachtsfest gestaltet, der den eigentlich geplanten Adventsgottesdienst am Montag coronakonform ersetzen soll.

Wir haben für euch Sterne als kleines Geschenk vorbereitet, die in Klassen und Kursen (nicht nur in den Religionskursen!) verteilt werden können.

Folgt diesem Stern … oder besser dem aufgedruckten QR-Code , um eine kreative Gestaltung zur biblischen Geschichte von den Heiligen drei Königen und etwas Musik der Bläserklasse 8e (Frau Holmer) anzusehen und anzuhören!

Viel Spaß damit wünschen

die Religionskurse  in Jahrgang 11 von Herrn Lange und aus Jahrgang 8 von Frau Walkling

Weihnachtskonzert – YouTube – Link zum Konzert

Weihnachtskonzert in diesem Jahr digital

Die Big Band intoniert die ersten Töne von „Herbei, o ihr Gläub´gen“. Trompeten- und Flötenklänge. Posaunen stimmen ein. Begrüßung Frau Holmer. Begrüßung Frau Brandes. Die Bläserklassen spielen. Es erklingen weihnachtliche Melodien und pompöse Einsätze. Die Chorklassen singen vom Weihnachtsmann. Der Heart Chor bringt eine tolle Performance. Movin´ Brass groovt einen Christmas Song und die Streicher spielen einen vornehmen englischen Carol. So schön.

…naja, es könnte so schön sein – wäre da nicht diese Pandemie, die seit zwei Jahren immer wieder darum bittet, kreative Lösungen zu finden.

Denn auch in diesem Jahr ist leider kein live-Konzert möglich. Aber das hält die Musikgruppen am Gymnasium Lehrte nicht davon ab, das oben Beschriebene trotzdem zu euch und Ihnen zu tragen.

Alle Ensembles haben ausführlich geprobt und an zwei Tagen alle Stücke in Ton- und Video aufgenommen, um das Ganze am Freitag, 17.12.2021 um 18 Uhr als Premiere bei YouTube zu präsentieren.

Wie in jedem Jahr werden auch in diesem Jahr wieder Spenden gesammelt. In diesem Jahr bitten wir euch und Sie um eine Spende für das diakonische Werk Hannover und dort kommt die Spende direkt benachteiligten Schulkindern zugute.

Den Link, bzw. das Video finden Sie unten anhängend.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und wünschen schon jetzt frohe Weihnachten!

 

Hier geht´s zum Konzert: https://www.youtube.com/watch?v=vX_iiUjKTNA

 

…also doch wieder schön…nur digital.

 

Hier finden Sie den Trailer:

 

 

Neues Video! – Abschlusskonzert der Bläserklasse 8e…

…mit einer Begrüßung durch die 7e!

Aufgrund von Corona musste im vergangenen Jahr viel Musikunterricht für die Bläserklasse 8e entfallen. Um diesen Ausfall doch ein wenig zu kompensieren und damit wir den Spaß am gemeinsamen Musizieren nicht verlieren, haben sich die Musiklehrer der Musikschule Ostkreis in Kooperation mit unseren Musiklehrern Herrn Lange und Frau Holmer etwas Besonderes ausgedacht: Einen Musikworkshop.

Dieser fand am Freitag, den 02.07.2021 und Samstag, den 03.07.2021 statt und wurde mit einem gemeinsamen Konzert für unsere Eltern, Geschwister und Verwandten gekrönt.

Doch wie heißt es so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Daher haben wir am Freitag (02.07.2021) um 15 Uhr mit dem Üben der Musikstücke begonnen. Von den jeweiligen Lehrerinnen und Lehrern der Musikschule unterstützt, fanden mit den einzelnen Instrumentengruppen erste Proben statt. Die Klarinetten, Querflöten, Trompeten, Saxophone, Posaunen und unser Euphonium übten also erstmal für sich, bevor wir dann alle zusammen die Stücke eingeübt haben. Bis 18 Uhr hat sich das schon sehr vielversprechend angehört.

