Banner Gymnasuim Lehrte

Über Gymnasium Lehrte

Übersicht Autor | Gymnasium Lehrte

Chorklassen 5e und 5f auf der Fête de la musique in Hannover

Den Start in die Ferien gestalteten die Chorklassen 5e und 5f am vergangenen Mittwoch mit einem Auftritt bei der Fête de la musique in Hannover auf eine ganz besondere Weise. Im Rahmen dieses hannöverschen Musikfestivals, das als größte Musikveranstaltung Hannovers in diesem Jahr rund 100.000 Besucher zählte, taten sich die Kinder unter der Leitung von Kristina Ruschitschka (5e) und Christian Lange (5f) als Chor zusammen und erlebten einen sehr erfolgreichen Auftritt auf der Bühne vor dem Hauptbahnhof Hannover.

Hier brachten die Schülerinnen und Schüler in gekonnter Weise Stücke aus dem Repertoire der beiden Klassen zu Gehör. So konnten die Besucher von Michael Jacksons ‚we are the world‘ bis zu dem bekannten Kanon ‚Calypso‘ und Cros ‚Einmal um die Welt‘ ein bunt gemischtes Programm hören. Bei ‚The Lion sleeps tonight‘ drehten die Chorklassen zum Schluss noch einmal richtig auf und sangen den Refrain hier sogar schon im vierstimmigen Chorsatz. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war unter dem begeisterten Applaus des Publikums jegliche Aufregung vergessen.

Als Kirsche auf dem schulisch-musikalischen Sahnehäubchen konnten die Schülerinnen und Schüler sich abends in einem Beitrag des NDR Fernsehens wiederentdecken („Niedersachsen 18:00 Uhr“; zu sehen unter: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/niedersachsen_1800/Niedersachsen-1800-Uhr,sendung652976.html ab ca. 12:45 min). Alle Beteiligten waren sich einig, diese Aktion im nächsten Jahr wieder ins Programm als Abschluss des Schuljahres aufzunehmen. (Text und Fotos: Christian Lange)

17chor in H3-webEinsingen am Hauptbahnhof Hannover

17chor in H1-webDer Auftritt

Weitere Informationen:

Eine Welt in Bewegung: Am 21. Juni feiert Hannover mit 35 Bühnen-Standorten und mehr als 2.500 Musikerinnen und Musikern die Fête de la Musique. Das Gymnasium Lehrte nahm mit den Chorklassen des 5. Jahrgangs auf der Bühne am Hauptbahnhof teil und spielte von 15:05 bis 15:25 Uhr. An der Bühne am Hauptbahnhof drehte sich alles um Chormusik. Ob Klassik, Jazz oder Pop, ob Kammerchor, Schulchor oder Kinderchor – hier war für alle Chorfans die passende Musik dabei.

1982 in Paris als Straßenfest entstanden, hat die Fête inzwischen mehr als 500 Städte auf dem ganzen Globus in ihren Bann gezogen. Auch in Hannover, als ausgezeichnete UNESCO City of Music, ist die Fête de la Musique aus dem jährlichen Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Die Fête de la Musique ist ohne Frage nicht nur eines der größten, sondern auch eines der lebendigsten und buntesten Events Hannovers.

Speziell auf der „Welcome-Bühne“ an der Marktkirche wird deutlich, dass Musik als Kunstform für Völkerverständigung und Toleranz steht. Hier trifft sich das weltoffene Hannover. Radio Leinehertz und das Welcome Board – ein Projekt zur Unterstützung geflüchteter und immigrierter Musikschaffender der Musikland Niedersachsen gGmbH und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur – haben sich mit vielen Partnerinnen und Partnern sowie Initiativen zusammengetan, um Vielfalt mit Musik von Nah und Fern, mit Aktionen und Begegnungen zu feiern.

Für weiteres internationales Flair sorgen Bands aus den hannoverschen Partnerstädten Poznań, Rouen und Leipzig auf der Bühne am Kröpcke. Dort präsentieren sich außerdem Musikerinnen und Musiker aus den UNESCO City of Music-Städten Kattowitz, Liverpool und Idanha-a-Nova.

17chor in H2-webViel Spaß auf der Zugfahrt

 

European Debate Club qualifiziert sich für das Internationale Forum Yugosphere

Erasmus-eypDer European Debate Club des Lehrter Gymnasiums qualifiziert sich für das Internationale Forum Yugosphere in Bosnien-Herzegowina. Mit einer erneut  beeindruckenden Leistung in der nationalen Auswahlsitzung in Wiesbaden hat sich die siebenköpfige Delegation von Schülerinnen und Schülern des Debate Clubs am Gymnasium Lehrte  für die Teilnahme am Internationalen Forum Yugosphere des Europäischen Jugendparlaments in Bosnien-Herzegowina qualifiziert. Vom 01. bis 10. August werden die Schüler in Sarajevo das Gymnasium Lehrte in einer Parlamentssimulation repräsentieren.

Das European Youth Parliament (EYP) ist ein Verband, der Jugendlichen aus ganz Europa die Chance bietet, europapolitisch wichtige Fragen zu erörtern und die parlamentarischen Abläufe durch entsprechende Simulationen kennenzulernen.  Die Delegation des Gymnasiums Lehrte qualifizierte sich als eine von drei Delegationen in der Regionalen Auswahlsitzung für die Nationale Auswahlsitzung in Wiesbaden. Die Auswahlsitzung (National Selection Session vom 11.-16. Juni) fand in den Räumlichkeiten der Leibniz Schule und der Dilthey Schule und im Landtag von Hessen in Wiesbaden statt und setzte sich aus drei wesentlichen Elementen zusammen: dem Teambuilding (gruppendynamisches Kommunikationstraining), der Committee Work (Ausschussarbeit) und der General Assembly (parlamentarische Vollversammlung).

In der Rückschau berichtete die Schülerin Rieke Kohn: „Während in der regionalen Auswahl der Wettbewerbsdruck noch nicht zu spüren, das Programm aber straff und erschöpfend war, konnten wir die Zeit in Wiesbaden entspannt genießen. Die parlamentarischen und strukturellen Abläufe waren uns weitestgehend bekannt, das Programm war durch die längere Dauer der Session nicht übermäßig anstrengend und den Wettbewerbsdruck konnten wir gut ignorieren. Außerdem waren die Umstände des Essens und der Schlaforte in der Jugendherberge in Wiesbaden um Einiges angenehmer und energiebringender als noch in Frankfurt die Hallenmatten und das Schulessen.
Zusätzlich konnten wir uns an vielfältigem Kulturprogramm erfreuen, welches sich von Yoga über digitale Schnitzeljagd bis Flag Football erstreckte. Im Landtag von Hessen hatten wir die Möglichkeit, vorbereitend auf die Komitee-Arbeit mit Experten über verschiedene Themen der Digitalisierung (z.B. e-Partizipation oder Digitale Transformation) zu diskutieren. In diversen europäischen Komitees erarbeiteten wir dann Resolutionen zu unserer jeweiligen Problemstellung. Während sich einige Komitees eher mit Technik oder Umwelt beschäftigten, gab es auch Schwerpunkte auf Sozialem. So konnten wir als Teilnehmer unser Wissen nicht nur über die parlamentarischen Abläufe der EU, sondern auch über Digitalisierung vielfältig vermehren.“

Der betreuende Lehrer Klaus Perk betont: „Es ist die zentrale Idee des Europäischen Jugendparlaments (EYP), unseren politisch interessierten und in der Fremdsprache Englisch gleichsam rhetorisch versierten Schülerinnen und Schülern  die Möglichkeit zu geben, selbst zu erfahren, wie es wäre, wenn sie selbst die Politik der Europäischen Union praktisch gestalten, politische Verantwortung übernehmen und Ziele im politischen Prozess der Aushandlung durchsetzen   können.“  Neben der Förderung fremdsprachlicher Kompetenzen ist es ferner das Ziel, auch „den interkulturellen Austausch in Europa zu fördern“ und eine Plattform für politische Debatten herzustellen, so Klaus Perk weiter.

Diesen interkulturellen Austausch werden wir d die Gruppe im August in Bosnien-Herzegowina noch stärker als zuvor in Frankfurt und Wiesbaden erleben können, da die Teilnehmer des Forums aus allen Mitgliedstaaten stammen. Die Schüler der Gymnasium Lehrte Delegation vertreten dort nicht nur die Schule, sondern auch Deutschland. Der Schüler Jonas Wilkening fasst seine Erfahrungen zusammen:  „Wir freuen uns auf diese Erfahrung und bedanken uns für diese fordernde, aber wunderschöne Erfahrung, die wir beim Europäischen Jugendparlament machen durften, und bei der Schule, vor allem bei Herrn Perk, für diese großartige Möglichkeit!“
17eyp-wies-web
Foto: EYP Germany

Hinten: Rieke Kohn, Alexander Rüggeberg, Jonas Wilkening

Vorn: Victoria Weger, Emily Simecek, Nele Aselmann, Victoria Fricke

Mit QR-Codes die Stadt entdecken – Schülerfirma half bei der Umsetzung

Wer Lehrte kennenlernen möchte, kann das jetzt auf ganz neue Art und Weise tun – und zwar mithilfe von QR-Codes. Seit zwei Tagen ist die vom Stadtmarketingverein und der Schülerfirma des Gymnasiums gestaltete Internetseite „qrsml.de“ online. Sie sei ein Gewinn für Lehrte, freuen sich die Initiatoren.

Schon vor mehr als zwei Jahren hatten Ehrenamtliche des Arbeitskreises „Natur erleben“ im Stadtmarketingverein unter der Federführung von Willy Goronczy und Horst-Günter Gnest das QR-Code-Projekt angeschoben. Dessen Kernidee: An allen historischen Gebäuden im Lehrter Stadtgebiet, die mit den Bronzetafeln des früheren Verkehrsvereins versehen sind, werden Zusatzschilder angebracht, die einen QR-Code aufweisen. Wer diese mit seinem Smartphone scannt, wird auf die Internetseite grsml.de geleitet, wo es eine Fülle von Informationen über das jeweilige Gebäude gibt. Auf diese Weise entsteht ein virtueller Stadtführer, wie es ihn bisher nur in wenigen Kommunen gibt.

Nun ist dieser Stadtführer online. An neun der insgesamt 30 historischen Gebäude haben die Männer vom Stadtmarketing bereits die Zusatzschilder samt QR-Codes angebracht, weitere folgen in den kommenden Wochen. Mehr noch: Das QR-Projekt erstreckt sich auch über die Streuobstweise vor der Hohnhorst sowie die sieben Standorte von insgesamt 21 Stolpersteinen in der Kernstadt, die an die während der Nazizeit verfolgten und deportierten Juden der Stadt erinnern. Das wahre Mammutprojekt hat Kraft gekostet. Und ziemlich viel Zeit. Jetzt sind Goronczy, Gnest und ihre Mitstreiter aber sehr stolz auf den virtuellen Stadtführer und wollen ihn künftig noch um den Lehrpfad der Ackerkulturen am Südrand der Kernstadt, um einen Radtourenführer mit den Ortsteilen und einen vollständigen Stadtführer erweitern.

Entscheidende Hilfe bekamen die Ehrenamtlichen des Stadtmarketingvereins von der Schülerfirma des Gymnasiums. Insgesamt 36 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren haben unter der Leitung ihres Lehrers Ralph Grobmann die inhaltliche Arbeit für das QR-Code-Projekt geleistet. Sie recherchierten die Inhalte und formulierten die Texte, die nun auf der Internetseite zu finden sind. „Die Schüler haben den Löwenanteil geleistet“, sagt Goronczy anerkennend. Um in Erfahrung zu bringen, wer sich hinter den Namen auf den Stolpersteinen verbirgt, recherchierten die Jugendlichen mitunter sogar bei der amerikanischen Botschaft.

Enorme Arbeit steckt auch in der Arbeit für die Streuobstwiese. Rund 170 verschiedene Obstbäume stehen dort, jeder einzelne davon bekommt nun einen QR-Code, hinter dem detaillierte Infos zu finden sind. Ebenso will der Arbeitskreis des Stadtmarketings jetzt den Kräutergarten hinter dem Krankenhaus zum Tummelplatz für Online-Entdecker mit Smartphone machen.

Als Dankeschön für die fleißigen Gymnasiasten richtete das Stadtmarketing jetzt eine kleine Grillparty aus. Darüber hinaus gab es einen Laptop als Geschenk, der bei der weiteren Arbeit helfen soll. Und schließlich überreichte Stadtmarketingchef Udo Gallowski noch vier Klassensätze Broschüren, die über nachwachsende Rohstoffe informieren als Vorbereitung für die Arbeit am Ackerlehrpfad. Die Arbeit habe viel Spaß gemacht, sagte einer der Gymnasiasten während der Party. Man habe stets die Verantwortung gespürt, etwas zu machen, was der Stadt dient. Finanziell gefordert wurde das Projekt von der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen mit 24 000 und der Stadt Lehrte mit 10 000 Euro. (Von Achim Gückel – Lehrter Anzeiger)

17Schülerfirma-QR2

Artikelbild:

Ein herzlicher Dank an die Schülerfirma: Stadtmarketingchef Udo Gallowski übergibt an Lehrer Ralph Grobmann einen Laptop. Die Schüler halfen beim QR-Projekt entscheidend mit. (Foto: Gückel)

Beachvolleyball-Mannschaft des Lehrter Gymnasiums on Tour

Auch in diesem Jahr konnte sich die Beachvolleyball-Mannschaft des Lehrter Gymnasiums für den Landesentscheid in Wilhelmshaven qualifizieren und gehört somit zu den besten acht Schulmannschaften in Niedersachsen. Trotz guter Stimmung und idealer Bedingungen bei einem leicht bedecktem Himmel ohne Wind und angenehmen 25°C auf der eindrucksvollen Beachanlage mit sechs Beachplätzen konnte das Beachvolleyballteam des Gymnasiums Lehrte beim diesjährigen Landesentscheid nur einen 7. Platz erreichen, wobei alle drei Gruppenspiele nur knapp mit 1:2 verloren gingen. So kamen zu den nicht unbedingt deutlichen Satzergebnissen einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen, die einen Einzug in die Finalrunde verhinderten. Besonders erwähnenswert ist die Leistung von Svenja Salkowski und Finn Neisecke, die als Mixed-Teams keinen einzigen Satz im gesamten Turnier verloren haben und damit zu den stärksten Mixed-Teams des Landesentscheids gehörten.

Aufgrund des frühen Turnierbeginns sind wir bereits am Dienstag, 13. Juni am späten Nachmittag angereist, um auf dem Sportgelände zu zelten. Die An- und Abreise erfolgte mit dem Zug, so dass der Transport der vielen Isomatten, Schlafsäcke und Zelte bei dreimal Umsteigen nicht immer ganz einfach war. (Christoph Gruber)

17jtfo-voba2-webAuf dem Gruppenfoto Spielfeld von links:
Torge Rosendahl, Jonas Musall, Finn Neiseke, Svenja Salkowski, Nele Wallura, Julia Lange, Anika Faak, EmelyArbter

17jtfo-voba-webAuf dem Gruppenfoto Bahnhof von links:
Anika Faak, EmelyArbter, Torge Rosendahl, Finn Neiseke, Jonas Musall, Svenja Salkowski, Nele Wallura

„Salvete heroes“ – 101 Abiturienten wurden verabschiedet

Nach der musikalischen Begrüßung durch die Big-Band widmete sich Schulleiterin Silke Brandes in ihrer Rede dem diesjährigen Abimotto: „Mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“. Die  erste Annährung an das Thema erfolgte auf einem fachfremden Gebiet, der Mathematik. Dann fragte sie sich, woran man Helden erkennt und befand, dass dies in der heutigen Zeit nicht so leicht sei. Mit Sicherheit nicht am kriegerischen Aussehen!  Legenden gäbe es auf vielen Gebieten. Einer Legende aus dem musischen Bereich huldigten Silke Brandes am Klavier und der Abiturjahrgang mit einem umgedichteten Lied von Udo Jürgens, alle stilecht im Bademantel.