Konzertmitschnitt „Viva la Vida“ (oben) und nun auch „Pokerface“ (unten):


 

Freitagabend hat dann jede/-r einzelne zu Hause nochmal für sich geübt, um dann am Samstag, (03.07.2021) um 10 Uhr frisch und munter den zweiten Tag des Workshops zu begehen. Wir starteten mit gemeinsamer Body-Percussion (damit auch der letzte wachgeklopft wurde) und begannen dann wieder mit dem Einüben der Lieder in den einzelnen Instrumentalgruppen.

Anschließend wurde unser Orchester zusammengeführt und wir feilten gemeinsam am guten Klang und Zusammenspiel der Instrumente. Die Aufregung stieg, je näher unser „Auftrittstermin“ kam. Um 12 Uhr war es dann soweit: Die Bläserklasse 7e stimmte unter der Leitung von Frau Holmer vor dem Kurt-Hirschfeld-Forum die Eltern und die anderen Verwandten u.a. mit „Bruder Jakob“ und „Ode an die Freude“ ein.

 

Die Flöten üben konzentriert.

 

Auch die Posaunen sind fleißig.

 

Die Klarinetten können sogar ohne Notenständer proben.

 

Die Trompeten geben sich gewohnt klangsicher.

Die Tenorsaxophone übern gemeinsam mit den…

 

…Altsaxophonen.

 

Dann ging es ins Kurt-Hirschfeld-Forum. Natürlich ganz coronakonform mit Abstand, Maske und Registrierung der Gäste. Diese wurden von der Trompetengruppe der Klasse 8e mit dem Stück „The Great Gate of Kiev“ begrüßt. Als alle Gäste Platz genommen hatten, hielt Herr Lange eine kurze Begrüßungsansprache und dann ging es auch schon mit ,,Viva la Vida“ (im Original von der Gruppe Coldplay, Arrangement: Herr Lange) los. Nach kurzen Zwischenmoderationen von Herrn Lange ging es mit ,,Barrier Reef“ und dem im Workshop gemeinsam erarbeiteten ,,African Sketches“ weiter. Aber nicht nur als Gruppe waren wir stark am Performen. Es gab auch Solos: Die Tenorsaxophone begeisterten mit ,,Mamma Mia“, gefolgt von den Altsaxophonen mit ,,James Bond“ und die Querflöten verzauberten die Gäste mit ,,A whole new world“ aus Aladdin.

Zum Abschluss wurde es dann ganz modern. „Pokerface“ von Lady Gaga (Arrangement: Lukas Marin) wurde gespielt und kam super an, so dass dieses Stück auch gleich nochmal als Zugabe gespielt wurde. Den Gesangspart unterstützten die anwesenden Gäste fleißig.

Und wie es so ist; nach der Zugabe war Schluss. Doch in diesem Fall noch nicht ganz: Unsere Klassensprecher sprachen in unser aller Namen ihren Dank an unseren Musiklehrer Herrn Lange und an unsere Klassenlehrerin Frau Holmer aus und überreichten Ihnen, auch zum Abschied, einen kleinen Präsentkorb.

Die Leitung der Musikschule Ostkreis, Frau Nana Zeh, brachte Ihre Freude zum Ausdruck, dass trotz Corona dieses kleine, aber feine Konzert möglich war und bedankte sich bei allen Unterstützern:

Herr Lange, Musiklehrer und Dirigent

Frau Holmer, Klassenlehrerin und für ca. 2 Monate die Vertretung für Herrn Lange

Lukas Marin, Musikschullehrer der Trompeten

Juliane Bergner, Musikschullehrerin der Querflöten

Nana Zeh, Musikschullehrerin der Altsaxophone und Tenorsaxophone

Okan Gökay, Musikschullehrer der Posaunen und des Euphoniums

Shih-Ming Chang, Musikschullehrer der Klarinetten

 

Wir als Bläserklasse 8e können uns diesem Dank nur anschließen und bedanken uns an dieser Stelle nochmals für die Unterstützung und die Übungsangebote in der Corona-Zeit und natürlich auch für die Geduld mit uns.

Ein besonderer Jahrgang der Bläserklasse verabschiedet sich nun, denn eigentlich waren wir ja der „Jubiläumsjahrgang – 20 Jahre Bläserklasse“. Ein Teil von uns wird im nächsten Schuljahr in der Big Band oder in Movin‘ Brass weiterspielen und dann hoffentlich auch zu hören sein.