Für die Eltern sprach Jens Rosenbaum und ermahnte den Kopf zu gebrauchen – auch wenn die Weltpolitik zeige, dass man auch ohne größere kognitive Leistungen ganz oben ankommen kann. Als er den USA wünschte, wieder gut  aus der Misere herauszukommen, gab es tobenden Applaus.

Für den Abiturjahrgang 1967 sprachen gleich zwei Vertreter der 50-jährigen Abiturienten, Herr Dr. Otto Lüders und Wolfgang Müller. Sie erinnerten sich an ihr Motto: „Aufwachen“ und vermuteten, dass dies mit dem erwachenden politischen Bewusstsein der 60-ziger Jahre zusammenhing. Sie teilten sich die Rede, weil sie nach eigener Aussage auch in der Schule schon viel gemeinsam gemacht haben; so machte einer die Hausaufgaben und der andere schrieb sie ab. Ein Erinnerungsfragment rief große Heiterkeit hervor: Im Jahre 1967 soll der Deutsche Meister im Fußball Eintracht Braunschweig gewesen sein. Wolfgang Müller wurde auch wieder ernst und gab den Abiturienten den Rat, sich Zeit zu lassen und zu “reifen“. Hierzu empfahl er Reisen und soziales Engagement.

Auch Leon Röttig als Vertreter des Abiturjahrgangs machte sich Gedanken über den Beruf und ein erfülltes Leben. Er orientierte sich an Steve Jobs und zitierte ihn: „Ich hatte etwas über eine Million Dollar als ich 23 war, über 10 Millionen mit 24 und mehr als 100 Millionen mit 25.“ Er fragte sich und seine Mitschüler, ob denn Geld alles sei, wofür es lohne zu leben. Für seine Person kam er zu einem anderen Ergebnis und klärte darüber auf, dass auch Steve Jobs es ganz anders einschätzte – das Zitat war unvollständig, der zweite Teil lautete: „…  und es war egal, weil ich es nicht fürs Geld gemacht habe.“

Neben musikalischen Einlagen durch die Big Band und den Heart Chor gaben für das Kollegium Klaus Perk und André Bien und für die Stadt Lehrte der Erste Stadtrat Uwe Bee den Abiturienten Ratschläge und beste Wünsche auf den Weg. Vor der Ausgabe der Abiturzeugnisse wurden die Preise des Elternrats für soziales Engagement vergeben: Jonas Wilkening (Schulsprecher), Leon Röttig (Jahrgangssprecher), Simon Hoppe (Vertreter im Stadtschülerrat) und Tobias Brockmeyer (Organisator diverser Schachwettbewerbe). Auch die besten Leistungen in Mathematik (Yerso Checya Sinti), Chemie (Jonas Wilkening) und Physik (Alena Varchmin, Yerso Checya Sinti, Jonas Wilkening) wurden mit einem Buchpreis der Verbände geehrt.

Die Ausgabe der Abiturzeugnisse erfolgte feierlich mit einem Gang auf dem roten Teppich. Am Ende warteten Zeugnis und eine Rose aus Tutorenhand. Jens Lamker, der die Ausgabe organisiert hatte, gab den Hinweis, dass 101 Abiturzeugnisse vergeben wurden und dass 30 Prozent des Jahrgangs eine „1“ vor dem Komma haben. Besonders erfolgreich waren dabei Victoria Fricke, Jonas Wilkening, Alena Varchmin und Mareike Rohloff – diese vier Schüler haben einen Schnitt von 1,1 erreicht.

17abi18-web

Im Lehrter Anzeiger schrieb Katja Eggers:

Direktorin grüßt die jungen Helden „Salvete heroes“:

Das Gymnasium entlässt 101 Abiturienten und vergibt die Abschlusszeugnisse

Sie haben es geschafft: 101 Abiturienten des Lehrter Gymnasiums haben am Freitag ihre Abschlusszeugnisse bekommen. In der Sporthalle an der Schlesischen Straße wurden sie wie Helden gefeiert – mit Musik, launigen Reden und rotem Teppich.

Schulleiterin Silke Brandes begrüßte die Abiturienten mit einem lautstarken „Salvete heroes“ und ließ dafür augenzwinkernd auch gleich das ganze Publikum strammstehen. Das passte zum Motto des diesjährigen Jahrgangs „Mit Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“. In der Rede der Direktorin drehte sich denn auch alles um den Begriff des Helden.

Früher habe sich diese wacker in Schlachten geschlagen und sei darum einfach zu definieren gewesen. Heute gestalte sich die Begriffsbestimmung schon schwieriger. Laut einschlägiger Definitionen seien Helden unter anderem dann Helden, wenn sie sich mit ihren Taten deutlich vom Rest der Gesellschaft abheben.

„Das war wohl vor allem in eurer Pubertät so, hat sich heute aber wieder verwachsen“, meinte Brandes. Wie schon mit Flipper, Superman, TKKG oder anderen Heroen der Kindheit hätten sich die Schulleiterin und das Kollegium mit den Helden des Gymnasiums stets sehr wohl gefühlt.

In Anlehnung an die Musiklegende Udo Jürgens sang Brandes mit den Abiturienten dessen Kultsong „Ich war noch niemals in New York“ – natürlich wie seinerzeit der große Künstler stilecht in Bademänteln.

Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee überbrachte die Glückwünsche der Stadt und empfahl den Abiturienten für ihren weiteren Lebensweg: „Behalten Sie alles, was Sie am Gymnasium gelernt haben, in Ihren Köpfen. Sie werden es später brauchen!“ Das Gehirn zu benutzen riet auch Jens Rosenbaum, der für die Eltern sprach. Was passiere, wenn man dies nicht tue, könne man derzeit an Amerika und dessen Präsidenten Donald Trump sehen.

Zu ihrer Zeugnisübergabe durften die „Helden“ vom Gymnasium schließlich unter großem Beifall des Publikums über einen roten Teppich schreiten. Besonders auf die Schulter klopften sich zudem Jonas Wilkening, Victoria Fricke, Alena Varchmin und Mareike Rohloff. Sie hatten ihr Abitur allesamt mit einer Note von 1,1 bestanden. Der „Heldenjahrgang“ war auch insgesamt ein sehr guter – 30 Prozent haben eine Eins vor dem Komma. (Von Katja Eggers)

17abi-haz1-web

Die Namen der Aiturienten:

Lara Anke, Nele Aselmann, Julian Bank, Jonas Beinsen, Annika Blankenburg, Maite Böhm, Colin Bradshaw, Tobias Brockmeyer, Hannah Brunotte, Lennart Carstens, Yerso Checya Sinti, Sarah Czernek, Tabea Dammann, Delia Deiters, Tugce Demirörs, Jared Derksen, Louis Dittmann, Hendrik Don, Til Dralle, Tom Dralle, Tim Dreyer, Vanessa Ehlen, Benjamin Elsner, Marcel Fandrich, Melanie Fenske, Nina Finkhausen, Nico Föll, Jasmin Freitag, Victoria Fricke, Ronja Fröhlich, Marcel Gebhard, Sabriye Görgün, Matthias Griesbach, Lea Grünsch, Lorenz Friedrich Grupe, Ecem Gün, Kaya Hadler, Mika Henningsen, Simon Hoppe, Maximilian Huwald, Viet Dung Huynh, Florian Klein, Konstantin Klenke, Tim Knapp, Franziska Kobusch, Rieke Sophie Kohn, Katarina Kolaric, Laura Sophie Kothe,  Katharina Kraft, Michel Krahl, Paula Kröger, Niklas Krüger, Marie Krug, Maja Krusche, Stefanie Lehne, Elena Lörke, Kristoffer Martin, Nadia Meier, My Linh Nguyen, Sophia Ohsiek, Larissa Pawils, Diana Peristich, Leonie Piecha, Vanessa Quast, Lena Rösler, Luca Rösler, Leon Röttig, Paul Röttig, Mareike Rohloff, Moritz Roscher, Johannes Rosenbaum, Torge Bent Rosendahl, Marc Alexander Rüggeberg, Kira Leonie Schacht, Gerrit Schaetzing, Laura Schepers, Lea Schmundt, Mia Elisa Schuh, Helen Marlena Schulz, Philipp Schumann, Laura Ricarda Söhle, Emily Stege, Lisa-Marie Steinkampf, Carlo Strecker, Melissa Szmukala, Jil Thiemann, Daniel Tillmann, Marie Trosien, Jessica Uhrlandt, Alena Varchmin, Michelle Wähner, Pierre Wehlauer, Silas Wehrmann, Frederik Wilde, Franka Wilke-Rampenthal, Jonas Wilkening, Emma Pauline Windrich, Katharina Wrede, Janik Wulf, Pauline Zander,  Falko Zehe.

17abi-haz2-web

17abi02-webDie Big Band spielte „Land of hope and glory“, „Tribute von Panem“ und endete mit „It´s raining men“

17abi03-webDas Kollegium und die Ehrengäste

17abi04-webDie Abiturienten – Die leeren Plätze erklären sich dadurch, dass diese Schüler die Big Band verstärkten.

17abi06-webSilke Brandes bei ihrer Abi-Rede

17abi07-webEhrung einer Legende – im schnell übergezogenen Bademantel

17abi10-webUwe Bee für die Stadt Lehrte und Jens Rosenbaum für die Eltern

17abi08-webDie Ehrengäste

17abi09-webDie Rede der fünfziger Abiturienten: Dr Otto Lüders und Wolfgang Müller

17abi13-webDer Heartchor entspannte mit „Always look on the bright side iof life“.

17abi11-webAndré Bien und Klaus Perk für das Kollegium – Leon Röttig für die Abiturienten

17abi12-webThomas Schachschal und sein HeartChor mit „500 miles“

17abi14-webAne Holmers Big Band – immer gut zu hören!

17abi21-webVerleihung von Abiturzeugnis und einer gelben Rose

17abi22-webTutorengruppe Drechsler

17abi23-webTutorengruppe Gerdes

17abi24-webTutorengruppe Dr. Grobmann

17abi25-webTutorengruppe Lausecker

17abi26-webTutorengruppe Perk

17abi27-webTutorengruppe Ziegler

17abi16-webBesonders erfolgreich dabei waren Victoria Fricke, Jonas Wilkening, Alena Varchmin und Mareike Rohloff – diese vier Schüler haben einen Schnitt von 1,1 erreicht.

17abi15-web

17abi17-web

 

 

 

European Debate Club im Bundesfinale des Europäischen Jugendparlaments

Erasmus-eypMit einer herausragenden Leistung in der Vorauswahl in Frankfurt hat sich unsere siebenköpfige Delegation von Schülerinnen und Schülern des Debate Clubs am Gymnasium Lehrte erstmalig für die Teilnahme am Bundesfinale des Wettbewerbs des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland qualifiziert. Vom 11. bis 16. Juni werden sie in Wiesbaden das Gymnasium Lehrte in einer Parlamentssimulation repräsentieren.

Jugendliche simulieren die Arbeit des Europäischen Parlaments: Debattiert wird in Englisch. Die sogenannte Nationale Auswahlsitzung in Wiesbaden ist das Finale des Wettbewerbs, den das Europäische Jugendparlament in Deutschland alljährlich bundesweit austrägt. Dabei wird Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, aktuelle politische Themen zu diskutieren und parlamentarische Entscheidungsprozesse kennenzulernen.

Nachdem sich die Delegation des Gymnasiums Lehrte in der Regionalrunde in Frankfurt am Main gegen große Konkurrenz durchgesetzt hat, wird sie sich in Wiesbaden mit der Zukunft des Digitalen Binnenmarktes der Europäischen Union auseinandersetzen. Den nach Beurteilung der Jury besten Delegationen und Teilnehmenden winkt zur Belohnung die Fahrt zu einer Internationalen Sitzung im europäischen Ausland. Wir wünschen unserem Debate Club viel Erfolg.

Das Europäische Jugendparlament wird von ehrenamtlichen Jugendlichen getragen und leistet politische Bildungsarbeit im Sinne des demokratischen Austauschs auf dem europäischen Kontinent.

Bei der Austragung seines jährlichen Wettbewerbs wird es von der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland sowie der ECO Schulte Gmbh & Co. KG als Kooperationspartnern unterstützt. Für das Bundesfinale in Wiesbaden haben der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann die Schirmherrschaft übernommen. Initiiert wurde das Projekt von Herrn Klaus Perk, der die inhaltliche und rhetorische Vorbereitung auf den prestigerechten, internationalen Wettbewerb im Rahmen des European Debate Clubs betreut.

Klaus Perk betont, dass es die zentrale Idee des Europäischen Jugendparlaments (EYP) ist, unseren politisch interessierten und in der Fremdsprache Englischen gleichsam rhetorisch versierten Schülerinnen und Schülern  die Möglichkeit zu geben, selbst zu erfahren, wie es wäre, wenn sie selbst die Politik der Europäischen Union gestalten könnten. Neben der Förderung fremdsprachlicher Kompetenzen ist ferner das Ziel, auch „den interkulturellen Austausch in Europa zu fördern“ und eine Plattform für politische Debatten herzustellen, so Klaus Perk weiter.

17EYP2-webDie Teilnehmer der ersten Runde: Luca Rösler, Mareike Rohloff, Rieke Kohn, Alexander Rüggeberg, Nele Aselmann, Jonas Wilkening, Victoria Fricke

Dieser Link informiert über die Veranstaltung:

http://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-junges-europa-a-1257447

Einladung zum Abiturgottesdienst 15. Juni um 18 Uhr

Der Abiturjahrgang 2017 lädt alle Interessierten zu seinem Abiturgottesdienst ein. Der Gottesdienst beginnt am morgigen Donnerstag, dem 15. Juni, um 18 Uhr in der Lehrter Markuskirche.
Die Bibelworte „wie Adler mit kräftigen Schwingen“ (Jes 40, 31) verleihen dem Gottesdienst sein Motto. Die lebendigen und abwechslungsreichen Inhalte sind für alle Besucher eine gute Gelegenheit, im Alltag innezuhalten.
Wir blicken in unserem Gottesdienst zurück auf unsere gemeinsame Schulzeit am Gymnasium Lehrte und bitten um Gottes Segen für unseren weiteren Lebensweg. Wir freuen uns, wenn viele von Ihnen und euch diesen besonderen Gottesdienst gemeinsam mit uns feiern! (Konstantin Klenke)

vogel-webArtikelbild: Emma  Windrich

Vier Sommerkonzerte: Die Nachmittagskonzerte

Am 30. und 31. Mai schafften es die Musiker des Lehrter Gymnasiums wieder, sage und schreibe vier Konzerte auf die Beine zu stellen. Nachdem das Nachmittagskonzert durch den Hart Rock Blues der Bläserklasse 7e eingeleitet wurde, begrüßte der stellvertretende Schulleiter Manfred Filsinger das applausfreudige Publikum mit den Worten: „Die Leistung, dieses alles einzuüben ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, wie kurz die Zeit zwischen Ostern und diesen Konzerten war – eine hervorragendes Werk der Schüler und Musiklehrkräfte!“ Hervorragend waren auch die Stücke „An Tagen wie diesen“; „We are the world“ und „Happy“ der Chorklasse 5f von Christian Lange. Die Streicher-AG erfreute mit „Auf uns“ und „A 1000 years“. zusammen mit Kristina Ruschitschkas Chorklasse 5e performten sie dann noch „Keine Maschine“. Allein sang der Chor danach „Alles nur geklaut“ und „Wir lieben die Gefahr“. Das Tanz-Team der 6f zeigte ihre Kür aus der Nacht der Talente. Die Highlights der Chorklassen 6g (Lucie Schäfer) und und 6f (Ane Kristin Holmer) waren „80 Millionen“, „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, „Hakuna Matata“ und „What a wonderfull day“. Mit „American Patrol“ beendete Annika Barenscher und ihre 7e das gelungene Konzert.