 

(von Lya Matysek und Lana Klawunde, Bläserklasse 8e)

Movin´ Brass nimmt neues Musikvideo auf

Als Schuljahresabschluss, Andenken für die Abiturienten und Neustart nach dem Lockdown und einer Unterbrechung durch Elternzeit hat sich die Brass Band AG ‚Movin´ Brass´ (Ltg.: C. Lange) in zwei Proben zusammengefunden und ein neues Musikvideo erstellt.

Dabei haben die jungen Musiker das Stück „Bruises“ von Lewis Capaldi, mit dem sie sich nur flüchtig im Lockdown beschäftigt haben, innerhalb einer Probe – natürlich unter den gegebenen Hygienebestimmungen eingeübt und die Audio-Aufnahmen des eigenen groovigen Arrangements in der Schule durchgeführt. Nicht nur die Instrumentalisten haben dabei wieder die Erfahrung gemacht, wie wichtig ein gutes Zusammenspiel ist, auch Marie Thiemann hat ihre Rolle als Sängerin perfekt ausgefüllt.

An einem zweiten Tag sind dann die Videoaufnahmen entstanden, sodass am Ende ein unterhaltsames und grooviges Video entstanden ist.

Den Videoschnitt übernahm Gründungsmitglied Sebastian Rumpf, der mit Lara Schulze, Rieke Könecke, Leon Seidel und Katharina Brockmeyer die Gruppe in diesem Jahr nach dem erfolgreich bestandenen Abitur verlassen hat.

Movin´ Brass wünscht den „Abis“ alles Gute auf dem weiteren Lebensweg, viel Musik und „keep movin´!“

Im neuen Schuljahr sind an den Instrumenten Trompete, Saxophon, Klarinette und Posaune wieder Plätze zu vergeben – die Band freut sich auf neue Mitspieler*innen!

Anfragen gerne an christian.lange@gymlehrte.de

Sportlicher Schuljahresabschluss – Laufabzeichenwettbewerb gelungen!

Das Laufabzeichen steht für körperliche Fitness. Der Wettbewerbscharakter, der viele abschreckt, entfällt bei diesem individuellen Leistungstest. Ein besonderer Anreiz insbesondere für Schülerinnen und Schüler ist der Erwerb des Abzeichens in der Gruppe. So fand für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-8 ganz nach dem Motto „Laufen statt Schnaufen“ oder „Run for Fun“ am vorletzten Schultag vor den Sommerferien zum wiederholten Mal das Laufabzeichen im Stadion statt. Für die unteren Jahrgänge war es maximal möglich, die Stufe 4 (90 Minuten) zu erlaufen; für die Jahrgänge 8+9 sogar Stufe 5 (120 Minuten). Dabei geht es nicht um das schnelle Laufen, sondern um das ausdauernde Laufen im eigens gewählten Tempo ohne Unterbrechung. Auch das Wetter lud an diesem Tag dazu ein, sich sportlich ausdauernd zu betätigen, da die Temperaturen recht frisch waren. Nach dem Lauf waren viele individuelle Erfolge zu verzeichnen und so manch ein/eine Läufer/-in wurde vom eigenen Ehrgeiz gepackt, während sie fleißig von den Zuschauern am Rand angefeuert wurden.

Jubelnd in den Zieleinlauf!

Am Ende können wir der Klasse 6v mit 32 gemeinsam erlaufenen Stunden zum Titel der lauffreudigsten Klasse im Doppeljahrgang 5+6 Jahrgang gratulieren. In der Klasse erreichten von 22 Teilnehmenden 19 SchülerInnen die Stufe 4! Im Doppeljahrgang 7+8 gewinnt die Klasse 7b mit gemeinsam erlaufenen 31 Std und 45 Min. den Titel! Hier erreichten 13 SchülerInnen die Stufe 5! Glückwunsch zu dieser erfolgreich en Leistung!

Mit der richtigen Musik auf den Ohren läuft es sich wie von allein.

Alle Laufergebnisse der Jahrgänge 5+6 und 7+8 gehen nun in die Wertung des AOK-Laufabzeichenwettbewerbs 2021 ein, bei dem die lauffreudigste Schule Niedersachsens gesucht wird. Es bleibt abzuwarten, ob wir wieder eine Chance auf den Titel haben. Und auch wenn wir nicht die lauffreudigste Schule werden, gratulieren wir allen Laufenden für die ganz grandiosen Erfolge und bedanken uns für den reibungslosen Ablauf. An dieser Stelle danken wir auch besonders den Schulsportassistenten sowie dem Schulsanitätsdienst für ihren Einsatz und natürlich allen Kolleginnen und Kollegen für ihre Unterstützung. Es war ein toller Sporttag, so dass wir uns auf das Event im nächsten Jahr freuen.

Letzte Abstimmungen der Sportfachschaft vor der nächsten Runde.

Runde für Runde geht es gut voran.

 

Gut gelaunt…

 

…und gut (?) getarnt!

(Text: Vivien-Isabel Ameling, Fotos: Christian Lange)

Auf dem Höhenflug: Siegerehrungen am Gymnasium Lehrte

In verschiedenen Disziplinen zeigten sich in diesem Jahr einige Schüler:innen vom Gymnasium Lehrte ganz vorm mit dabei. Auf der einen Seite gab es für Projekte mit europäischem Schwerpunkt mehrere Preise, auf der anderen Seite für sprachliche begabte Schüler. Davon berichten die zuständigen Lehrkräfte im Folgenden:

Europagruppe

Ein turbulentes Schuljahr hielt die Juniorbotschafter des Gymnasiums Lehrte in Atem. Als Botschafterschule hat die Schule die Aufgabe, sich auf vielfältige Weise mit Themen rund um die EU im schulischen Alltag auseinanderzusetzten.

Und auf welche kreative Art und Weise dies geschehen kann, zeigten die Juniorbotschafter, während sie ganz nebenbei an zahlreichen Wettbewerben teilgenommen und viele Preise gewonnen haben.

So wollten sie z.B. nicht auf ihre heißgeliebten Strohhalme im Kaltgetränk trotz EU-Verbot verzichten und suchten nach Alternativen, weswegen die Arbeitsgemeinschaft zu Beginn des Schuljahres bei dem Wettbewerb „Jugend testet!“ der Stiftung Warentest mitgemacht hat. Dabei wurden von den Teilnehmer:innen mögliche Alternativen zu Plastikstrohhalmen nicht nur auf ihre Funktionalität und Strapazierbarkeit getestet, sondern es wurden auch Probanden ausgewählt, die die Strohhalme anhand des Geschmacks und des Aussehens mithilfe eines Fragebogens beurteilen durften. So konnte sich die Juniorbotschafter AG am Ende über einen Platz unter den fünfzig besten Schulen von über 750 teilnehmenden Schulen in Deutschland freuen sowie ihr Kaltgetränk weiterhin mit Strohhalm genießen.

Die glücklichen Preisträger.

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie konnte der Eifer der Arbeitsgemeinschaft nicht ausgebremst werden. Anstatt sich in der Schule zu treffen, fanden die Treffen in den kommenden Monaten digital statt. In dieser Zeit wurde vor allem an der Teilnahme des 68. europäischen Wettbewerbs gearbeitet, an dem 841 Schulen deutschlandweit teilnahmen. Bei diesem Wettbewerb ging es um das Thema „Digital EU – and YOU?“. Dabei traten unsere Schüler:innen in den Rubriken Digital Life Balance und Netiquette im Netz an. Auch hier wurden wieder Preise auf Bundesebene gewonnen. So konnten Pauline Reitzig (8b) und Meike Krause (8b) die Jury mit ihrer Geschichte zum Thema „Social Media: Youtube, TikTok, Instagram und Co” überzeugen und erhielten die Auszeichnung „Beste Arbeit“ in der Kategorie Text auf Bundesebene.

Der Preis für die beste Arbeit im europäischen Wettbewerb „Digital EU – and You?“

Auch die Europaklassen des Gymnasiums nahmen unter dem Thema „Fake News“ teil und brachten ein wenig Abwechslung in ihre häusliche Isolation, indem sie Fake News erfanden. Hier tat sich besonders Evra Simsek mit ihrer Geschichte über den erfundenen reichen Onkel hervor und gewann auf Landesebene den 68. europäischen Wettbewerb.