17sokona03-web

17sokona04-web

17sokona05-web

17sokona06-web

17sokona07-web

17sokona08-web

17sokona09-web

17sokona10-web

17sokona11-web

17sokona12-web

17sokona13-web

17sokona14-web

17sokona01-web

17sokona15-web

17sokona16-web

17sokona17-web

17sokona18-web

Erfolge beim 20. Jugendliteraturwettbewerb „Litwett“

Zum 20. und möglicherweise nunmehr zum letzten Mal hat die Stadt Burgdorf einen Wettbewerb für junge Literaten ausgeschrieben. Bei der diesjährigen Preisverleihung am Freitag, 09.06., im Schulzentrum Burgdorf konnten erneut vier Schülerinnen vom Gymnasium Lehrte Preise entgegennehmen.

 

Die erfolgreichen Gewinnerinnen sind:

  • Raela Seidel, 12 Jahre, 3. Preis in der Kategorie Gedichte 5. und 6. Klasse mit ihrem Gedicht „Jungs“
  • Franziska Grämmel, 13 Jahre, 2. Preis in der Kategorie Gedichte 7. und 8. Klasse mit ihrem Gedicht „Hinter der Fassade des Sommers“
  • Johanna Lucks, 14 Jahre, 1. Preis in der Kategorie Gedichte 9. und 10. Klasse mit ihrem Gedicht „Vakuum“
  • Valeska Schaub, 15 Jahre, 3. Platz in der Kategorie Geschichten 9. und 10. Klasse, mit ihrer Erzählung „Lügenspiel“

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Preisträgerinnen!

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben wundervolle Beiträge eingereicht. Es bleibt zu hoffen, dass die Nachwuchsförderung zukünftig doch wieder fortgeführt werden kann, da sie eine Anregung bietet für junge Menschen, sich literarisch mit ihrer Welt auseinanderzusetzen. (Silke Santer)

17Lit3-web

Johanna Lucks mit ihrem ersten Preis für ihr Gedicht

Lara Schulze (Klasse 9e) gewinnt deutsche Meisterschaft im Schach

Lara Schulze (9e) ist Deutsche Meisterin – Vom 03. bis zum 11. Juni fand in Willingen/Sauerland die Deutsche Schach-Einzelmeisterschaft statt. Hierbei traten die jeweils besten Spieler/innen jedes Bundeslandes gegeneinander an. Mit einem Ergebnis von acht aus neun möglichen Punkten setzte sich Lara klar von ihrem Verfolgerfeld ab und sicherte sich dadurch nun schon zum dritten Mal den Titel der Deutschen Meisterin.

17 lara-dm3-webSpielsaal mit 660 Teilnehmern – Lara bei der Siegerehrung

Lara berichtet von der Deutschen Meisterschaft:

Die letzten Monate vor der Meisterschaft habe ich sehr intensiv trainiert. Mein Ziel war es, den Titel zu holen und mich damit für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Die letzten Wochen bestanden bei mir also hauptsächlich darin, sämtliche Freizeit damit zu verbringen, dicke Schachbücher durchzuarbeiten und mich in vielen zusätzlichen Trainingsstunden bei meinen Trainern aus Hannover und Hamburg optimal auf die Meisterschaft vorzubereiten.

Die Deutsche Meisterschaft wurde in 9 Runden ausgetragen. Die Vorbereitung auf die Partien begann bereits morgens um 6.30 Uhr. Da die Spiele dann selten unter 4 bis 5 Stunden dauerten und dann noch analysiert wurden, waren die Tage von morgens bis abends mit Schach ausgefüllt und sehr anstrengend. Mein Start in das Turnier war mit einem Sieg in Runde 1 und einem Remis in Runde 2 etwas zögerlich. Danach gab ich aber nur noch in Runde 6 ein weiteres Remis ab und gewann sonst alle weiteren Partien. Somit hatte ich eine Runde vor Schluss den glücklichen Zustand, mit 1,5 Punkten Vorsprung auf mein Verfolgerfeld zu führen. Damit hatte ich den Titel schon sicher, gewann meine letzte Runde dann auch noch und konnte mir mit 8 von 9 möglichen Punkten ein sehr gutes Ergebnis und den Gewinn der Deutschen Meisterschaft sichern.

Meine Partien wurden alle live im Internet übertragen, sodass meine Familie und Freunde (und was mich besonders gefreut hat, auch Lehrer) zu Hause immer mitgefiebert haben.

Es gab eine tägliche Meisterschafts-Zeitung, und sogar Radio- und Fernsehübertragungen. Ich fand es sehr spannend, als ich nach meiner gewonnenen Partie gegen meine Hauptkonkurrentin eine live-Kommentierung dieses Spieles gemacht habe, die im Fernsehen und online übertragen wurde. Ein längeres Interview mit mir folgte vor der letzten Runde, das war schon ein aufregendes Erlebnis. Die Deutsche Meisterschaft ist ein tolles Schach-Event, das mit sehr viel Technik und Aufwand für die 660 Spieler und ebenso vielen Trainer und Betreuer betrieben wird.

Das Wichtigste für mich ist aber, dass ich es mit diesem Titel geschafft habe, mich zur Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Diese findet von Mitte bis Ende September 2017 in Montevideo/Uruguay statt. Nach Südafrika, Griechenland und Sibirien ist dies nun die vierte Weltmeisterschaft, an der ich teilnehme. Ich freue mich darauf und bin gespannt, was mich dort erwartet.

Ich nutze nun die Sommerferien dazu, mich auf die WM vorzubereiten. In dieser Zeit nehme ich an mehreren Turnieren und an drei Seminaren des deutschen Schachbundes teil.

17 lara-dm2-webLara bei der Siegerehrung

Laras Partien sind hier zu sehen (auf das Ergebnis klicken):

http://www.deutsche-schachjugend.de/2017/dem-u16w/spieler/1/

Starker Auftritt des Triathlonteams bei den Landesmeisterschaften

Nach einigen Jahren Pause hat das Gymnasium Lehrte wieder am Landesfinale TRIATHLON im Rahmen von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA teilgenommen, der am Donnerstag, 01 Juni 2017, in Pattensen stattfand. Bei optimalen Bedingungen und strahlendem Wetter haben die Schülerinnen und Schüler eine starke Leistung vollbracht und sichtlich Spaß gehabt.Bei den Schulmeisterschaften darf jede Schule ein Team von vier Mädchen und vier Jungen mit den Geburtsjahrgängen 2002 bis 2005 stellen. Die Jungen und Mädchen haben getrennte Starts, aber die gleichen Strecken zu absolvieren: 200 m Schwimmen, 5400 m Radfahren auf Mountainbikes und zum Schluss 1200 m Laufen. Anschließend werden die besten Zeiten von drei Jungen und von drei Mädchen addiert und das Schulteam mit der kürzesten Gesamtzeit ist Landessieger.

Unser Jungenteam startete zuerst und überraschte nicht nur uns Betreuer mit überragenden Leistungen. So war Philip der schnellste Teilnehmer überhaupt und gewann den Gesamtsieg aller Jungen, Alex wurde Vierter und Finn Zwölfter. Auch James zeigte eine entschlossene und engagierte Leistung. Bei den Mädchen hatten wir großes Pech, weil Henriette sich kurz vor dem Start eine Verletzung zuzog, die einen Start verhinderte. So kam es auf die Leistung eines jeden Mädchens an und trotz beeindruckender Leistungen aller drei Mädchen und einem fulminanten Schlusslauf von Sophie reichte es am Ende nur für einen bemerkenswerten, aber undankbaren vierten Platz von zehn teilnehmenden Schulen aus ganz Niedersachsen. Da aber sechs von unseren startenden Schülerinnen und Schülern mit Jahrgang 2004 noch zweimal starten dürfen, dürften sich unsere Chancen im nächsten Jahr noch weiter verbessern.

17triathlon5-webPhilip Schulz, Gesamtsieger bei den Jungen! – Starker Schlussspurt von Sophie!

Die Initiative zur Meldung ging von den Schülern Philip Schulz und Alexander Weber aus, die beide aktiv in der Triathlonsparte des LSV Lehrte trainieren. So motivierten die Beiden ihre Mitstreiter nicht nur zur Teilnahme am Wettkampf, sondern im Vorfeld auch zur regelmäßigen Teilnahme am Triathlontraining des LSV, um vor allem ihre Schwimmfertigkeiten zu verbessern und den Wechsel der Disziplinen zu optimieren. Zwei Trainer der Triathlonsparte, Udo Weimann und Björn Rothe, haben unsere Schülerinnen und Schüler dabei kompetent und hilfsbereit unterstützt. Zudem opferten beide für die Unterstützung beim Wettkampf einen Urlaubstag und organisierten alles Nötige im Vorfeld, wie beispielsweise einen Anhänger zum Transport der Räder. HERZLICHEN DANK dafür!