Diese hervorragenden Leistungen der Juniorbotschafter AG sollten natürlich trotz Corona auch in diesem Schuljahr gebührend geehrt und ausgezeichnet werden. So fand am Montag, den 05.07.21 in der Aula der Mittelstufe zusammen mit unser Schulleiterin Frau Brandes die Siegerehrung statt. Frau Brandes betonte an dieser Stelle noch einmal die Wichtigkeit europäischen Arbeitens und zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der Juniorbotschafter:innen. Die Schüler:innen freuten sich über die zahlreichen Preise und warten schon mit Vorfreude auf die kommenden Wettbewerbe im nächsten Schuljahr. Dann hoffentlich wieder alle zusammen vor Ort, anstatt zuhause vor dem Computer, denn das gehört ja nun auch zu einer Digital Life Balance!

(Louisa Lampe, Lena Busch)

 

Silke Brandes staunt über die Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

Fachgruppen Fremdsprachen

Im diesjährigen Durchgang des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen gab es gleich in drei Spr

achen sehr erfolgreiche Teilnehmer:innen des Gymnasiums Lehrte:

  • Emilia Löcher (9b) hat im Latein-SOLO-Wettbewerb

Gekleidet in eine römische Tunika stellte Emilia als Reiseleiterin in einem Video

beitrag die Basilica Aemilia in Rom vor. Außerdem galt es, einen lateinischen Text zu übersetzen und sich im Anschluss eine Geschichte dazu auszudenken.

 

  • Laura Kim Dewies (9f) konnte im Französisch-SOLO-Wettbewerb einen dritten Landespreis erreichen. Sie äußerte sich in einem Vorstellungsvideo zu zwischenmenschlichen Beziehungen, darüber hinaus hat sie einen Bericht über eine Fahrt entlang der Loire verfasst.
  • Schließlich erzielte eine Jungengruppe im TEAM-Wettbewerb Englisch ebenfalls einen dritten Landespreis: Constantin Lummer, Johannes Mitschke, Tankred Prüsse und Justus Wallishauser (9b) drehten im Frühjahr im tiefverschneiten Lehrte ein Video mit dem Titel „Project Last Minute“: Ein Wettbewerbsteilnehmer erlebt ein und denselben Tag (vor Abgabe eines Projektes) immer und immer wieder und entkommt erst dieser Endlosschleife, als er den Beitrag endlich fertigstellt.

Urkunden, Geld- und Sachpreise wurden den erfolgreichen Teilnehmer*innen von Schulleiterin Silke Brandes und dem stellvertretenden Schulleiter Klaus Perk überreicht.

 

(Mirja Kneser)

Abiturgottesdienst im Regen und doch auf Stein gebaut

Der Abiturgottesdienst am 01. Juli 2021 war ein Outdoor-Gottesdienst. Vor der Markuskirche versammelten sich Freunde und Familie der Abiturient*innen. Das Wetter … passte zum Thema.

 

Es ist 17:40 Uhr – Regen. Noch wägen die Organisatorinnen ab: Sollen sie den Gottesdienst wegen des Wetters in die Kirche nach drinnen verschieben? Die Stühle auf dem grauen Vorplatz der Kirche füllen sich und es wird klar: Bei der größer werdenden Besucherzahl könnte das Hygienekonzept nicht eingehalten werden. Also: Outdoor-Gottesdienst, wie angedacht.

Dank Gastfreundschaft der Markus-Gemeinde und vielen eifrigen Händen sind Zelte schnell auseinander- und Zettel schnell zusammengefaltet. Das Abimotto „Abi Looking For Freedom“ und eine Taube mit Olivenzweig schmücken die Liedblätter.

Die Big-Band, die es unter einem der beiden Pavillons platziert war, liefert den musikalischen Auftakt.

Natascha Blaue begrüßt Familien und anwesende Lehrer*innen. Dabei erinnert sie an den weit zurückliegenden Einschulungsgottesdienst. Mit dem vor etwa neun Jahren die Zeit am Gymnasium begann. Sie hofft, dass auch dieser Gottesdienst noch lange in Erinnerung bleibt.

Bei den Liedern „Hier ist mein Herz“ und „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ begleitet Abiturientin Rieke Könecke die singende Gemeinde mit dem E-Piano.

Die dialogische Predigt beginnt nachdenklich: Johanna Lucks erzählt, wie schwierig die Zeit des Abiturs war. Doch das sei kein Grund, sich allein zu fühlen: „Gott ist da. Eine feste Basis.“ Sie erzählt vom Gleichnis Jesu, das besagt, „dass jeder, der sein Haus auf Gott baut, sein Haus auf Felsen stellt.“ Jonas Prüß fragt „Hat unsere Gesellschaft ihr Haus nicht eher auf Sand gebaut?“ und erzählt das Gleichnis vom Feigenbaum ohne Früchte: Die Weinbergbesitzerin möchte einen Baum, der keine Früchte trägt, umhauen; doch auf einen Rat hin wartet sie noch, ob der Baum nicht doch Früchte trägt.

Starke Botschaften bilden den Kern der Predigt: Wer sein Vertrauen auf Gott setzt, kann Kraft schöpfen. „Gott sorgt für dich. Das ist kein blöder Spruch, sondern sein Versprechen“. Doch es wird auch außergewöhnlich politisch: „Die Bibel erzählt keine Geschichte des Stillstands und Konservatismus.“ Die Predigt der beiden endet mit den Worten „Gott schenkt dir Freiheit. Er ist eine Basis, bei der du aufladen kannst, bevor du die Welt veränderst.“

Bei den bekannten von der Big-Band begleiteten Liedern „Vertraut den neuen Wegen“ und „Möge die Straße“ beweist die Gemeinde besondere Sicherheit im Mitsingen.

Für die Fürbitten hatten Schülerinnen Gebetsanliegen aus dem gesamten Jahrgang gesammelt. So wurde für das Fortbestehen bestehender Freundschaften und eine Zukunft mit Freiheiten gebetet. In den Fürbitten wurde auch für die Familien und Lehrer*innen, die in der Zeit der Pandemie Besonderes leisten, gebetet. „Wir bitten auch für diejenigen, die Verluste durch die Corona-Pandemie erlitten haben. Und für diejenigen, die unter Krieg, Not und Hunger leiden.“

Es wurden Kollekten gesammelt:

Ein Spendenzweck war der Verein für krebskranke Kinder Hannover. Dieser unterstützt betroffene Familien und die Kinderkrebsstation der MHH. Durch seine Arbeit verbessert der Verein die Heilungsschancen für an Krebs erkrankte Kinder: Etwa 80 von 100 erkrankten Kindern überleben die schwere Krankheit.

Weiterer Spendenzweck war die zivile Seenotrettung Sea-Watch. Die Initiative rettet im zentralen Mittelmeer flüchtende Menschen vor dem Ertrinken. Allein in diesem Jahr ertranken bereits über 800 Menschen im Mittelmeer, viele hätten gerettet werden können. „Sea-Watch“ bezeichnet die Situation im Mittelmeer als „andauernde, staatlich initiierte humanitäre Katastrophe“. Sea-Watch fordert ein solidarisches Europa und legale Fluchtwege.

 

Der Abiturgottesdienst endet instrumental-sommerlich: Die Big-Band spielt „Geh‘ aus mein Herz und suche Freud‘“. Inzwischen sind Himmel und Gemüter ein wenig erhellt.

Die Besucher und auch die Big Band haaben sich vor dem Regen geschützt.

 

Schüler aus den unteren Jahrgängen haben Andenken an den Gottesdienst gebastelt.

 

Der Altar.

Naturentdecker pflücken Erdbeeren

Das hat nicht nur gut geduftet, als die Klasse 5n am Mittwoch, 23.6.2021 auf dem Erdbeerfeld des Nöhrenhofes Erdbeeren gepflückt hat – es hat auch lecker geschmeckt! Denn: „Auf dem Erdbeerfeld darf man auch mal etwas probieren und frisch schmeckt es eh am besten.“, waren sich die Schülerinnen und Schüler der Naturentdeckerklasse (Frau Häger/Herr Lange) einig. Gespannt waren sie, wie viele Erdbeeren sie wohl in ihre Körbe und Eimer bekommen und pflückten eifrig drauf los, sodass mancher Eimer von den begleitenden Lehrkräften zurückgetragen werden musste. Im Anschluss wurden die Erdbeeren in der Schule zu köstlicher Marmelade und süßen Schokoladenspießen verarbeitet.