Wer durch diesen Bericht Lust bekommen hat, im nächsten Jahr beim Landesentscheid in Wingst bei Cuxhaven dabei zu sein, sollte sich frühzeitig an Alex oder Philip wenden. Vielleicht reicht es dann mit einem ersten Platz zur Teilnahme am Bundesfinale in Berlin!?

17triathlon2-webAuf dem Gruppenbild hinten von links: Udo Weimann, Björn Rothe, Finn Schmidt, James Yastrebov, Alexander Weber, Philip Schulz, Christoph Gruber

vorne von links: Franka Hatesuer, Sophie Gebauer, Anna-Maria Jelgerhuis, Henriette Lippert

 

17triathlon4-webStart der Mädchen – Die Jungen vor dem Start

Artikelfoto: Die Sieger der Herzen auf dem Podest

Bezirksmeister beim Beachvolleyball – Qualifiziert für das Landesfinale

Nach der empfindlichen Schlappe beim Bezirksentscheid Quattrobeach-Volleyball mit einem 6. und einem 7. Platz konnte sich das Team vom Gymnasium Lehrte bei den heute am Dienstag, 30. Mai 2017, stattfindenen Bezirksmeisterschaften im Jugend trainiert für Olympia-Wettbewerb„Beachvolleyball“ souverän gegen alle Gegner durchsetzen und wurde somit Bezirksmeister im ehemaligen Regierungsbezirk Hannover. Dabei wurden die Teams der Schulen vom Viktoria-Luise-Gymnasium aus Hameln, von der Freien Waldorfschule Hildesheim und von der Bismarckschule Hannover bezwungen. Bei einem Spiel spielen zeitgleich ein Jungen-, ein Mädchen und ein Mixteam in Zwei-Gewinnsatz-Spielen gegeneinander. Hervorzuheben ist besonders, dass das unveränderte Mixteam mit Svenja Salkowski und Finn Neisecke alle Begegnungen in zwei Sätzen gewonnen hat. Aber auch die anderen Spielerinnen und Spieler vom Gymnasium Lehrte haben bemerkenswerte Leistungen gezeigt, ohne die es nicht zum Gesamtsieg gereicht hätte.So strahlten am Ende die Sonne und das Team vom Gymnasium Lehrte um die Wette.
Nun geht es am Mittwoch, 14.06.2017, zur Landesmeisterschaft nach Wilhelmshaven und wir hoffen wieder auf so gutes Wetter, weil wir auf dem Wettkampfgelände in Zelten übernachten werden. (Christoph Gruber)

17 Beach1-web

Auf dem Gruppenfoto von links:
Torge Rosendahl, Jonas Musall, Finn Neiseke, Svenja Salkowski, Nele Wallura, Julia Lange, Anika Faak, Emely Arbter

17 Beach2-web

Auf dem Spielfoto das Mädchen-Team: Nele Wallura und EmelyArbter

Musikgruppen des Gymnasiums Lehrte feierten ein 10-jähriges Jubiläum

Schon eine Dekade lang machen sich die zahlreichen Ensembles vom Gymnasium Lehrte auf den Weg in die Jugendherberge Uelzen, um dort an Stücken zu feilen und die letzten Schrauben für die beliebten Sommerkonzerte zu drehen. So kamen in diesem Jahr Big-Band (Leitung: Ane Kristin Holmer), Musicalchor (Leitung: Lucie Schäfer und Thomas Schachschal), Streicher-AG (Leitung: Kristina Ruschitschka) und ‚Movin´ Brass‘ (Leitung: Christian Lange) im ehemaligen Fischerhof zusammen, um zu musizieren, zu singen und den Spaß an der Musik drei Tage lang in Gemeinschaft zu pflegen.

In diesen intensiven Tagen wird spürbar, wie der Klang der einzelnen Ensembles noch einmal wächst und die Schüler mit ihrem individuellen Ausdruck den Klang der Gruppe prägen. Wir freuen uns schon auf die nächsten 10 Jahre, denn unter den Schülerinnen und Schülern ist man sich einig: „Uelzen ist einfach Kult!“

17-Uelzen3-webDie Musikgruppen vor der Abfahrt nach Uelzen

Seien Sie gerne dabei, wenn die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse der Fahrt und der musikalischen Arbeit des Halbjahres in den Sommerkonzerten präsentieren:

Konzert 1 der jüngeren Schülerinnen und Schüler: 30.05., 17:00 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 2 der älteren Schülerinnen und Schüler: 30.05., 19:30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 3 der jüngeren Schülerinnen und Schüler: 31.05., 17:00 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

Konzert 4 der älteren Schülerinnen und Schüler: 31.05., 19:30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum

17-Uelzen2-web

17-Uelzen4-web(Text: Lange -Fotos: Lange; Schulze)

Tag der offenen Tür und Vorstellung der Profilklassen

Das Gymnasium Lehrte öffnete am 19. Mai im Gebäude der Unterstufe in der Schlesischen Straße seine Türen, um alle interessierten Schüler und Eltern über das vielseitige Unterrichtsangebot der Schule zu informieren. Eine Reihe von Mitmachaktionen erwarteten die künftigen Fünftklässler; so konnten die Gäste auf dem Pausenhof sportliche Angebote wahrnehmen, in den naturwissenschaftlichen Fächern verschiedene Experimente durchführen und in Inhalte aller Fächer erkunden. Englisch-, Französisch- und Lateinlehrer stellten ihre Fremdsprache vor und erläutern die Arbeitsweise im Unterricht. Die Geschichtslehrer hatten eigens eine Ausgrabungsstelle aufgebaut, bei der verborgene Schätze ausgebuddelt werden durften. Die Lateingruppe ließ das Stück „Antigone“ erlebbar werden. Chor- und Bläserklassen gaben der Öffentlichkeit musikalische Kostproben des bereits Erlernten. Auch das AG-Angebot und die Beratungslehrer wurden vorgestellt.

17TdoT-16-webZudem informierte Thomas Schachschal aus dem Leitungsteam für die Jahrgänge 5 und 6  über die Profile, die ab dem kommenden Schuljahr erstmals für die 5. Klassen eingeführt werden: „Wir haben in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen mir der Chorklasse gemacht und hoffen, dass die Profile dazu führen, dass sich alle Schüler über die gemeinsamen Interessen noch stärker mit ihrer Klasse identifizieren. Eine Wahl für die Klassen 5 und 6 bedeutet aber keinerlei Festlegung für die höheren Klassen.“

In der „Kreativen Klasse“ lernen die Schüler etwa, Kunstwerke nicht nur mit Pinsel und Stift zu gestalten, sondern auch den Umgang mit Foto- und Filmkamera. Wer gern experimentiert oder mikroskopiert und Tiere und Pflanzen beobachtet, kann die „Forscherklasse“ wählen. Im Profil „Mit Herz, Hand und Verstand“ stehen soziales Engagement und die Arbeit mit den Händen im Vordergrund, in der „Bewegten Klasse“ hingegen Sport und Theater. In der „Europa-Klasse“ geht es darum, die europäische Vielfalt zu erforschen und zum Beispiel mit Kindern aus anderen Ländern zu skypen. Die „Chorklasse“ bleibt hingegen unverändert bestehen. Die fünften Klassen erhalten zwei Stunden Profilunterricht zusätzlich zum normalen Unterricht.

Die Anmeldungen für die neuen 5. Klassen können vom 29.05. bis 31.05.2017 von 8:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr sowie am 01.06.2017 von 8:00-12:00 Uhr im Sekretariat der Sek II, Burgdorfer Straße 10, vorgenommen werden. Es wird gebeten, hierfür das letzte Zeugnis und das Beratungsprotokoll der Grundschule mitzubringen.

17TdoT-01-webBegrüßung mit der Bläserklasse

17TdoT-02-webSchulleiterin Silke Brandes begrüßt die Viertklässler und ihre Eltern.