Wir bedanken uns herzlich bei Familie Nöhre für die tolle Möglichkeit und die großzügige Erdbeerspende!

Jannes hat schon einige leckere Erdbeeren gesammelt.

Auch richtig große Früchte haben die Schülerinnen und Schüler auf dem Feld gefunden.

Nach getaner Arbeit sind alle glücklich über die gute Ernte.

Mieke und Lena haben den Korb schon voll.

Paul freut sich über leckere Erdbeerspieße, die die Schülerinnen und Schüler in der Schule hergestellt haben.

Konzentration und Timing sind beim Marmelade kochen gefragt.

Infoshow für neue Fünftklässler und ihre Eltern: Infomercials Gymnasium Lehrte

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

in diesen Zeiten sind neue Lösungen gefragt. Deshalb werden wir in diesem Jahr online über unsere Schule informieren.

Auf YouTube mit den „Infomercials Gym Lehrte“, aber auch hier auf der Homepage.

Hier geht´s zur Infoshow, am besten gleich den Kanal abonnieren, eine Erinnerung einrichten und in den Kalender eintragen:

 

 

Sie überlegen noch, ob Sie ihr Kind bei uns anmelden? Sie wollen einfach noch mehr über unser Angebot erfahren?

Die folgenden Statements einiger Fünft- und Sechstklässler geben dazu schon einmal einen Einblick.

 

Weitere Informationen zu Schulanmeldung, Profilen usw. auch hier auf unserer Homepage.

 

Bis bald und viele Grüße

Antje Wünsch und Thomas Schachschal

Gymnasium Lehrte sucht FSJ/BFD-Kraft

Du hast Interesse, dich im schulischen Alltag sozial zu engagieren? Dann bist du bei uns genau richtig! Denn auch zum kommenden Schuljahr 2021/2022 bietet das Gymnasium Lehrte wiederholt Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr und für den Bundesfreiwilligen Dienst an.

Der Einsatzbereich kann individuell nach deinen Neigungen gestaltet werden. Bist du eher sportlich oder künstlerisch-kreativ? Möchtest du neue Erfahrungen sammeln? Neben der Ganztagsbetreuung kannst du dein Organisationsgeschick ausbauen sowie spannende Projekte für und mit Kindern und Jugendlichen durchführen.

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann melde dich schnell im Sekretariat des Gymnasiums (05132-83920) oder schreib eine E-Mail an Frau Ameling!

vivien-isabel.ameling@gymlehrte.de

Wir freuen uns auf dich!

P.S. Die Information kann auch gern an Freunde und Bekannte weitergegeben werden!

Türchen Nr. 24: Frohe Weihnachten vom Lehrerchor!

Türchen Nr. 24: Frohe Weihnachten vom Lehrerchor!

Hinter dem letzten Türchen wartet für euch noch einmal Musik. Dafür hat sich extra ein Projektchor aus euren Lehrerinnen und Lehrern zusammengefunden.

Sie haben den Song „Do They Know It´s Christmas“ von Bob Geldorf und Midge Ure für euch selbst – natürlich einzeln Zuhause oder mit Abstand – eingesungen. Geschrieben wurde das Lied 1984 ursprünglich, um auf die damals herrschende Hungersnot in Äthiopien aufmerksam zu machen. Mehrfach gecovert verliert der Grundgedanke, auf Ungleichheiten hinzuweisen, auch heute nicht seine Gültigkeit.

Außerdem macht das Stück durch seinen Groove, die Abwechslung und die eingängige Melodie auch einfach Freude, gute Laune und lädt zum Mitsingen ein.

Deshalb wünschen wir allen miteinander mit diesem Ständchen…

 

…ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest!

 

 

Türchen Nr. 23: Feiertage in Spanien

Türchen Nr. 23: Feiertage in Spanien

Vom „Tag der Unschuldigen“ und anderen Traditionen wie z.B. einem Fest, an dem man genau zwölf Weintrauben isst, berichten Jannis, Alexa (9a), Kay, Louisa (9b), Finja (9e) und Henry (9f) aus dem Spanischkurs von Frau Wehlitz.

Viel Spaß!