17TdoT-03-web

17TdoT-04-webDer Schulsanitätsdienst von Frau Mathews stellt sich vor und möchte alle verbinden.

17TdoT-05-webDas Fach Englisch stellt sich mit Mitmachaktionen vor.

17TdoT-06-webIm Fach Geschichte kann man sogar „Ausgrabungen“ machen.

17TdoT-07-webDie Chorklasse  wird von Lucy Schäfer „aufgewärmt“!

17TdoT-08-webInformatiker bearbeiten das Thema „Turm von Hanoi“ sowohl analog als auch digital.

17TdoT-10-webImmer wieder sehenswert: Die Magnetschwebebahn von Dr. Stadel mit dem supraleitenden Fahrzeug.

17TdoT-09-webBeim „heißen Draht“ muss man Fingerspitzengefühl beweisen.

17TdoT-12-webBei den Chemikern und Biologen kann man sich sein eigenes Badesalz anmischen!

17TdoT-13-webDie Lateiner unterhalten mit dem Theaterstück „Antigone“.

17TdoT-15-webThilo Lausecker stellt die AG „Fluggeräte“ vor. Gefährlicher als der Start ist die Landung der Wasserraketen.

17TdoT-14-web

17TdoT-17-webThomas Schachschal beim Vortrag zu dem neuen Konzept der Profilklassen.

 

 

Die praktischen Sportabiturprüfungen beginnen mit Triathlon

Zum Auftakt der praktischen Abiturprüfungen im Fach Sport nahmen neun Schülerinnen und Schüler sowie ein Sportlehrer am Sonntag, 14. Mai 2017, am Volkstriathlon in Hameln bei idealen Bedingungen teil. Hierbei mussten sie zunächst 500 m schwimmen, dann 20 km Rad fahren und zum Schluss 5 km laufen. Neben den vier Prüfungskandidatinnen und -kandidaten nutzen auch fünf Schülerinnen und Schüler aus dem jetzigen Q1-Sport-LK den Wettkampf, um einen Eindruck von der Triathlon-Prüfung zu bekommen. Das Wichtigste ist, dass alle verletzungsfrei ins Ziel gekommen sind, zudem respektable Leistungen erbrachten und dabei z.T. sehr gute Bewertungen erreichten.

Da in den drei nachfolgenden Tagen die weiteren praktischen Prüfungen stattfinden werden, geht es jetzt darum, sich schnell zu regenerieren und sich auf die individuellen nächsten Prüfungen vorzubereiten. (Christoph Gruber)

17Triathlon2b-web

Auf dem Foto von links:

Sportlehrer Gruber, Marisa Reckin, Lea Schmundt, Hanna Denecke, Johannes Rosenbaum, Benjamin Elsner, Finn Neisecke, Beren Fette, Jonas Schmidt, Janik Wulf

Profile für den kommenden 5. Jahrgang

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs das Gymnasium Lehrte besucht. Über diese große Resonanz freuen wir uns natürlich sehr und eine hohe Schülerzahl ermöglicht es uns, unseren Schülerinnen und Schülern besondere Wahlmöglichkeiten anzubieten. So werden wir im kommenden Schuljahr für alle 5. Klassen Profile einrichten, die alle schulischen Fachbereiche abdecken und darüber hinaus gehen. Die Profile sollen u. a. einer stärkeren Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Klasse dienen und eine bessere Förderung von Potentialen ebenso wie bei Defiziten ermöglichen. Mit der Anwahl eines Profils ist keinerlei Festlegung über die Unterstufe (Kl. 5/6) hinaus verbunden.

Das Chorklassenprofil bleibt unverändert wie in den letzten Jahren bestehen. Die Chorklassenschüler(innen) erhalten innerhalb der Profilstunden Stimmbildungsunterricht von Lehrkräften der Musikschule Ostkreis Hannover. Für die Durchführung des Chorklassenangebots ergibt sich dadurch eine Teilnahmegebühr von monatlich 12 €.

Folgende Profile bieten wir zur Anwahl an:

  • Chorklasse
  • Forscherklasse
  • Bewegte Klasse
  • Kreative Klasse
  • Mit Herz, Hand und Verstand
  • Europa-Klasse: Discover Yourope

Bei der Anmeldung am Gymnasium kann jede(r) Schüler(in) einen Erst- und zwei gleichwertige Zweitwünsche abgeben. Zudem können Wünsche angegeben werden, mit welchen Kindern der/die Schüler(in) gerne in eine Klasse gehen möchte.

Wir werden wie immer versuchen möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Jedoch werden wir leider nicht in allen Fällen dem ersten Profilwunsch und/oder (mehreren) Freundschaftswünschen entsprechen können. Bei zu geringer Schülerzahl muss ein Profil entfallen. Schüler(innen), denen die Erfüllung der Freundschaftswünsche besonders wichtig ist, werden auf Wunsch zugunsten der Berücksichtigung ihrer Freundschaftswünsche einem Profil durch das Gymnasium zugeordnet.

Jede Klasse erhält zusätzlich zum normalen Unterricht zwei Profilstunden für Projektarbeit, Ausflüge zu bestimmten Themen, Kooperationen mit außerschulischen Partnern etc.

Nähere Informationen zu den einzelnen Profilen stehen hier (PDF 3,5 MB) auf unserer Homepage zum Download bereit. Außerdem informieren wir an unserem Tag der offenen Tür am Freitag, den 19.05., von 15-18 Uhr im Unterstufengebäude in der Schlesischen Straße 3 gerne genauer über die Profilwahlmöglichkeiten.

profil-chor-web

profil-europa-web

profil-handherz-web

profil-kreativ-web

profil-forscher-web

profil-bewegt-web

Beim Warten stirbt die Hoffnung zuletzt

Theater-AG des Lehrter Gymnasiums zeigt im Forum „Expectatio“ – frei nach Samuel Beckett

Ist wirklich alles im Leben so, wie es scheint? Wem kann man trauen? Und: Lohnt es sich zu warten auf vermeintliche Erlöser? Die Theater-AG des Gymnasiums Lehrte hat mit dem auf Motiven Samuel Becketts basierendem Stück „Expectatio“ im Kurt-Hirschfeld-Forum durchaus aktuelle Fragen aufgeworfen.

Bonjour tristesse: Eine beschmierte Wand und Sitzblöcke, ein Haltestellenschild, ein Container, in dem die Obdachlose Lucy (Ecem Gün) haust, Einkaufswagen mit Flaschen und Unrat. Unwirtlich ist der Ort, an dem die Obdachlosen Didi (Rieke Kohn, Katharina Wilkending) und Gogo (Larissa Pawils, Xaver Stege) leben, träumen und warten. „Wenn er kommt, dann schlafen wir heute bei ihm, im Warmen und auf Stroh“, hofft Didi. Und so warten die beiden. Auf eine Chance, auf Wärme, auf Vergeltung, auf Erlösung. Auf Godot. Doch statt ihm begegnen sie dem Absurden. Wie Pozzo (Nico Föll), der seinen Diener Lucky (Diana Peristich) an der Hundeleine hinter sich her zieht und ihn unter die Droge Crack setzt. Je länger Didi und Gogo vergeblich warten, desto anfälliger sind sie dafür, falsche Versprechungen für bare Münze zu nehmen. Für Pizza und Bier wollen sie den Faseleien eines Junkies, sie im Fernsehen ganz groß rauszubringen, nur allzu gerne Glauben schenken. Das rhythmische Kopfnicken eines Joggers nimmt Didi als Bestätigung dafür, dass der ErErhoffte doch noch auftauchen wird. Und Gogo wäre fast einem Hassprediger auf den Leim gegangen – wenn, ja, wenn Lucy die beiden nicht laut schreiend aufgerüttelt hätte: „Der verarscht euch doch!“

Lucy, sagt Manfred Filsinger, der gemeinsam mit seiner Kollegin Ursula Lorenz die Regie führte, sei die Stimme der Menschheit. Und die muss in einer Welt, in der sich viele den Umständen ausgeliefert fühlen und „postfaktisch“ das Wort des Jahres ist, mitunter ziemlich laut schreien, um Gehör zu finden.

Wie die Figuren des Joggers, Predigers und Junkies, die allesamt von Gerrit Schaetzing gespielt wurden, kommt auch Lucy im als Vorlage dienenden Stück Becketts nicht vor. „Wir haben viel von den doch recht langen Dialogen gekürzt und wollten etwas mehr Leben hineinbringen“, sagt Darsteller Nico Föll. Das tut dem Stück gut. Wenn Schaetzing überzogen wie ein amerikanischer TV-Prediger agiert oder Lucy angeekelt vom vermeintlichen Gestank der Penner zu würgen beginnt, dann setzt das der gewollten Absurdität ebenso die Krone auf wie der offensichtliche Wechsel der Didi-Gogo-Paare auf offener Bühne. Am Ende ist es wie im Leben: Die von Sascha Klein ins rechte Licht gesetzten Protagonisten kämpfen und wartenweiter. (Sandra Köhler, Anzeiger für Lehrte, 10.05.2017)

Expectatio2 Expectatio3 Expectatio4

Werte und Normen-Kurs, Lehrter Tafel und Edeka arbeiten zusammen

So schnell wurden Kartoffeln wohl noch nie sortiert… – Wir, der Werte und Normen-Kurs der 8bcf des Gymnasiums Lehrte, haben aufgrund unseres Unterrichtsthemas „Menschenrechte und Menschenwürde“ gemeinsam beschlossen, dass wir bedürftigen Menschen helfen möchten. Wir hatten also ein Ziel aber noch keinen Weg, der dorthin führte. Den bis jetzt noch unbekannten Weg versuchten wir zunächst im Unterricht mit unserer Kurslehrerin Frau Busch zu konkretisieren, indem wir Vorschläge sammelten und Ideen zusammenbrachten und heiß diskutierten.

Hierfür schauten wir uns auch verschiedene Hilfsangebote sowie bestehende Projekte, wie foodsharing.de, die Lebensmittel teilen, statt weg zu werfen,an. So stießen wir sehr schnell auf die Lehrter Tafel e.V. in der Gartenstraße 6a/ 6b, die sich zum Ziel gesetzt hat, alle qualitativ hochwertigen Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozessen nicht mehr verwendet werden, an Bedürftige zu verteilen. Dies entsprach voll und ganz unserem Willen und zahlreichen von uns im Kurs geführten Diskussionen über Konsumverhalten, Lebensmittelüberfluss und Armut.

Daraufhin besuchten wir aber zunächst einmal am 14.03.2017 die Lehrter Tafel e.V., um Ideen und Eindrücke für unser Projekt zu sammeln. Dort wurden wir sehr freundlich von Frau Glaß und Herr Schölzel begrüßt, die uns mit viel Begeisterung und Leidenschaft für ihre Einrichtung durch die Tafel führten. Wir waren von der großen Auswahl an Brot, Kuchen, Gemüse, Obst, Süßigkeiten, Molkereiprodukten und vieles mehr sehr überrascht. Die Produkte bekommt die Tafel u.a. von verschiedenen Supermärkten, wie Edeka, Aldi, Rewe, Lidl und Penny. Dabei helfen 85 ehrenamtliche Helfer aus verschiedenen Kulturen und Ländern, rund 400 Familien/ 1100-1150 Personen mit Lebensmitteln zu versorgen. So kommen im Jahr etwa 300 Tonnen Lebensmittel zusammen. Die betroffenen Familien können sich zu bestimmten Ausgabezeiten eine bestimmte Menge an Lebensmitteln, je nach Größe der Familie, abholen. Unser Kurs durfte den Ehrenamtlichen direkt bei ihrem Alltagsgeschäft helfen, sodass wir verschiedene Produkte fleißig sortierten und einräumten. So schnell wurden wohl noch nie Kartoffeln in der Tafel sortiert.

17Tafel2-web

Und so entstand die Idee, ein gemeinsames Projekt mit der Lehrter Tafel e.V. und dem EDEKA Center Cramer in Lehrte zu gestalten.

Der Filialleiter Herr Kobow sowie die Leitung der Lehrter Tafel e.V. Marion Glaß und Hans-Gerhad Schölzel zeigen sich ab den ersten Gesprächen begeistert und unterstützen uns, wo sie können! Besonders Herr Kobow begleitet uns mit Rat und Tat! Bereits an dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei ihnen dafür!

Und so entstand ein Ergebnis, was sich sehen lassen kann:

Ab dem 15.05.2017 werden wir im EDEKA Center Cramer die Kunden aktiv um ihre Unterstützung bitten. Ziel ist es, aus einem Produkt zwei zu machen und das zweite zu spenden. Hierfür werden die Kunden eine Liste der Lebensmittel erhalten, die in unserer Region für Bedürftige am notwendigsten sind. Keiner der Kunden ist gezwungen, ein Produkt zu kaufen. Entscheidet sich der Kunde jedoch dafür, nimmt er dieses wie gewöhnlich mit zur Kasse, bezahlt es und legt es dann in eine der bereitstehenden Kisten. Die Lehrter Tafel e.V. holt diese Kisten regelmäßig ab, damit die Spende der Kunden auch dorthin kommt, wo sie gebraucht wird.

Lukas Schulze (6f) bestreitet Landesrunde im Mathe-Wettbewerb Pangea

Lukas Schulze, Klasse 6f, hat erfolgreich an der ersten Runde des Mathematik-Wettbewerbs Pangea teilgenommen. Der Mathematiklehrer Nikolaus Meuer hat Lukas während des Wettbewerbs betreut. Von bundesweit 112.000 Wettbewerbsteilnehmern qualifizierten sich die besten 500 Schüler/innen jedes Jahrgangs zur Landesrunde. Da Lukas in der ersten Runde die volle Punktzahl erreicht hat, gehörte er klar dazu.

Die Landesrunde fand am Samstag, dem 06.Mai 2017 zeitgleich an mehreren Orten in ganz Deutschland statt. Lukas und Herr Meuer hatten Glück, denn sie mussten nur die kurze Fahrt zum Leinetal-Gymnasium in Hannover in Kauf nehmen. Vor Ort war alles sehr gut organisiert. Die Schüler wurden vom Pangea-Organisationsteam in die Prüfungsräume gebracht. Erlaubt waren nur Stifte und Geodreieck; Taschenrechner und Formelsammlungen mussten zu Hause bleiben. Es galt nun, 12 Aufgaben innerhalb von 60 Minuten zu lösen. Während Lukas über den Aufgaben schwitzte, drückte Herr Meuer vor der Tür die Daumen.

Innerhalb der nächsten drei Wochen wertet das Pangea-Team die Aufgaben aus. Deutschlandweit qualifizieren sich dann nur die besten zehn Schüler/innen jedes Jahrgangs zum Bundesfinale. Wir warten also ab und drücken Lukas die Daumen.

17 pangea-webDas Artikelfoto zeigt Lukas mit Herrn Meuer nach dem Wettbewerb.

Weitere Information:
Pangea ist ein bundesweit ausgetragener Mathematik-Wettbewerb, der in den letzten Jahren unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) stand.

http://pangea-wettbewerb.de/

 

 

73 Schülerinnen und Schüler stellen sich der „Großen Herausforderung“

Erstmals nahmen am 4. Mai 73 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 des Gymnasiums Lehrte am englischsprachigen Wettbewerb The Big Challenge teil. In einem 45-minütigen Multiple-Choice-Test stellten sie sich Aufgaben aus den Bereichen Wortschatz, Grammatik, Phonetik und Landeskunde. Damit stehen sie in Konkurrenz zu etwa 600 000 Schülern in Deutschland und weiteren europäischen Ländern, in denen der Wettbewerb zeitgleich stattfand.

Die Lösungen sind ab dem 9. Mai auf der Homepage des Veranstalters abrufbar, ab dem 30. Mai stehen die persönlichen Ergebnisse zur Verfügung. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und ein Poster, für die Schüler mit den besten Ergebnissen gibt es weitere attraktive Preise zu gewinnen. Wir drücken allen Teilnehmenden die Daumen! (Mirja Kneser & Christiane Niemeyer)

Das Artikelbild zeigt Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a, 6c und 6f in der Aula